Sie spielten um ihr Leben

  • Poster. Vergrößern
    Poster.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Die Rolle der Musik im Leben der Juden während des Holocaust. Vergrößern
    Die Rolle der Musik im Leben der Juden während des Holocaust.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Von links: Pianistin Alice Herz-Sommer (1903 - 2014) und Sängerin Greta Klingsberg (Jahrgang 1929) waren gemeinsam im KZ Theresienstadt. Vergrößern
    Von links: Pianistin Alice Herz-Sommer (1903 - 2014) und Sängerin Greta Klingsberg (Jahrgang 1929) waren gemeinsam im KZ Theresienstadt.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Pianist Chaim Revael (1924 - 2014) beim Spiel. Vergrößern
    Pianist Chaim Revael (1924 - 2014) beim Spiel.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Von links: Cellistin Anita Lasker-Wallfisch (Jahrgang 1925) und die Pianist Alice Herz-Sommer (1903 - 1914), beides KZ-Überlebende. Vergrößern
    Von links: Cellistin Anita Lasker-Wallfisch (Jahrgang 1925) und die Pianist Alice Herz-Sommer (1903 - 1914), beides KZ-Überlebende.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Die Bühne für die Theateraufführung von Brundibár. Vergrößern
    Die Bühne für die Theateraufführung von Brundibár.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Kinderoper Brundibár, die in Theresienstadt 55 Mal aufgeführt wurde. Vergrößern
    Kinderoper Brundibár, die in Theresienstadt 55 Mal aufgeführt wurde.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • KZ Theresienstadt - in Reminiszenz an den Pianisten Alexander Tamir (Jahrgang 1931). Vergrößern
    KZ Theresienstadt - in Reminiszenz an den Pianisten Alexander Tamir (Jahrgang 1931).
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Sängerin Greta Klingsberg, Jahrgang 1929, hat als 13-Jährige in Theresienstadt "Aninka", eine der Hauptrollen von Brundibár gespielt. Vergrößern
    Sängerin Greta Klingsberg, Jahrgang 1929, hat als 13-Jährige in Theresienstadt "Aninka", eine der Hauptrollen von Brundibár gespielt.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Anita Lasker-Wallfisch in Auschwitz. Vergrößern
    Anita Lasker-Wallfisch in Auschwitz.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Das Frauenorchester von Auschwitz. Vergrößern
    Das Frauenorchester von Auschwitz.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
Report, Dokumentation
Konzerte im KZ
Von Rupert Sommer

Infos
Produktionsland
Großbritannien / Israel / USA
Produktionsdatum
2017
BR
Mi., 24.01.
22:45 - 23:35


Die Dokumentation hat acht Musikerinnen und Musiker aufgespürt, die das Grauen der deutschen Vernichtungslager überlebten, weil die Nazis sie für zynische Unterhaltungszwecke missbrauchten.

Es war ein besonders zynischer Aspekt der gefürchteten "Selektion", die die Nazis in den deutschen Vernichtungslagern für Juden, Systemgegner und Andersdenkende etabliert hatten. Während der Großteil der Inhaftierten in grausamer Zwangsarbeit zu Tode geschunden oder gleich ermordet wurde, sortierten die Lager-Verantwortlichen einige Gefangene aus, die ihnen anders zu Diensten sein sollten – auch als Musiker, die die Wärter und Insassen unterhalten sollten. "Das Cello hat mein Leben gerettet", erzählt etwa Anita Lasker-Wallfisch in der bewegenden BR-Dokumentation "Sie spielten um ihr Leben". Sie wurde einst als Mitglied für ein Mädchenorchester im KZ Auschwitz ausgewählt und entging so der Gaskammer. Die Komponistin, Dozentin und Filmemacherin Nurit Jugend hat für ihren Film acht Musikerinnen und Musiker aufgespürt, die die Vernichtungslager überlebten – weil sie Musik machten.


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

ZDF Winzerin Hildegard Stigler (89) steht regelmäßig in ihren Weinbergen, schneidet die Reben und genießt die Landschaft. "Es ist ein gemütliches Leben hier", sagt sie, "das lässt uns alt werden. Wir haben keinen Stress." Tatsächlich haben Frauen in der Region Breisgau-Hochschwarzwald die höchste Lebenserwartung in Deutschland.

TV-Tipps ZDFzeit - Wo lebt es sich am besten? - Die große Deutschland-Studie

Report | 22.05.2018 | 20:15 - 21:00 Uhr
3.35/50127
Lesermeinung
RTL II Familienvater Bernd (45, 2.v.r.) steht seit der Trennung von seiner Frau allein da. Mit vier Kindern und dem noch nicht abbezahlten Eigenheim, traf den Postboten das Ender der Beziehung völlig unerwartet. Obwohl Marcel (21), Patrick (16), Sandra (14) und Matthias (10) tatkräftig mithelfen, ist es für den alleinerziehenden Vater schwer, den Alltag und finanzielle Hürden zu meistern.

Armes Deutschland - Stempeln oder abrackern?

Report | 22.05.2018 | 20:15 - 22:15 Uhr
3.1/5010
Lesermeinung
HR Blick auf das Dorf Asel mit Brücke vom rechten Ederufer aus.

Abenteuer Edersee - Auf den Spuren seiner 100-jährigen Geschichte

Report | 22.05.2018 | 21:00 - 21:45 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Ungewöhnliche Leiche: Thiel und Boerne mit dem toten Pinguin.

"Schlangengrube" ist endlich mal wieder ein guter Münsteraner Tatort – vor allem aber einer mit Abwe…  Mehr

Kinder lieben sie: Ralph Caspers und Clarissa Corrêa da Silva.

Seit Jahresanfang moderiert Clarissa Corrêa da Silva gemeinsam mit Ralph Caspers "Wissen macht Ah!".…  Mehr

Eine Rolle, die Meryl Streep nicht spielen kann, muss erst noch erfunden werden: Die dreifache Oscarpreisträgerin begeistert auch als alternde Rockröhre.

Autorin Diablo Cody und Regisseur Demme umschiffen in "Ricki – Wie Familie so ist" geschickt alle rü…  Mehr

Gerade an Traumstränden kippt oft rasch das ökologische Gleichgewicht. Der Ansturm der Touristen ist zu groß.

Die neue ZDF-Dokumentation beschäftigt sich mit den ökologischen, aber auch mit den sozialen "Nebenw…  Mehr

Der Westdeutsche Rundfunk koordiniert die Übertragungen der Livekonferenzen im Ersten. WDR-Sportchef Steffen Simon sagt über den "Finaltag der Amateure", dass er sich in dieser Form etabliert habe.

Das Erste überträgt zum dritten Mal den "Finaltag der Amateure". Insgesamt 21 Landespokalendspiele w…  Mehr