Tatort
Serie, Krimireihe • 25.07.2021 • 20:15 - 21:45
Lesermeinung
Ein erschlagener Polizist und dessen erschossener mutmaßlicher Mörder geben den Kölner Kommissaren Freddy Schenk (Dietmar Bär, links) und Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) manches Rätsel auf.
Vergrößern
Zwiegespräche mit Leidensmiene: Ballauf (Klaus J. Behrendt, links) und Schenk (Dietmar Bär) unterhalten sich angeregt mit dem Restaurantbesitzer Thomas Theissen (Ronny Miersch), dessen Bruder des Mordes verdächtig ist.
Vergrößern
Ballauf ist immer furchtbar streng mit dem Assistenten Norbert Jütte (Roland Riebeling, rechts), bei Freddy Schenk (Dietmar Bär) findet er aber stets ein offenes Ohr.
Vergrößern
Die Polizistinnen Melanie Sommer (Anna Brüggemann, links) und Janine Meier (Caroline Hanke) trauern um ihren ermordeten Kollegen.
Vergrößern
Der Drogensüchtige Ben Theissen (Hauke Diekamp) weiß, dass die Polizei hinter ihm her ist. Er will untertauchen.
Vergrößern
In einem unbewohnten Haus ist ein Streifenpolizist zu Tode gekommen. Die Kommissare Freddy Schenk (Dietmar Bär, links) mit Max Ballauf (Klaus J. Behrendt, zweiter von links), Rechtsmediziner Dr. Roth (Joe Bausch) und Dienststellenleiter Bernd Schäfer (Götz Schubert, rechts) machen sich ein Bild vom Tatort.
Vergrößern
In der Presse dreht sich der Wind gegen die Polizei: Ballauf (Klaus J. Behrendt, links) und Schenk (Dietmar Bär) stehen unter Ermittlungsdruck.
Vergrößern
Max Ballauf (Klaus J. Behrendt, vorne) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) ermitteln in den Reihen der Polizei.
Vergrößern
Dienststellenleiter Bernd Schäfer (Götz Schubert, links) erweist sich im Gespräch mit den Kommissaren Ballauf (Klaus J. Behrendt, Mitte) und Schenk als fürsorglicher, aber auch latent homophober Vorgesetzter.
Vergrößern
Schenk (Dietmar Bär, links) und Ballauf (Klaus J. Behrendt) ermitteln im Fall eines ermordeten Streifenpolizisten. In dessen Dienststelle sind die Kollegen sehr aufgewühlt.
Vergrößern
Der Polizist Stefan Pohl (Maximilian Simonischek) hat seinen Kollegen und Lebensgefährten verloren. Er starb bei einem Einatz.
Vergrößern
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2019
Altersfreigabe
12+
Serie, Krimireihe

Früher war mehr Currywurst

Von Jens Szameit

Der Kölner "Tatort" ist angekommen auf dem Laienspielniveau von "K11 – Kommissare im Einsatz". Das eigentliche Mordopfer dieser Krimiwiederholung von 2019 aber ist die kölsche Lebensfreude.

Seit 2018 haben die Kölner "Tatort"-Kommissare Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Schenk (Dietmar Bär) den Assistenten Jütte im Vorzimmer sitzen. Jütte wird gespielt von Roland Riebeling, und als Sprachrohr der sprichwörtlichen "einfachen Leute" hat es die Figur zu verblüffender Popularität gebracht.

Verblüffend auch deshalb, weil es doch eine undankbare Aufgabe ist, schauspielerische Grandezza im Bierdeckelradius eines Einzelbüros zu versprühen. Erst recht, wenn man Empörungsmonologe wie diesen halten soll: "Der Obduktionsbericht von dem Typen – bis unter die Haarspitzen voll mit Crystal Meth und Alkohol! Wie das heutzutage mit der Gerechtigkeit läuft, werden ihm die Drogen vermutlich noch als verminderte Schuldfähigkeit angerechnet. Da ist mir die Lösung ehrlich gesagt lieber."

Zum unverhohlenen Lob der Lynchjustiz legt Ballauf vorwurfsvoll die Stirn in Falten, und Schenk legt mitfühlend die Stirn in Falten. Das ist die intellektuelle Flughöhe, auf der einem der "Tatort: Kaputt" begegnet.

Ruhestörung wird zur tödlichen Falle

Viel höher geht's leider wirklich nicht hinaus in dieser Sommerpausen-Wiederholung, für die Regisseurin Christine Hartmann (auch Buch, mit Rainer Butt) verantwortlich zeichnet. 9,29 Millionen Zuschauer sahen bei der Erstsendung 2019 zu, wie eine Ruhestörung zur tödlichen Falle für eine Polizeistreife wird.

Die Beamtin Melanie Sommer (Anna Brüggemann) wird niedergeschlagen im Garten eines Vorstadtanwesens gefunden, ihr – Achtung – offen homosexueller Kollege Frank Schneider wurde im Wohnzimmer totgeprügelt. Der Dienststellenleiter (Götz Schubert) ist sehr besorgt, aber leider auch ein bisschen homophob. Immerhin ist der Täter schnell identifiziert: ein Drogensüchtiger, der aber bei seiner Rückkehr an den Tatort hinterrücks erschossen wird, ehe Ballauf und Schenk ihn stellen konnten. Fragt sich: Haben ihn seine Partykumpane aus Vertuschungsgründen umgelegt oder sinnt in der frustrierten Polizeitruppe einer auf Rache?

Wo ist die kölsche Lebensfreude hin?

Um das zu ermitteln, quälen sich die Kölner Traditionsermittler durch endlos viele Befragungen, die sehr wahrscheinlich ein Drehbuch in Tolstoidicke ergeben haben. Nur leider nicht mit derselben sprachlichen Qualität. Erstaunlich, mit welcher Selbstverständlichkeit hier 90 Primetime-Minuten weitgehend als Abfolge von Innenraumszenen gestaltet sind, in denen zwei bis vier Menschen jeweils mit Leidensmiene Sätze im Schreibstil aufsagen. Wenn man sehr viel Glück hat, trägt im Bildhintergrund ein Komparse aufs Regie-Kommando eine Ermittlungsakte von links nach rechts und manchmal auch von rechts nach links. Wer so etwas schon für einen Spielfilm hält, hat sehr niedrige Ansprüche.

Löblich immerhin ist das Anliegen, unverbrauchte Gesichter in Nebenrollen zu besetzen. Unglücklich aber ist es dann gelaufen, wenn das szenische Ergebnis an die ehedem beliebte Laienspielreihe "K11 – Kommissare im Einsatz" erinnert. Nicht dass der "Tatort" ständig das amerikanische Genre-Kino adaptieren muss, wie es inzwischen gängige Praxis ist von Dresden bis Frankfurt und von Wiesbaden bis Berlin. Bodenständigkeit ist schon okay, bodenlos lieblos sollte aber keine Option sein. Und bodenlos freudlos übrigens auch nicht. Das eigentliche Mordopfer in dieser papierraschelnden Unbeholfenheit, das ist die kölsche Lebensfreude. Wo ist sie hin? Früher war eindeutig mehr Currywurst.

Tatort: Kaputt – So. 25.07. – ARD: 20.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
top stars
Das beste aus dem magazin
Jedes Jahr sterben in Deutschland rund 45.000 Menschen an einem Herzinfarkt, darunter rund 20.000 Frauen.
Gesundheit

Rund ums Herz

Warum Herzerkrankungen bei Frauen oft zu spät erkannt werden und warum regelmäßige Bewegung und sportliche Betätigung für Frauen und Männer gleichermaßen die beste Prävention sind.
Essen beim Intervallfasten – alles eine Frage der Zeit.
Gesundheit

Intervallfasten: Die gesunde Art abzunehmen

"Intervallfasten ist für jeden gesunden Menschen geeignet", sagt Dr. Heinz-Wilhelm Esser, den meisten Menschen besser bekannt als Doc Esser.
Dr. med. Heinz-Wilhelm Esser ist Oberarzt und Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie und Kardiologie am Sana-Klinikum Remscheid und bekannt als "Doc Esser" in TV und Hörfunk sowie als Buchautor.
Gesundheit

COPD: neue Behandlungsmöglichkeiten

Bei der Behandlung der COPD hat ein Umdenken in der Medizin stattgefunden. Bisher wurden die Medikamente einzeln oder in Kombination eingesetzt – je nach Stadium der Erkrankung.
Das Hambacher Schloss.
Nächste Ausfahrt

Neustadt-Süd: Hambacher Schloss

Auf der Autobahn A 65 von Ludwigshafen nach Wörth begegnet Autofahrern nahe der Anschlussstelle 13 das Schild "Hambacher Schloss". Wer die Bahn hier verlässt und sich Richtung Hambach hält, gelangt zur Wiege der deutschen Demokratie.
Wenn eine Erkältung in den Knochen steckt, dann helfen oft Hausmittel.
Gesundheit

Die besten Sofort-Tipps gegen Erkältung

Beneidenswerte Eskimos! Von Erkältungen wird das Polarvolk höchst selten heimgesucht. Schön, wenn es uns auch so erginge. In unseren Breiten gehört die Erkältung in Herbst und Winter einfach dazu - mitsamt laufender Nase, kratzendem Hals und rasselnden Bronchien. Doch was hilft wirklich, bevor es so schlimm kommt, dass nur noch der Arzt weiter weiß?
"Volle Kanne"-Moderator Florian Weiss.
HALLO!

Florian Weiss: "Ich brauche nicht so viel Schlaf"

Bei "Volle Kanne – Service täglich" begrüßt Florian Weiss prominente Gäste am Fernseh-Frühstückstisch und präsentiert aktuelle und soziale Themen, Garten- sowie Gesundheitsinfos. Mit welchem Gast er bei "Volle Kanne" gerne mal frühstücken würde, hat er prisma im Interview verraten.