Tatort
Serie, Krimireihe • 17.10.2021 • 20:15 - 21:45
Lesermeinung
Die Dresdner Kommissarinnen Gorniak (Karin Hanczewski) und Winkler (Cornelia Gröschel, links) müssen herausfinden, woran Anna Schneider (Milena Tscharntke) gestorben ist. Derweil leidet Gorniak an ähnlichen Schmerzen, die auch das junge, eigentlich kerngesunde Opfer vor seinem Ableben peinigten. Wenn das kein Grund zur Sorge ist ...
Vergrößern
Anna Schneider (Milena Tscharntke) rennt verzweifelt und von Schmerzen geplagt auf die Straße vor ihr Café. Ihr Martyrium wird der jungen Frau zu viel ...
Vergrößern
Die Forscherin Martha Marczynski (Anna Maria Mühe) versucht ihren Kollegen Nils Klotsche (Christian Friedel) zu trösten, nachdem sie vom Tod seiner Ex-Freundin erfahren hat.
Vergrößern
Karin Gorniak (Karin Hanczewski) will ihren Chef Schnabel (Martin Brambach) davon überzeugen, auf ihre Intuition zu hören.
Vergrößern
Der Amtsarzt Dr. Herbst (Ahmad Mesgarha) kann keine Ursache für Karin Gorniaks (Karin Hanczewski) Schmerzen finden.
Vergrößern
Leo Winkler (Cornelia Gröschel, rechts) macht sich große Sorgen um ihre Kollegin Karin Gorniak (Karin Hanczewski), die unter starken Schmerzen zusammengebrochen ist.
Vergrößern
Der neue Gerichtsmediziner Jonathan Himpe (Ron Helbig) erläutert Leo Winkler (Cornelia Gröschel) seine Untersuchungsergebnisse.
Vergrößern
Martha Marczynski (Anna Maria Mühe) stellt sich im Kommissariat vor.
Vergrößern
Karin Gorniak (Karin Hanczewski, rechts) ist verstört, weil sie unter denselben Symptomen leider wie die Tote vor ihrem Ableben. Im Hintergrund blicken ihre Kollegin Leo Winkler (Cornelia Gröschel) sowie der Exfreund des Opfers, Nils Klotsche (Christian Friedel), auf die seltsame Ausstrahlung der Kommissarin.
Vergrößern
Sohn Aaron (Alessandro Schuster) wacht am Krankenhausbett seiner Mutter Karin Gorniak (Karin Hanczewski).
Vergrößern
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2021
Altersfreigabe
12+
Serie, Krimireihe

Dresdner Körperhorror

Von Eric Leimann

In Dresden ist eine junge Cafébetreiberin tot zusammengebrochen. Zuvor klagte sie über einen Stalker sowie unerträgliche Schmerzen. Die Kommissarinnen Gorniak (Karin Hanczewski) und Winkler (Cornelia Gröschel) suchen in diesem Körperhorror-"Tatort" nach "unsichtbaren" Todesursachen.

Nicht immer reichen im Krimi Schusswaffen, Messer, ein Fall aus großer Höhe oder der klassische stumpfe Gegenstand aus, um das Opfer in die Horizontale zu befördern. Tatsächlich stehen die Kommissarinnen Gorniak (Karin Hanczewski) und Winkler (Cornelia Gröschel) vor einem Rätsel, als sie die Leiche der 29-jährigen Anna Schneider (Milena Tscharntke) untersuchen. Zwar wird Herzstillstand als Todesursache bestätigt, aber eigentlich war die Frau doch kerngesund. Weil sie in letzter Zeit unter Drohungen von einem Stalker sowie unerträglichen Schmerzen litt, ermittelt nun die Dresdener Kripo im neuen "Tatort". Sollten die beiden Kommissarinnen jedoch nicht bald Hinweise auf einen Mord finden, muss ihr Chef Schnabel (Martin Brambach) den Fall einstellen.

Karin Gorniak geht das Rätsel rund um die gepeinigte, quasi in den Tod getriebene junge Frau besonders nah. Schon einige Tage bevor sie mit dem Fall Schneider betraut wurde, begannen bei ihr ähnliche Schmerzen, wie sie das Opfer hatte. Die toughe, aber im Dresdener "Tatort" auch immer wieder körperlich gebeutelte Ermittlerin, leidet zudem darunter, dass ihr fast 18-jähriger Sohn Aaron (Alessandro Schuster) ausziehen und das Mutter-Kind-Nest verlassen will. Als sich Gorniak vom Arzt durchchecken lässt, finden auch CT und MRT keine Ursachen fürs Martyrium der Kommissarin. Wer ist verantwortliche für den Dresdener Körperhorror?

PRISMA EMPFIEHLT
Täglich das Beste aus der Unterhaltungswelt bequem in Ihr Mail-Postfach? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "PRISMA EMPFIEHLT" und erhalten ab sofort die TV-Tipps des Tages sowie ausgewählte Streaming- und Kino-Highlights.

Eine Geisterbahnfahrt durch Larger-Than-Life Thriller-Genres

Immer wenn im "Tatort" die Grimmepreisträger Erol Yesilkaya (Drehbuch) und Sebastian Marka (Regie) ihre Finger im Spiel haben, weht ein Hauch von internationalem Thriller der Marke David Fincher oder David Cronenberg durch den Film. So war es in der Tukur-Folge "Es lebe der Tod" (2016), dem Frankenthriller "Ein Tag wie jeder andere" (2019) oder in den Dresdner Folgen "Das Nest" (2019) und "Parasomnia" (2020), in denen die Genres "Mastermind-Killer" und "Gruselhaus" ziemlich klug auf "Tatort" gebürstet wurden. Für die neue Folge "Unsichtbar" arbeitete Bildzauberer Sebastian Marka nun mit dem Drehbuchautoren Michael Comtesse zusammen, der zuletzt unter anderem den Bremer Abschieds-"Tatort" für Lürsen und Stedefreund, "Wo ist nur mein Schatz geblieben", geschrieben hatte.

Trotzdem erinnert auch der neue "Tatort" an die wuchtige Geh-aufs-Ganze-Krimi-Mentalität mit seinem Stammpartner Yesilkaya. "Unsichtbar" ist ein Thriller an der Grenze zum Unglaublichen. Er kontrastiert Zukunftstechnologien mit archaischem menschlichen Leid – und natürlich bevölkern auch diesen Fall einmal mehr Psychopathen, die mit allen Wassern gewaschen sind. In größeren Gastrollen geben Stars wie Christian Friedel ("Die Dasslers") und Anna Maria Mühe ("Solo für Weiss") dem Geschehen Kontur.

Das Problem der Geschichte ist allerdings, dass sie von Beginn an übervoll mit Motiven ist und zudem seltsam überdreht wirkt. Wäre das Martyrium der Kommissarin nicht schon genug gewesen? Ein Konzentrieren auf unheimliche Veränderungen des Körpers, die Dynamik eines unerkannten Leidens und das Alleinsein mit derlei Ängsten hätten ein mitreißendes Krimidrama ergeben können. Karin Hanczewski, die diese Folge schauspielerisch dominiert, wäre auf jeden Fall in der Lage, einen solchen Trip zu tragen.

Stattdessen müssen aber noch über verschickte Kurzvideos kredenzte Rätsel aus der Vergangenheit gelöst, neueste Forschungsergebnisse zu Tötungsmethoden erklärt sowie eine komplexe Psychose hergeleitet werden. Viele Ideen für nur einen 90 Minuten-Krimi. Trotz seiner guten Grundidee muss man den neuen Dresdner "Tatort" als gescheitert einordnen. Die Geisterbahnfahrt durch diverse Larger-Than-Life Thriller-Genres ist diesmal leider entgleist.

Tatort: Unsichtbar – So. 17.10. – ARD: 20.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
top stars
Das beste aus dem magazin
Der Sepia-Ton trügt: Heinz Rudolf Kunze ist auch nach 40 Jahren im Geschäft kein bisschen müde.
HALLO!

Heinz Rudolf Kunze: "Die Musikindustrie ist ein sterbender Dinosaurier"

Er gehört zu den Legenden unter den deutschen Liedermachern: Heinz Rudolf Kunze. Vor 40 Jahren begann die außergewöhnliche Karriere und anlässlich dieses runden Geburtstags hat der Musiker unter dem Titel "Werdegang" seine Autobiografie und ein neues Album veröffentlicht. prisma hat mit dem stets streitbaren Poeten des Deutschrocks gesprochen.
Der Stadtkern von Rostock.
Nächste Ausfahrt

Hansestadt Rostock

Auf der A 19 von Rostock nach Wittstock steht nahe der Anschlussstelle 6 das Hinweisschild "Hansestadt Rostock". Wer die Bahn hier verlässt, gelangt zu einer der ältesten Universitätsstädte Nordeuropas.
Dr. Carsten Lekutat ist niedergelassener Facharzt für Allgemeinmedizin und Sportarzt in Berlin, Buchautor sowie Moderator der MDR-Fernsehsendung "Hauptsache Gesund".
Gesundheit

So geht Fitness für Faule

Wer eine überwiegend sitzende berufliche Tätigkeit ausübt, kann quasi unbemerkt ein paar einfache Übungen für die Muskulatur in den Alltag einbauen. Dazu benötigt man keine Geräte. Eine Wand oder ein Stuhl reichen schon aus.
Gesundheit

Richtig Fieber messen

Wer ein zuverlässiges Ergebnis haben will, sollte vom Fiebermessen unter der Achsel absehen. Darauf weist die Stiftung Warentest hin.
Das Goethe-Theater Bad Lauchstädt.
Nächste Ausfahrt

Dreieck Halle-Süd: Goethe-Theater Bad Lauchstädt

Auf der A 143 von Bennstedt nach Bad Lauchstädt steht nahe der Anschlussstelle 6 das Hinweisschild "Goethe-Theater Bad Lauchstädt". Wer die Autobahn hier verlässt, gelangt zum 1802 erbauten Theater.
Prof. Dr. Stefan Dieterle gehört zu den bekannten Medizinern im Bereich Kinderwunsch und ist Gründer der Kinderwunschzentren in Dortmund, Siegen, Dorsten und Wuppertal.
Gesundheit

Ungewollt kinderlos: Endometriose oder Chlamydien?

Bei einer 28-jährigen Patientin mit Kinderwunsch wurde eine schwere Endometriose diagnostiziert. "Ist das der Grund, warum ich nicht schwanger werde?", wollte sie wissen.