The Perfect Mother
Fernsehfilm, Drama • 25.09.2022 • 22:15 - 23:50
Lesermeinung
Hélène (Julie Gayet) eilt besorgt durch das Polizeirevier, um ihrer verhafteten Tochter Anya beizustehen.
Vergrößern
Familie Berg chattet mit Tochter Aylin, die in Paris Jura studiert (von links): Matthias (Andreas Pietschmann), Lukas (Maxim Driesen) und Hélène (Julie Gayet) ahnen noch nichts von den bevorstehenden Problemen.
Vergrößern
Hélène (Julie Gayet) hat ein ungutes Gefühl während sie auf den Anruf ihrer Tochter anlässlich ihres Geburtstags wartet.
Vergrößern
Lukas (Maxim Driesen, links) weigert sich, seinem Vater Matthias (Andreas Pietschmann) das Geheimnis seiner Schwester Anya zu verraten während diese im Krankenhaus liegt.
Vergrößern
Anya (Eden Ducourant) und Damien (Charles Créhange) sind gemeinsam in einem Pariser Club am Feiern.
Vergrößern
Anya (Eden Ducourant) schleicht verängstigt am Tatort umher, nachdem sie ihren Freund Damien ermordet aufgefunden hat.
Vergrößern
Der Rechtsanwalt Vincent (Tomer Sisley) versucht, gemeinsam mit Hélène (Julie Gayet) Tochter Anya aus der Untersuchungshaft zu befreien. Ob dabei wieder alte Gefühle an die Oberfläche kommen?
Vergrößern
Originaltitel
Une mère parfaite
Produktionsland
F
Produktionsdatum
2021
Fernsehfilm, Drama

Wie beim Fall von Amanda Knox: Wurde eine junge Frau zur Mörderin?

Von Vanessa Schwake

Ein Anruf und die Heile-Welt-Blase zerplatzt: Hélène muss nach Frankreich reisen, um ihre Tochter Anya aus dem Gefängnis zu holen. Was sich anfangs nach einem Missverständnis anhört, wird schnell zu einem Netz aus Fehlinformationen und Geheimnissen ...

Ihr Mann Matthias (Andreas Pietschmann) ist ein erfolgreicher Arzt, ihr Sohn steht kurz vor den Abiturprüfungen und ihre Tochter studiert in Frankreich Jura: Es sieht so aus, als hätte Hélène (Julie Gayet) allen Grund, an ihrem Geburtstag zu feiern: Sie lässt die Champagner-Korken knallen. Kurz darauf kommt jedoch ein Anruf, der die vermeintlich heile Welt "der perfekten Mutter" zusammenbrechen lässt. Der beinahe klassische Thriller-Auftakt verspricht nicht zu viel: In der zweiteiligen deutsch-französischen Koproduktion "The Perfect Mother" (nach dem gleichnamigen Roman von Nina Darnton) geht es atemlos weiter.

Hélènes Tochter Anya (Eden Ducourant) soll in Paris einen Mord an einem Millionärssohn begangen haben. Sie ruft zu Hause an, kurz bevor sie ihre Aussage bei der Polizei macht. Wider Erwarten wird Anya in Untersuchungshaft genommen. Hélène nimmt umgehend den nächsten Flieger, um ihr beizustehen. Vor Ort stellt sich heraus: Ihre Tochter benötigt mehr Hilfe, als angenommen.

PRISMA EMPFIEHLT
Täglich das Beste aus der Unterhaltungswelt bequem in Ihr Mail-Postfach? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "PRISMA EMPFIEHLT" und erhalten ab sofort die TV-Tipps des Tages sowie ausgewählte Streaming- und Kino-Highlights.

Schnell merken die Eltern: "Da ist etwas passiert, was sie sich nie hätten vorstellen können" – so bringt es Schauspieler Andreas Pietschmann auf den Punkt. "Friede, Freude, Eierkuchen? Fehlanzeige! Da steckt ein ganz anderer Kuchen in der Röhre!" Die Fassade der angeblichen Vorzeigefamilie bröckelt, als immer mehr Details über die Mordnacht ans Licht kommen. "Im Laufe der Untersuchungen erkennt Matthias, dass er gar nicht genau weiß, was in seiner eigenen Familie vor sich geht", so der Hauptdarsteller. Doch anstatt ebenfalls nach Frankreich zu fliegen, bleibt er bei seinem Sohn Lukas (Maxim Driesen) sowie seinen Patienten in Berlin. Währenddessen wendet sich seine Frau an ihre ehemalige Jugendliebe Vincent Duc (Tomer Sisley) und engagiert ihn als Anwalt für Anya. Im Laufe der Ermittlungen bleibt es nicht aus, dass alte Gefühle zwischen den beiden hochkommen.

Mordsmäßige Inspiration

"The Perfect Mother" ist eine Produktion von ZDF in Zusammenarbeit mit TF1. "The Perfect Mother (2)" wird eine Woche nach der Free-TV-Premiere im ZDF ausgestrahlt (Sonntag, 2. Oktober, 22.15 Uhr). Der komplexe Zweiteiler wurde vom Fall Amanda Knox inspiriert. Die amerikanische Studentin, die auch als "Engel mit den Eisaugen" in einem Mordfall in Italien für Schlagzeilen sorgte, wurde nach einem langen Prozess letztendlich für unschuldig erklärt und 2015 nach zwei Verurteilungen in letzter Instanz freigesprochen.

Ob Anya hingegen ins Gefängnis muss, bleibt bis zum überraschenden Ende der insgesamt rund 180-minütigen Geschichte offen. Auf dem Weg kommen allerhand Geheimnisse, Gewalttaten und versteckte Gefühle ans Licht. Die TV-Ausstrahlung in Frankreich sowie auf der Streamingplattform Netflix war bereits ein großer Erfolg.

The Perfect Mother Der Anruf kommt in der Nacht – So. 25.09. – ZDF: 22.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
top stars
Das beste aus dem magazin
Janina Fautz in "Auris".
HALLO!

Janina Fautz: "Ausgedachte Fälle sind mir lieber"

Ab dem 13. Dezember sind bei RTL+ die Krimis "Auris" und "Auris – Die Frequenz des Todes" zu sehen. Janina Fautz spielt darin eine True-Crime-Podcasterin.
Weihnachtsdorf des Hauses Käthe Wohlfahrt
Nächste Ausfahrt

Weihnachtsdorf in Rothenburg ob der Tauber

Wer noch nicht so richtig in Weihnachtsstimmung ist, sollte über einen Besuch in Rothenburg ob der Tauber nachdenken. Denn hier könnte sich das ganz schnell ändern. Der Grund: Am Marktplatz befindet sich das Weihnachtsdorf des Hauses Käthe Wohlfahrt.
Dr. med. Lutz Lindner, DEAA, ist Facharzt für Anästhesie an der Cambomed Klinik, Kempten.
Gesundheit

Keine Angst vor der Narkose

Die Anästhesie hat in den vergangenen Jahren große Fortschritte gemacht. Zum einen sind sehr gut verträgliche und kreislaufschonende Medikamente entwickelt worden.
Stefanie Stappenbeck und Wanja Mues spielen die Hauptrollen in der neuen NDR Serie "Retoure".
HALLO!

"Es ist schwieriger, Leute zum Lachen als zum Mitfühlen zu bewegen"

Ein Turbokapitalist aus dem Westen plant ein verschlafenes Retouren-Center in Mecklenburg-Vorpommern zu einem Global Player umzubauen. Er hat dabei nicht mit der taffen Chefin und ihrer Brigade gerechnet. In der neuen Serie "Retoure" spielt Stefanie Stappenbeck die Hauptrolle. Wir haben mit ihr gesprochen.
Prof. Dr. med. Boris Hadaschik ist Direktor der Klinik für Urologie am Universitätsklinikum Essen.
Gesundheit

Prostatakrebs: Nicht immer ist eine OP nötig

"Müssen Sie mir jetzt die Prostata rausnehmen?", fragte mich ein 60-Jähriger, bei dem Prostatakrebs neu diagnostiziert wurde. "Da der Tumor bei Ihnen lokal begrenzt ist und ein niedriges Risikoprofil aufweist, kann auf eine solche radikale Therapie verzichtet werden", erklärte ich dem Patienten.
Andreas Brehme schoss 1990 im WM-Finale das Siegtor gegen Argentinien.
HALLO!

Andreas Brehme: "Auf den WM-Elfmeter werde ich täglich angesprochen"

Der ehemalige Fußballweltmeister und -trainer Andreas Brehme schreibt in seiner Autobiografie "Beidfüßig" über seine Anfänge als Amateurfußballer, über erste Bundesligastationen in Kaiserslautern und München bis zu den großen Erfolgen mit Inter Mailand und der Nationalmannschaft. Auch zu aktuellen Themen im Weltfußball bezieht er klare Stellung.