"Unter Herrenmenschen"

  • Vekuii Rukoro ist der traditionelle Führer der Herero. Er hat eine Klage gegen Deutschland eingereicht. Vergrößern
    Vekuii Rukoro ist der traditionelle Führer der Herero. Er hat eine Klage gegen Deutschland eingereicht.
    Fotoquelle: ARTE / Christel Fromm / Gruppe 5
  • Desirée Kahikopo ist auf der Suche nach ihren Ahnen. Ihre Urgroßmutter beispielsweise war im KZ von Lüderitz inhaftiert. Vergrößern
    Desirée Kahikopo ist auf der Suche nach ihren Ahnen. Ihre Urgroßmutter beispielsweise war im KZ von Lüderitz inhaftiert.
    Fotoquelle: ARTE / Christel Fromm / Gruppe 5
  • Ida Hoffmann hat einen Auftrag: Sie ist die Vorsitzende des Völkermordkomitees der Nama. Vergrößern
    Ida Hoffmann hat einen Auftrag: Sie ist die Vorsitzende des Völkermordkomitees der Nama.
    Fotoquelle: ARTE / Christel Fromm / Gruppe 5
  • Forderungen nach Entschuldigung und Reparation: Dr. Zedekia Ngavirue ist der Verhandlungsführer für Namibia. Vergrößern
    Forderungen nach Entschuldigung und Reparation: Dr. Zedekia Ngavirue ist der Verhandlungsführer für Namibia.
    Fotoquelle: ARTE / Christel Fromm / Gruppe 5
Report, Dokumentation
Folgen der Vernichtung in der Kolonialzeit
Von Andreas Schoettl

Infos
Online verfügbar von 23/04 bis 22/07
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
arte
Di., 23.04.
21:45 - 22:40
Der deutsche Kolonialismus in Namibia


30 Jahre lang vereinnahmte das Deutsche Kaiserreich das heutige Namibia als Kolonie. Noch heute leidet das Land im Südwesten Afrikas unter dieser Vergangenheit.

Uahimisa Kaapehi ist wütend. Der Stadtverordnete von Swakopmund in Namibia erzürnt sich über ein Marinedenkmal. Dieses steht seit mehr als 100 Jahren direkt vor dem Stadthaus. Es ehrt die deutschen Soldaten, die im Krieg gegen die namibische Bevölkerung gefallen sind. Kaapehi empfindet diese in Stein gemeißelte Erinnerung an eine schauderhafte Vergangenheit als Provokation. Er findet: "Es sollte besser nach Deutschland geschifft werden. Oder zerstört, oder in den Mülleimer wandern." Warum der Stadtverordnete so erbost ist, belegt der Dokumentarfilm "Unter Herrenmenschen" von Christel Fromm. Bei ARTE ist der Beitrag nun zu sehen. Er hebt den Vorhang über eine Vergangenheit, die Deutschland bis heute nur vergessen und verdrängen will.

Als Deutsch-Südwestafrika war Namibia von 1884 bis 1915 eine deutsche Kolonie. Schnell aber legte sich ein Schatten über den "Platz an der Sonne", den zunächst Otto von Bismarck und daraufhin Kaiser Wilhelm II. beanspruchten. Die deutschen Siedler gerieten bald in Konflikt um Land mit den Einheimischen. Als beim Aufstand der Herero am 12. Januar 1904 die ersten Schüsse fielen, waren zunächst die deutschen Siedler unter den Opfern. Die Rache dafür aber sollte fürchterlich werden.

Unendliche Grausamkeiten

Es war der deutsche Generalleutnant Lothar von Trotha, der einen grausamen Feldzug gegen die Aufständischen ausrief. Er ließ verkünden: "Innerhalb der deutschen Grenze wird jeder Herero mit oder ohne Gewehr, mit oder ohne Vieh erschossen, ich nehme keine Weiber und keine Kinder mehr auf, treibe sie zu ihrem Volke zurück oder lasse auch auf sie schießen." Im Film sagt Vekuii Rukoro, das heutige Oberhaupt der Herero, über die schlimmste Zeit seines Volkes: "Von Trotha legte erstmals in der Geschichte schriftlich den Plan eines Völkermordes nieder. Belegt ist sein Satz: 'Ich möchte, dass meine Truppen da herausgehen und die ganze Gemeinschaft vom Erdboden verschwinden lassen."

Nach der Schlacht vom Waterberg 1904 wurden die Aufständischen und ihre Familien in die Omaheke-Wüste getrieben, die einzigen Wasserstellen vergiftet oder von deutschen Soldaten abgeriegelt. Mehr als 85.000 Menschen verdursteten und verhungerten qualvoll. Für die wenigen Überlebenden wurden Konzentrationslager geschaffen.

Warten auf Entschädigung

Verbliebene der Herero, wie deren heutiges Oberhaupt Rukoro, sagen, dass Deutschland sich bis heute nicht dafür entschuldigt habe, mehr als 100.000 Menschen in einer verheerenden Kolonialzeit getötet zu haben. Zwar gelten die Massaker an den Herero seit 2016 als Völkermord, doch geforderte Reparationszahlungen blieben weitestgehend aus.

Der Politiker Ruprecht Polenz, offizieller Vertreter der Bundesregierung im Dialog um den Völkermord an den Herero und Nama mit Namibia, begründet dies in einem erschreckenden Film nur nüchtern. Polenz sagt: "Es wird keine persönlichen Geldentschädigungen geben. Einfach, weil wir es mit der Ur-Ur-Enkel-Generation der damaligen Opfer zu tun haben. Und Deutschland hat entschieden, Entschädigungen werden nur an direkte Opfer gezahlt. Also diejenigen, die persönlich gelitten haben."


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Castelgrande thront über der Piazza del Sole.

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Bellinzona, Schweiz - Tor nach Italien

Report | 20.05.2019 | 12:45 - 13:00 Uhr
3.09/5011
Lesermeinung
DMAX Yukon Men - Überleben in Alaska

Yukon Men - Überleben in Alaska - Winter ohne Schnee?(Fresh Blood)

Report | 20.05.2019 | 13:15 - 14:15 Uhr
3.4/5015
Lesermeinung
News
Neue Aufgabe für Sarah Lombardi.

Sarah Lombardi wechselt die Seiten. Normalerweise stellt sie sich als Kandidatin in diversen Formate…  Mehr

Drei Jahre nach einem schrecklichen Atomunfall in Spanien ereignen sich eine Reihe ungewöhnlicher Morde. Polizeipräsident Hector Uría (Eduard Fernández) übernimmt die Ermittlung. Die achtteilige Mini-Serie "La Zona" läuft ab 1. Juni immer samstags, um 22 Uhr, bei ZDFneo in Doppelfolgen.

Die deutsch-spanische Koproduktion "La Zona" simuliert einen Atomunfall in Spanien und somit den Wor…  Mehr

Auf VOX startet Steffen Henssler (Bild) derzeit wieder voll durch - demnächst wird er sogar gegen seinen Kollegen Tim Mälzer antreten.

Steffen Henssler kneift nicht. Der Starkoch hat die Herausforderung von Tim Mälzer angenommen und tr…  Mehr

Wie bewerten Sie unsere prisma-Seiten? Welche Anzeigenmotive gefallen Ihnen gut? Wo kann sich prisma weiterentwickeln? Machen Sie mit bei prisma-Trend!

Machen Sie mit und registrieren Sie sich jetzt für unser neues Online-Befragungsprojekt prisma-Trend…  Mehr

Chefinspektorin Elfriede Jandrasits (Brigitte Kren, links) wurde von der örtlichen Polizei über den Mord an der taubstummen Renate informiert. Renates Mutter Maria Horvath (Magdalena Kronschläger) erreicht den Tatort und bricht zusammen.

In der Nähe eines Dorfes in Südburgenland wird ein junges Mädchen tot aufgefunden. Ein Mörder ist sc…  Mehr