Wenn es in Norddeutschland kalt und grau wird, entfliehen Martina und Horst Schlichtkrull ihrem Alltag in Hamburg. Im Wohnmobil überwintert das Ehepaar auf dem Vier-Sterne-Campingplatz La Masseria an der Küste des Ionischen Meeres bei Gallipoli, also am Hacken der Halbinsel Apennin.

Viel weiter südlich geht es in Italien eigentlich nicht. Und deshalb fällt in der Region Apulien auch im Winter die Temperatur selten unter 15 Grad. Im Oktober haben die beiden ihr Hab und Gut in ihr Wohnmobil gepackt und sind die fast 2.000 Kilometer nach La Masseria gefahren. Mindestens sechs Monate wollen sie die Sonne Italiens auf knapp 16 Quadratmetern im Wohnmobil genießen. Und sie sind sich einig: Vor April wollen sie nicht wieder nach Norddeutschland zurück. Die "gute Seele" auf dem Platz heißt Petra. Sie überwintert seit zwölf Jahren in Süditalien.

Ohne Petra läuft hier nichts, sie ist der ehrenamtliche Platzwart auf dem Campingplatz bei Gallipoli. Sie leitet nicht nur den Tai-Chi-Kurs, sondern managt auch Ausflüge zu italienischen Volksfesten und den Sehenswürdigkeiten im Umland. Auf La Masseria ist eine enge Gemeinschaft aus Süd-, West- und Norddeutschen entstanden, die nicht nur Bier, Würstchen und Kartoffelsalat teilt, sondern sich unterstützt, wo es nur geht, um den gemeinsamen Traum von einem deutschen Leben unter italienischer Sonne zu teilen.