ZDFzeit – Der große Vermögens-Check

  • Milliardär Klaus-Michael Kühne (li.) ist ein Unternehmer der alten Schule. Vergrößern
    Milliardär Klaus-Michael Kühne (li.) ist ein Unternehmer der alten Schule.
    Fotoquelle: ZDF/Christian Bock
  • Wer sich anstrengt, kann es zu etwas bringen. Gilt das immer noch? Vergrößern
    Wer sich anstrengt, kann es zu etwas bringen. Gilt das immer noch?
    Fotoquelle: ZDF/Christian Bock
  • Das gute alte Sparschwein hat ausgedient. Vergrößern
    Das gute alte Sparschwein hat ausgedient.
    Fotoquelle: ZDF/Christian Bock
Report, Dokumentation
ZDFzeit – Der große Vermögens-Check

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2017
ZDF
Di., 19.09.
20:15 - 21:00
Wie gerecht ist Deutschland?


Das Vermögen der Deutschen wächst, aber auch das Gefühl einer immer größeren Kluft zwischen Arm und Reich. "ZDFzeit" schaut deshalb genauer hin. Wer profitiert vom Aufschwung in unserem Land?

Im Jahr 2017 haben deutsche Haushalte mehr auf der hohen Kante als je zuvor. Doch wie gerecht ist der Besitz verteilt? Und wie steht es um die Chancengleichheit? Lange galt "Ohne Fleiß kein Preis", aber kann man heute noch allein durch Arbeit zu Wohlstand kommen? Die "ZDFzeit"-Dokumentation stellt gängige Behauptungen über Geld und Gerechtigkeit auf den Prüfstand.

Jeder ist seines Glückes Schmied – das gilt bei Familie Heuer aus dem Siegerland offensichtlich nicht: "Man arbeitet und arbeitet und schafft es dann trotzdem nicht", meint Sabrina, Mutter von drei Kindern. Ihr Mann ist Fernfahrer und viel unterwegs. Die Familie gehört zwar nicht zu den Armen, aber am Ende des Monats bleibt doch nichts übrig.

Ein Problem, das dem Unternehmer Klaus-Michael Kühnen unbekannt sein dürfte. Mit einem geschätzten Vermögen von zwölf Milliarden Euro ist er einer von Deutschlands Superreichen. "Den meisten Menschen geht es sehr gut. Ich meine, man muss da nicht den Eindruck erwecken, als ginge hier alles ungerecht zu", meint der Logistik-Fachmann. Alles nicht – aber einiges schon.

Die Reichen werden immer reicher

Zum Beispiel werden die reichsten zehn Prozent der Deutschen immer reicher: 1970 besaßen sie noch ungefähr 40 Prozent des Vermögens. Heutzutage gehören ihnen fast 70 Prozent. Viele haben ihren Reichtum geerbt. So wie Fürst Alexander zu Schaumburg-Lippe. Ihm haben seine Vorfahren ein erhebliches Vermögen hinterlassen, darunter 10.000 Hektar Wald und das bekannte Schloss Bückeburg. Die herrschaftliche Immobilie wird als Familienunternehmen betrieben. Das sichert Steuervorteile im Erbfall und ist völlig legitim. Reiner Privatbesitz wird dagegen nicht in dem Maße geschont. Ist das gerecht? Und was ist mit denen, die nichts erben? Welche Chancen haben sie, gesellschaftlich aufzusteigen und ihren Wohlstand zu mehren? Gilt die alte Regel "Sparsam und fleißig sein"?

Das würde vor allem Ulrike Riegraf-Blank aus dem Schwabenland freuen. Ihr gehört die letzte deutsche Sparschweinfabrik. Ihre bunten Münzschlucker sind mittlerweile eher Nostalgie als Wohlstands-Vermehrer. Denn wer ein Vermögen aufbauen will durch Sparen, der schaut in Zeiten von Niedrigstzinsen in die Röhre. Und auch durch Arbeit kommt man oft nicht weit. Viele Jobs sind schlecht bezahlt, und wer Kinder alleine großzieht und nicht arbeiten gehen kann, landet schnell in der Armut.

Aber die eigentliche Gerechtigkeitsfalle liegt im System: Wer beispielsweise so viel Vermögen hat, dass er von den Zinsen leben kann, der ist im Vorteil. Auf Kapitalerträge werden maximal 25 Prozent Steuern fällig, auf Einkommen durch Arbeit aber bis zu 45 Prozent. Ist Deutschland also "ungleicher" geworden? "ZDFzeit" geht dieser Frage nach, im großen Vermögens-Check.

Das Vermögen der Deutschen wächst, aber auch das Gefühl einer immer größeren Kluft zwischen Arm und Reich. "ZDFzeit" schaut deshalb genauer hin. Wer profitiert vom Aufschwung in unserem Land?
Im Jahr 2017 haben deutsche Haushalte mehr auf der hohen Kante als je zuvor. Doch wie gerecht ist der Besitz verteilt? Und wie steht es um die Chancengleichheit? Lange galt "Ohne Fleiß kein Preis", aber kann man heute noch allein durch Arbeit zu Wohlstand kommen?
Die "ZDFzeit"-Dokumentation stellt gängige Behauptungen über Geld und Gerechtigkeit auf den Prüfstand. Kann es wirklich jeder zu etwas bringen, wenn er oder sie sich nur genügend bemüht? Oder ist das Auseinanderdriften von Gewinnern und Verlierern längst unaufhaltbare Realität? Einblicke in den Lebensalltag verschiedener Menschen in Deutschland sollen helfen, Antworten auf diese Fragen zu finden.
Jeder ist seines Glückes Schmied - das gilt bei Familie Heuer aus dem Siegerland offensichtlich nicht: "Man arbeitet und arbeitet und schafft es dann trotzdem nicht", meint Sabrina, Mutter von drei Kindern. Ihr Mann ist Fernfahrer und viel unterwegs. Die Familie gehört zwar nicht zu den Armen, aber am Ende des Monats bleibt doch nichts übrig. Ein Problem, das dem Unternehmer Klaus-Michael Kühnen unbekannt sein dürfte. Mit einem geschätzten Vermögen von zwölf Milliarden Euro ist er einer von Deutschlands Superreichen. "Den meisten Menschen geht es sehr gut. Ich meine, man muss da nicht den Eindruck erwecken, als ginge hier alles ungerecht zu", meint der Logistik-Fachmann.
Alles nicht - aber einiges schon. Zum Beispiel werden die reichsten zehn Prozent der Deutschen immer reicher: 1970 besaßen sie noch ungefähr 40 Prozent des Vermögens. Heutzutage gehören ihnen fast 70 Prozent. Viele haben ihren Reichtum geerbt. So wie Fürst Alexander zu Schaumburg-Lippe. Ihm haben seine Vorfahren ein erhebliches Vermögen hinterlassen, darunter 10 000 Hektar Wald und das bekannte Schloss Bückeburg. Die herrschaftliche Immobilie wird als Familienunternehmen betrieben. Das sichert Steuervorteile im Erbfall und ist völlig legitim. Reiner Privatbesitz wird dagegen nicht in dem Maße geschont.
Ist das gerecht? Und was ist mit denen, die nichts erben? Welche Chancen haben sie, gesellschaftlich aufzusteigen und ihren Wohlstand zu mehren? Gilt die alte Regel "Sparsam und fleißig sein"? Das würde vor allem Ulrike Riegraf-Blank aus dem Schwabenland freuen. Ihr gehört die letzte deutsche Sparschweinfabrik. Ihre bunten Münzschlucker sind mittlerweile eher Nostalgie als Wohlstands-Vermehrer.
Denn wer ein Vermögen aufbauen will durch Sparen, der schaut in Zeiten von Niedrigstzinsen in die Röhre.
Und auch durch Arbeit kommt man oft nicht weit. Viele Jobs sind schlecht bezahlt, und wer Kinder alleine großzieht und nicht arbeiten gehen kann, landet schnell in der Armut. Aber die eigentliche Gerechtigkeitsfalle liegt im System: Wer beispielsweise so viel Vermögen hat, dass er von den Zinsen leben kann, der ist im Vorteil. Auf Kapitalerträge werden maximal 25 Prozent Steuern fällig, auf Einkommen durch Arbeit aber bis zu 45 Prozent.
Ist Deutschland also "ungleicher" geworden? "ZDFzeit" geht dieser Frage nach, im großen Vermögens-Check.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

ARD Kaum ein Ort der Welt, an dem über Jahrhunderte Macht und Widerstand, Glanz und Leid öffentlicher inszeniert wurde als im Herzen Moskaus - auf dem Roten Platz. Das Wahrzeichen eines Imperiums, jede Epoche drückte ihm ihren Stempel auf, ebenso sichtbar wie geheimnisvoll verborgen - Schicht um Schicht. - Blick auf den Roten Platz in Moskau

Geheimnisvolle Orte - Der Rote Platz

Report | 16.07.2018 | 23:35 - 00:20 Uhr
3.85/5013
Lesermeinung
3sat Mein Haus zieht mit - Abenteuer Hausboot, Camper, Tiny House": Der Camper steht allein auf einem Parkplatz, im Hintergrund sieht man das Meer. Entlang des Campers ist eine Wäscheleine gespannt, an der bunte Wäschestücke hängen.
Copyright: ZDF/Julia Weiser, Honorarfrei - nur für diese Sendung bei Nennung ZDF und Julia Weiser

Mein Haus zieht mit - Abenteuer Hausboot, Camper, Tiny House

Report | 16.07.2018 | 23:50 - 00:20 Uhr
/500
Lesermeinung
RTL Detlef (l.) und Lothar trinken Bier in der Höhle

Die Alltagskämpfer - ÜberLeben in Deutschland - Obdachlos im Urlaubsparadies

Report | 17.07.2018 | 00:30 - 01:15 Uhr (noch 28 Min.)
3.67/503
Lesermeinung
News
Aufhören? Wieso? Mit seiner Ankündigung, sich auch mit 80 nicht zur Ruhe setzen zu wollen, sorgt Medienmogul Logan Roy (Brian Cox) in "Succession" für Ärger.

Die neue HBO-Serie "Succession" ist ab dem 23. Juli 2018 bei Sky Atlantic HD zu sehen und zeigt eine…  Mehr

Szene aus dem Pflegeheim Wollomoos in Altomünster: In der Einrichtung leben chronisch Kranke und alte Menschen in größtmöglicher Freizügigkeit.

Unter dem Titel "Der Pflegeaufstand" hinterfragt die "Story im Ersten" das deutsche Pflegesystem. Im…  Mehr

Irmgard an ihrer früheren Wirkungsstätte im Wald bei bei Wackersdorf. In den 80er-Jahren war es für sie nicht einfach, Familie und Protest zu vereinbaren.

Die BR-Reihe "Lebenslinien" zeigt ein Porträt der heute 88-jährigen Irmgard Gietl, die einst nur für…  Mehr

Jesse (Kate Hudson, rechts) und Sandy (Jennifer Aniston) treffen sich auf dem Spielplatz und tauschen sich über ihre Erfahrungen als Mutter aus.

Das Erste zeigt "Mother's Day – Liebe ist kein Kinderspiel" als TV-Premiere und liefert damit zwei S…  Mehr

Er ist wieder da: Hulk Hogan (hier bei einem Auftritt im Jahr 2009) ist drei Jahre nach seinem Rauswurf offiziell zur WWE zurückgekehrt.

Wrestling-Superstar Hulk Hogan ist drei Jahre nach seinem Rausschmiss von der WWE begnadigt und wied…  Mehr