Eine neurotische Frau, die ihre weniger schöne Vergangenheit im Alkohol zu ertränken sucht, will bei ihrer Schwester unterkommen. Deren derb-brutaler Ehemann vergrault ihr einen Freund, wird immer zudringlicher und vergewaltigt sie schließlich ...

Ein beeindruckendes Sozialdrama, grandios gespielt (Oscars für Karl Malden, Kim Hunter und Vivien Leigh) und gekonnt inszeniert - Kazan hatte das Stück vorher schon am Broadway aufgeführt. Schon seinerzeit hatten Marlon Brando, Malden und Kim Stanley in New York mitgewirkt. Brandos überzeugende Darstellung in dem Kazan-Werk wurde bei der Verleihung des Acadamy Award jedoch nicht belohnt, er verlor das Rennen gegen Humphrey Bogart, der die begehrte Trophäe das erste und zugleich letzte Mal für seine Vorstellung in "African Queen" erhielt. Regisseur John Erman wagte sich 1984 an eine Neuverfilmung von "Endstation Sehnsucht", ebenso wie Glenn Jordan 1995. Beide erreichen aber nicht die Intensität des Originals. Ein wahrer Klassiker, nicht verpassen!

Foto: Warner