In den braven Fünfzigerjahren gilt Rock-'n'-Roll als Teufelswerk - und Jerry Lee Lewis als des Teufels dämonischster Advokat. Seine Sex geladenen Songs machen ihn quasi über Nacht zum Star: Wenn er mit überschlagender Stimme "Great Balls of Fire" anstimmt, tobt das ganze Publikum. Doch als er seine 13-jährige Cousine Myra heiratet, erklärt ihn die Presse zur Unperson und seine Fans wenden sich entsetzt ab: Nach nur 18 Monaten einer kometenhaften Karriere liegt der "Killer" am Boden ...

In diesen grellen Filmbiografie über den legendären Rock-'n'-Roll Rebellen überzeugt neben dem großartig aufspielenden Dennis Quaid besonders Winona Ryder in der Rolle der Myra, für die sie mit dem Young Artist Award ausgezeichnet wurde. Für den Soundtrack spielte Jerry Lee Lewis höchstpersönlich alle Tracks neu ein. Jim McBride, der Quaid bereits drei Jahre zuvor in seinem Thriller "The Big Easy - Der große Leichtsinn" besetzt hatte, drehte hier nach dem Buch von Myra Lewis und Murray Silver. Für Hobby-Musiker Dennis Quaid erfüllte sich mit seiner Rolle ein lang gehegter Traum, auch wenn er hinterher sauer war, dass er nicht selbst singen durfte. Dafür bekam er aber einen Gastauftritt in einem Musikvideo von Jerry Lee Lewis.

Foto: ANIXE HD