Der linienrtreue Parteisekretär Horrath muss sich vor der Parteiführung wegen seines Versagens verantworten. In Schwierigkeiten kam er wegen des unbequemen, aber tüchtigen Brigadiers Hannes Balla. Der führt auf einer Großbaustelle in der DDR Anfang der Sechzigerjahre mit seiner Brigade ein recht anarchisches Dasein...

Bereits zwei Wochen nach der Uraufführung wurde Frank Beyers DEFA-Film 1966 von der SED verboten. So unverhohlen, frech und unverblümt hatte bis dahin kaum ein Film der DDR seine Kritik an Gesellschaft und Partei zu formulieren gewagt und Widersprüche des sozialistischen Gesellschaftssystems offen gelegt. So erlebte das Werk nach einer langen Zeit der Giftschranklagerung erst 23 Jahre später seine eigentliche Premiere. Besonders gut: Manfred Krug als frei denkender Brigadeführer Balla.

Foto: Studiocanal