Jason Robards

Wollte lange Zeit nicht zum Film: Jason Robards Vergrößern
Wollte lange Zeit nicht zum Film: Jason Robards
Jason Nelson Robards, jr.
Geboren: 26.07.1922 in Chicago, Illinois, USA
Gestorben: 26.12.2000 in Bridgeport, Connecticut, USA

Für zwei Dollar 50, seine ganze Barschaft, erwirbt der vitale Tramp Cable Hogue jene zwei Morgen Land, auf denen er von seinen Begleitern um Flinte, Muli und Wasser beraubt - über eine Wasserpfütze stolpert. Hier führt er ein kurzes, aber glückliches Leben an der Seite der wunderbaren Hure Hildy. Für 10 cent pro Nase und 25 cent pro Pferd verkauft er das feuchte Wüstengold auf "Cable Spring", bis er von einem jener neuen stinkenden Dampfrösser, die die Pferde vertreiben, überfahren wird.

Mit dieser Figur gelingt dem Schauspieler Jason Robards hinter das Urbild des symapthischen Halunken auch den primitiven Kapitalisten durchschimmern zulassen, denn Hogue, der jeden, der sein Wasser nicht bezahlt, rücksichtslos erschießt, beutet die Notlage der kargen Wüste zu seinem Vorteil aus. "Abgerechnet wird zum Schluss" (1970) ist eine der schönsten Filme Peckinpahs und eine der schönsten Rollen Jason Robards.

Jason Robards jr. ist der Sohn des Schauspielers Jason Robards sen. In seiner Jugend besucht die Hollywood High School. 1940-46 dient er in der US Navy, wo er mit dem Navy Cross ausgezeichnet wird. Nach dem Krieg studiert er an der Akademie für dramatische Kunst in New York. Seit 1947 arbeitet er gleichermaßen am Theater und beim Rundfunk. Er spielt den Brutus in Shakespeares "Julius Caesar", 1953 in "American Gothic". In den Fünfziger- und Sechzigerjahren ist er einer der führenden Interpreten Eugene O'Neills in Stücken wie O`Neills "Der Eismann kommt" (1956), wo er die Rolle des Hickey spielt. Ein Jahr später spielt er den Alkoholiker Jamie Tyrone in "Eines langen Tages Reise in die Nacht" (New York Kritiker Preis) und als 1962 Sidney Lumet das Stück verfilmt, spielt wieder Jason Robards und er erhält für die Rolle in Cannes den Darstellerpreis. Und schließlich ist er auch der Protagonist in "Die Enttäuschten" (1959), wofür er mit dem Tony-Award ausgezeichnet wird.

Man hat ihn damals als den "heutigen John Barrymore" bezeichnet und auf dem Broadway, wo Jason Robards seit vielen Jahren zuhause ist, feiert er immer neue Triumphe. Nur auf der Leinwand macht sich dieser Charakterdarsteller stets rar und lehnt es eine Zeitlang sogar völlig ab, vor der Kamera zu erscheinen. "Das Theater ist meine künstleriche Heimat und dorthin zieht es mich immer wieder zurück" bekennt er einmal. Filmen will er nur "zwischendurch". Sein Filmdebüt gibt er 1959 in Anatole Litvaks "Die Reise", 1968 ist er in Sergio Leones "Spiel mir das Lied vom Tod" der geheimnisvolle Outlaw Cheyenne. Seit der Hollywoodversion von Herb-Gardner Komödie "Tausend Clowns" (1965), einem Stück, mit dem er zuvor auf dem Broadway einen durchschlagenden Erfolg erzielt, ändert sich seine ablehnende Einstellung gegenüber dem Film.

Bis dahin hat Jason Robards erklärt "Ich filme nur dann, wenn ich Geld brauche." "Tausend Clowns" wird für seine Karriere aber auch in anderer Beziehung bedeutungsvoll. Durch dieses Stück findet er den Weg zur Komödie. Bis dahin hat er nämlich ausschließlich dramatische Rollen gespielt. Danach dreht er in relativ kurzer Zeit drei weitere heitere Stoffe: "Jeden Mittwoch" (1966), ein Lustspiel mit Jane Fonda; die originelle Westernkomödie "Höchster Einsatz in Laredo" (1966), in der er einen pokerbesessenen Farmer spielt, und darauf "Scheidung auf amerikanisch" (1966), jenen Film, in dem Dick Van Dyke, Debbie Reynolds und Jean Simmons seine Partner sind.

Mit dem John-Sturges-Western "Die fünf Geächteten" (1967), der das Geschehen des unvergessenen Klassikers "Zwei rechnen ab" fortsetzt, findet er auf die dramatische Linie zurück. Doc Holliday, der schwindsüchtige Westerner, den Jason Robards in diesem Film verkörpert, ist eine interessante und menschlich bewegende Figur. Dieser Mann steht dem Protagonisten Wyatt Earp im Kampf gegen den Outlaw Ike Clanton und dessen Spießgesellen unerschütterlich zur Seite. Drehbuchautor Edward Anhalt bezeichnet den Western "Die fünf Geächteten" als eine packende menschliche und historische Studie über das Schicksal der Teilnehmer an dem berühmten Kampf am O.K. Corral in Tombstone am 26. Oktober 1881.

Im Film spielt Robards immer wieder historische Persönlichkeiten oder solche aus dem Tagesgeschehen wie den Herausgeber der "Washington Post" Ben Bradlee in Alan J. Pakulas "Die Unbestechlichen" ("All the President's Men", 1976), den Schriftsteller Dashiell Hammett in Fred Zinnemanns "Julia" (1977) - für beide Rollen erhält er den Nebenrollen-Oscar. Als spleeniger Milliardär Howard Hughes wird er in Jonathan Demmes "Melvin und Howard" 198 noch einmal für den Oscar nominiert. Im Fernsehen spielt er den Richard Nixon und den schwerkranken Präsidenten Roosevelt. 1988 wird er für das Fernsehspiel "Inherit the Wind", nach dem Bühnenstück von Jerome Lawrence mit dem Emmy-Preis ausgezeichnet. Das Stück war bereits 1960 von Stanley Kramer mit Spencer Tracy verfilmt worden. In Werner Herzogs "Fitzcarraldo" sollte er die Titelrolle spielen, doch dann geriet das Projekt ins Schleudern, die Dreharbeiten verzögerten sich, Robards stieg aus und Klaus Kinski übernahm die Rolle. Jason Robards war 1961-69 mit Lauren Bacall verheiratet.

Zuvor war Jason Robards bereits zwei Mal verheiratet: 1948-1958 mit Eleanor Pitman und von 1959-1961 mit Rachel Taylor. 1970 schließlich segelte er zum vierten Mal in den Ehehafen. Lois O'Connor hieß die Auserwählte. Diese Verbindung sollte den längsten Bestand haben. Die beiden blieben bis zu Robards Tod - nach langjähriger Krebserkrankung starb der Mime im Dezember 2000 - ein Paar. Jason Robards hat zwei Söhne, Jason Robards III und Sam Robards. Beide sind ebenfalls Schauspieler.

Weitere Filme mit Jason Robards:
  • Die Sechzigerjahre:
    "The Iceman Cometh" (1960), "Und die Nacht wird schweigen" (1960) mit Lana Turner, "Zärtlich ist die Nacht" (1961) mit Jennifer Jones, "Act One" (1963), "Noon Wine" (1966), "Jeden Mittwoch" (1966), als Al Capone in "Chikago-Massaker" (1967, "Isadora" (1968) mit Vanessa Redgrave, "The Belle of 14th Street" (1967), "The Night They Raided Minsky's" (1968), "Tora! Tora! Tora!" (1969) mit Martin Balsam.

  • Die Siebzigerjahre:
    "Julius Cäsar" (1970), "Fools" (1970),"Stoßtrupp Avola - Ja, wo sind denn die Kanonen" (1970) mit Martin Landau, "Johnny zieht in den Krieg" (1971), "Mord in der Rue Morgue" (1971) mit Herbert Lom, "Der Krieg zwischen Männern und Frauen" (1972) mit Jack Lemmon, "Pat Garrett jagt Billy the Kid" (1973), "Tod eines Fremden" (1973), "The Holiday Treasure" (1973), "Mr. Sycamore" (1974), "A Moon for the Misbegotten" (1975), "In der Gewalt der Unterirdischen" (1975), "Eine Farm in Montana" (1977) mit Jane Fonda, "Hurricane" (1978) mit Mia Farrow, "A Christmas to Remember" (1978).

  • Die Achtzigerjahre:
    "F.D.R.: The Last Year" (1980),"Der Schatz von Cabo Blanco" (1980) mit Charles Bronson, "Hebt die Titanic!" (1980), "Die Legende vom einsamen Ranger" (1981), "Max Dugans Moneten" (1982) mit Donald Sutherland, "Die Last der Träume" (1982), "Das Böse kommt auf leisen Sohlen" (1983), "The Day After - Der Tag danach" (1983), "Sakharow" (1984), "You Can't Take it with You" (1984), "Flammender Sommer" (1985), "Eugene O'Neill: A Glory of Ghosts" (1985), "Larapinta ist ihr Schicksal" (1986), "Eine Frau geht ihren Weg" (1986), "Laguna brennt" (1987), "Breaking Home Ties" (1987), "Square Dance - Wiedersehen in Texas" (1987), "Die grellen Lichter der Großstadt" (1987) mit Michael J. Fox, "Black Rainbow - Der schwarze Regenbogen" (1988) mit Rosanna Arquette, "Wer den Wind sät" (1988) mit Kirk Douglas, "Der Preis der Gefühle" (1988) mit Diane Keaton, "Eine Wahnsinnsfamilie" (1989) mit Steve Martin, "Dream a Little Dream" (1989), "Der wiedergefundene Freund" (1989).

  • Die Neunzigerjahre und der Rest:
    "Ein verrückt genialer Coup" (1990), "Im Schatten des Todes" (1991), "Mark Twain and Me" (1991), "An Inconvenient Woman" (1991), "Tschernobyl - Die letzte Warnung" (1991) mit Jon Voight, "Sam Peckinpah - Ein harter Knochen" (1992), "Jonah and the Whale" (1992), "Der Prozeß" (1992) mit Kyle MacLachlan, "Tödliche Intrigen" (1992) mit James Spader, "Die Abenteuer von Huck Finn" (1993) mit Elijah Wood, "Heidi" (1993), "Philadelphia" (1993), "Schlagzeilen - Je härter, desto besser" (1993), "Der Feind in den eigenen Reihen" (1994) mit Forest Whitaker, "Kleiner Trainer ganz groß" (1994), "Journey - Verlorene Erinnerungen" (1995), "Wege der Liebe" (1995) mit Eva Marie Saint, "Crimson Tide - In tiefster Gefahr" (1995, ungenannt), "Tausend Morgen" (1997) mit Michelle Pfeiffer, "Der Staatsfeind Nr. 1" (1998), "Menschenkind" (1998), "MacCool und der Piratenschatz" (1999), "Mein liebster Feind" (1999), "Magnolia" (1999), "Going Home" (2000).

Zur Filmografie von Jason Nelson Robards, jr.
TV-Programm
ARD

ZDF-Morgenmagazin

Report | 05:30 - 09:00 Uhr
ZDF

ZDF-Morgenmagazin

Report | 05:30 - 09:00 Uhr
RTL

Der Blaulicht Report

Report | 04:55 - 06:00 Uhr
VOX

CSI:NY

Serie | 05:05 - 05:50 Uhr
ProSieben

My Boys

Serie | 05:25 - 05:45 Uhr
SAT.1

SAT.1-Frühstücksfernsehen

Report | 05:30 - 10:00 Uhr
KabelEins

Unterwegs mit Jungs

Spielfilm | 03:45 - 05:50 Uhr
RTL II

Training Day

Spielfilm | 03:40 - 05:50 Uhr
RTLplus

Das Jugendgericht

Serie | 05:00 - 05:45 Uhr
arte

Hommage an Sergiu Celibidache

Musik | 05:10 - 05:50 Uhr
WDR

Presseclub

Talk | 05:30 - 06:10 Uhr
3sat

Korsika

Natur+Reisen | 05:20 - 06:10 Uhr
NDR

DAS!

Report | 05:05 - 05:50 Uhr
MDR

Einfach genial

Report | 05:20 - 05:45 Uhr
HR

Der kleine Prinz

Serie | 05:30 - 05:55 Uhr
SWR

Katrin ist die Beste

Serie | 05:10 - 05:45 Uhr
BR

Space Night

Report | 04:35 - 05:40 Uhr
Sport1

The Matchmaker

Spielfilm | 04:35 - 06:00 Uhr
Eurosport

Sendeschluss

Nachrichten | 03:15 - 08:30 Uhr
ARD

Gesundheits-Check

Gesundheit | 20:15 - 21:00 Uhr
ZDF

TV-Tipps Die Toten von Salzburg

TV-Film | 20:15 - 21:45 Uhr
RTL

Wer wird Millionär?

Unterhaltung | 20:15 - 21:15 Uhr
ProSieben

The Big Bang Theory

Serie | 20:15 - 20:45 Uhr
SAT.1

Zum Ausziehen verführt

Spielfilm | 20:15 - 22:15 Uhr
KabelEins

Prince of Persia: Der Sand der Zeit

Spielfilm | 20:15 - 22:30 Uhr
arte

TV-Tipps Wem die Stunde schlägt

Spielfilm | 20:15 - 22:45 Uhr
WDR

Land und lecker

Unterhaltung | 20:15 - 21:00 Uhr
3sat

NETZ NATUR

Natur+Reisen | 20:15 - 21:05 Uhr
NDR

Markt

Report | 20:15 - 21:00 Uhr
MDR

Zwei Herzen und ein Edelweiß

Spielfilm | 20:15 - 21:45 Uhr
HR

Wunderschön!

Natur+Reisen | 20:15 - 21:45 Uhr
SWR

Wie ein Stern am Himmel

TV-Film | 20:15 - 21:45 Uhr
BR

Bayern erleben

Natur+Reisen | 20:15 - 21:00 Uhr
Sport1

Hattrick Live

Sport | 20:15 - 22:15 Uhr
Eurosport

Motorrad

Sport | 20:45 - 21:25 Uhr
DMAX

Fast N' Loud

Report | 20:15 - 21:15 Uhr
ZDF

TV-Tipps Safe House

Spielfilm | 22:15 - 00:00 Uhr
ZDF

TV-Tipps Die Toten von Salzburg

TV-Film | 20:15 - 21:45 Uhr
arte

TV-Tipps Der Don ist tot

Spielfilm | 22:45 - 00:35 Uhr
arte

TV-Tipps Wem die Stunde schlägt

Spielfilm | 20:15 - 22:45 Uhr
MDR

TV-Tipps Einer trage des anderen Last

Spielfilm | 23:55 - 01:50 Uhr
EinsPlus

TV-Tipps Chloe

Spielfilm | 21:45 - 23:15 Uhr

Aktueller Titel