Mehr als nur eine weitere öde Teenie-Komödie: Ari Sandel zerlegt das Genre mit "DUFF – Hast du keine, bist du eine" geschickt in seine Einzelteile.

Schon mal den Begriff "DUFF" gehört? Nein? Der Highschool-Schülerin Bianca (Mae Whitman) ist er auch fremd, bis man ihr offenbart, dass sie selbst so eine DUFF ist. Das steht für Designated Ugly Fat Friend und meint die nicht so hübschen Mitglieder einer Clique, die in der Gruppe nur eine Daseinsberechtigung haben, weil sie die anderen (noch) besser aussehen lassen. ProSieben wiederholt die überraschend kluge Teeniekomödie "DUFF – Hast du keine, bist du eine" (2015) nun zur besten Sendezeit.

Gefallen kann man selbst dann an ihr finden, wenn man keine 16 mehr ist, obwohl die Geschichte zunächst nach uninspiriertem Teenie-Quark klingt. Doch es gelingt Regisseur Ari Sandel, Themen wie jugendliche Selbstfindung clever und mit subtiler Ironie ansprechend umzusetzen. Und Hauptdarstellerin Mae Whitman gibt eine der coolsten Außenseiterinnen seit Langem.


Quelle: teleschau – der Mediendienst