Frauenquote mal anders: Das Zombie-Drama "Endzeit" von ARTE und ZDF verantworten in allen Bereichen ausschließlich Frauen. Gedreht wird in Thüringen.

Böse Zungen würden behaupten, manche Trends brauchen eben eine Weile, bis sie das Kulturfernsehen erreicht haben: Nachdem Zombies die Entertainment-Landschaft in Film und Serie eine Zeit lang überschwemmten, wagen sich nun auch ARTE und das ZDF in einer Koproduktion an die Untoten.

"Endzeit" lautet der Arbeitstitel des Zombie-Dramas, das seit Anfang August in Thüringen gedreht wird. Eine Besonderheit des Films unter Regie von Carolina Hellsgård fällt sofort ins Auge: Vom Drehbuch über die Hauptbesetzung, Kamera und Inszenierung bis hin zum Schnitt zeichnen ausschließlich Frauen für die Produktion verantwortlich. Ein wahres Novum im männerdominierten Zombie-Genre.

Die Besetzung von "Endzeit"

Die Hauptrollen übernehmen unter anderem Gro Swantje Kohlhof, Maja Lehrer und Trine Dyrholm, deren Figuren in einer Welt leben, die zwei Jahre zuvor von Untoten erobert wurde. Nur zwei thüringische Städtchen sind aufgrund eines Schutzzaunes die letzten sicheren Horte der Zivilisation: Weimar und Jena. Doch zwischen beiden Orten herrscht das Chaos: Dort müssen sich Vivi (Kohlhof) und die Eva (Lehrer) gegen die Zombies durchschlagen.

Gedreht wird "Endzeit" noch bis Anfang September; Sendetermine für das Werk, das sowohl auf ARTE als auch in der Reihe "Kleines Fernsehspiel" des Zweiten zu sehen sein wird, stehen noch nicht fest.


Quelle: teleschau – der Mediendienst