Klassiker bei ARTE

"Frühstück bei Tiffany": Ein wunderbarer Film ohne viel Inhalt

von Jasmin Herzog

In "Frühstück bei Tiffany" passiert eigentlich nicht viel. Dennoch schafft es der Film, den ARTE nun wiederholt, die Schönheit des Lebens wunderbar in Szene zu setzen.

ARTE
Frühstück bei Tiffany
Komödie • 13.09.2020 • 20:15 Uhr

Diese Holly Golightly gleicht uns, wie sie da vor den einladenden Auslagen des Juweliers steht, die Nase dicht an der Scheibe. Denn auch wir bleiben zumeist außen vor, schauen und seufzen. Auch wir setzen uns ständig der Gefahr aus, auf der Suche nach dem Glück vom rechten Weg abzukommen. Und auch uns nimmt Regisseur Blake Edwards dezent an die Hand und zeigt uns mit seinem wunderbaren Klassiker "Frühstück bei Tiffany" (1961), welchen ARTE nun wiederholt, die Schönheit des Lebens – so, wie es sein sollte und doch nie ist.

Noch einmal lauschen wir also Hollys (Audrey Hepburn) "Moon River", versenken uns in ihre Augen und wünschen, ihr Lächeln gehöre uns. Freuen uns über Mr. Yunioshis (Mickey Rooney) Wutausbrüche, tauchen ein in die schönste Party, die in New York je gefeiert wurde. Bekommen eine Stadt zu Gesicht, in der piekfeine Mietwohnungen noch über Feuerleitern verbunden sind, sich gelangweilte Damen mittellose Schriftsteller halten, die Ganoven Sally Tomato (Alan Reed) heißen und über rätselhafte Codewörter kommunizieren. Blake Edwards bringt es fertig, um ein großes inhaltliches Nichts, für das Truman Capote die literarische Vorlage lieferte, einen ganzen Film zu drapieren, unfassbar elegant und schwerelos.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Es passiert nicht viel: Nachts geht Holly Golightly auf Männerfang, tagsüber trifft sie sich mit ihrem Nachbarn, dem Schriftsteller mit Schreibblockade, Paul Varjak (George Peppard), und den Rest der Zeit träumt sie von einem unbeschwerten Leben an der Seite eines Millionärs. Es folgen ein brasilianischer Geschäftsmann, ein explodierender Kochtopf, ein handfester Skandal, ein verschwundener Kater und ein leidenschaftlicher Kuss im Regen New Yorks.

Danach versteht man besser, wie Hollywoods Zensoren die Welt im Film sehen wollen. Nichts trübt den Blick: keine nackte Haut, keine Obszönitäten, nur edles Interieur und dezente Andeutungen – Audrey Hepburn ist auch als social butterfly nichts Verruchtes eigen.

Nur einmal, wenn die Nachricht vom Tod des Bruders eintrifft, fällt ein Schatten auf die Szenerie. Doch auch hier bleibt die Kamera außen vor, Leid und Trauer dringen nur ins Ohr, nicht ins Auge des Betrachters. So geben wir uns geschlagen, von der ersten Minute an, in der Holly aus dem Haus tritt und mit zwei Fingern nach einem Taxi pfeift. Wir lassen uns fallen und wollen es glauben, 115 wunderbare Minuten lang: Das Leben ist schön.

Im Anschluss an den Spielfilm zeigt ARTE die Dokumentation "Audrey Hepburn, Königin der Eleganz" (2016) über das bewegte Leben der Schauspielerin.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren