Schauspielerin

Diana Rigg gestorben: "Mit Schirm, Charme und Melone" machte sie zum Star

Trauer um eine unwiderstehliche "Avengers"-Agentin: Schauspielerin Diana Rigg, die in der Rolle der Emma Peel berühmt wurde, starb im Alter von 82 Jahren. Auch "Game of Thrones"-Fans war ihr Talent vertraut.

Sie war spitzzüngig, emanzipiert und in unwiderstehlichem Leder gekleidet: Als Agentin Emma Peel in der britischen Straßenfegerserie "The Avengers" – deutscher Sendetitel: "Mit Schirm, Charme und Melone" – verkörperte Diana Rigg eine Kultfigur der Swinging Sixties. Nun ist die aus Doncaster stammende Schauspielerin laut übereinstimmenden Medienberichten verstorben. Sie wurde 82 Jahre alt.

Mit Diana Rigg verliert das Königreich nicht nur eine hochdekorierte Film- und Theaterschauspielerin, sondern auch ein ehemaliges "Bond-Girl": 1969 spielte sie in "James Bond 007 – Im Geheimdienst Ihrer Majestät" Teresa Di Vicenzo, die einzige Frau, mit der James Bond je verheiratet war.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Insgesamt blickte die Tochter eines Eisenbahningenieurs auf eine mehr als 60-jährige Karriere in Film, Fernsehen sowie auf der Bühne zurück. Ihre Spuren in der Filmgeschichte hinterließ sie mit dem Musicalklassiker "Das Lächeln einer Sommernacht" (1977) ebenso wie mit der Agatha-Christie-Verfilmung "Das Böse unter der Sonne" (1982). Zuletzt war sie einem breiten Publikum präsent als raffinierte Strategin Lady Olenna Tyrell in der Mystery-Erfolgsserie "Game of Thrones" – ein Engagement, das mit dem Fernsehpreis Emmy belohnt wurde.

Diana Rigg lebte zuletzt im Londoner Stadtteil Chelsea sowie in einem französischen Dorf im Département Landes. Sie hinterlässt ihre aus zweiter Ehe stammende Tochter Rachael Stirling – auch sie ist als Schauspielerin tätig. In der Serie "Doctor Who" standen Mutter und Tochter für die Dauer eines Gastauftritts 2013 gemeinsam vor der Kamera.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren