16.10.2020 ARD-Serie

"Hubert ohne Staller": Neues Revier, alte Probleme

Franz Hubert (Christian Tramitz, 2.v.l.) und Reimund Girwidz (Michael Brandner, l.) gehen erneut in der oberbayerischen Traumlandschaft auf Verbrecherjagd. Natürlich immer unter Aufsicht des Adlerauges von Revierchefin Sabine Kaiser (Katharina Müller-Elmau, 3.v.l.). Tatkräftig unterstützt werden die Wolfratshauser Polizisten dabei von ihren Kollegen im Revier Martin Riedl (Paul Sedlmeir, 3.v.r.) und Christina Bayer (Mitsou Jung, 2.v.r.), sowie von Gerichtsmedizinerin Dr. Caroline Fuchs (Susu Padotzke, r.).
Franz Hubert (Christian Tramitz, 2.v.l.) und Reimund Girwidz (Michael Brandner, l.) gehen erneut in der oberbayerischen Traumlandschaft auf Verbrecherjagd. Natürlich immer unter Aufsicht des Adlerauges von Revierchefin Sabine Kaiser (Katharina Müller-Elmau, 3.v.l.). Tatkräftig unterstützt werden die Wolfratshauser Polizisten dabei von ihren Kollegen im Revier Martin Riedl (Paul Sedlmeir, 3.v.r.) und Christina Bayer (Mitsou Jung, 2.v.r.), sowie von Gerichtsmedizinerin Dr. Caroline Fuchs (Susu Padotzke, r.).  Fotoquelle: ARD/TMG/Kai Neunert

Ein neues Revier für die Polizei Wolfratshausen: In der neuen Staffel "Hubert ohne Staller", die die ARD ab Dezember ausstrahlt, hat vor allem Kollege Riedl (Paul Sedlmeir) Grund zur Freude: Er hat endlich einen eigenen Arbeitsplatz!

Aber ansonsten ist es nicht weit her mit der Idylle: Das schräge Ermittlerduo Franz Hubert (Christian Tramitz) und Reimund Girwidz (Michael Brandner) hat alle Hände voll zu tun mit dem meist eher unorganisierten Verbrechen in Wolfratshausen: Ein Jahrzehnte zurückliegendes Verbrechen führt in eine Seniorenresidenz, ein Giftmord sorgt für eine Leiche zum Kaffee, die Tochter der Gerichtsmedizinerin Dr. Caroline Fuchs (Susu Padotzke) wird bei einem Mord beinahe zum "Kollateralschaden", Girwidz droht den Verführungskünsten eines Sektengurus zu erliegen und selbst vor einer Entführung von Revierchefin Sabine Kaiser (Katharina Müller-Elmau) schrecken skrupellose Kriminelle nicht zurück!

Dass die Kaffeemilch im neuen Revier nicht mehr aus dem Automaten kommt, erweist sich zudem als ähnlich lebensbedrohend wie Kochen im Internet oder der Aufenthalt in einem Reisebus.

Acht neue Fälle der Kultserie sind ab Mittwoch, 9. Dezember, wieder auf dem gewohnten Sendeplatz um 18.50 Uhr in der ARD zu sehen.

 


Quelle: areh