"Ein Stück Fernsehgeschichte"

"Late Night Berlin" hat erstmals online mehr Zuschauer als im TV

von teleschau

Wie lange wird es das klassische Fernsehen noch geben? Diese Frage spaltet nicht nur Medienwissenschaftler, sondern ist auch immer häufiger Teil der öffentlichen Diskussion. Neuen Zündstoff erhält die Debatte nun durch eine Erfolgsmeldung von ProSieben.

In der aktuellen Staffel der Talksendung "Late Night Berlin" erreichte der Sender über Online-Ausspielkanäle mehr Zuschauer als mit der klassischen TV-Ausstrahlung – ein Novum in der Sendergeschichte. Gemäß aktueller Zahlen beträgt der Anteil der Zeit, in der Zuschauer die Sendung mit Klaas Heufer-Umlauf über digitale Kanäle verfolgten, 59 Prozent. Trotzdem: Auch im TV lässt sich ein Positivtrend ausmachen. Im Vergleich zu ersten Staffel stieg der Marktanteil der Sendung um 2,7 Prozentpunkte.

Den ProSieben-Senderchef Daniel Rosemann versetzen diese Zahlen in Entzücken: "'Late Night Berlin' schreibt ein großes Stück ProSieben-Geschichte und vermutlich sogar ein Stück Fernsehgeschichte." Zudem sprach er seine Glückwünsche an Heufer-Umlauf und dessen Team aus. "Diese Erfolgsgeschichte zeigt, dass die Menschen starke und originäre Inhalte zu jeder Zeit und egal wo und auf welchem Device ansehen und dennoch nicht auf die klassische Erstausstrahlung im TV verzichten", fügt er an. Künftig wolle der Sender deshalb den Anteil der Eigenproduktionen für alle Ausspielwege weiter erhöhen, so Rosemann.


Quelle: teleschau – der Mediendienst
Das könnte Sie auch interessieren