Oliver Kalkofe und Achim Mentzel liebten es, sich gegenseitig zu veralbern – ihr gegenseitiges Persiflieren mündete in echte Freundschaft und viele gemeinsame Projekte. In einem Interview gab Kalkofe nun zu, dass er seinen einstigen Weggefährten immer noch jeden Tag vermisst.

Vor nunmehr drei Jahren ist der Musiker und Entertainer Achim Mentzel an den Folgen eines Herzinfarkts verstorben. Viele Menschen denken sicherlich noch tagtäglich an den sympathischen Fernsehmoderator ("Achims Hitparade") zurück. Einer von ihnen ist der TV-Satiriker Oliver Kalkofe, wie er nun in einem Interview mit der "Superillu" preisgab. "Ich vermisse Achim jeden Tag", so der 53-Jährige. "Sein Tod hat eine ganz große Lücke hinterlassen – nicht nur in meinem Leben, sondern auch in der Medienlandschaft."

Anlass für das Gespräch war das große TV-Event zum Jubiläum von "Kalkofes Mattscheibe". Ein Best-Of der vergangenen 25 Jahre ist am Gründonnerstag ab 22.10 Uhr in TELE 5 zu sehen. Eine große Gala zum Abschluss der TV-Feierlichkeiten wird dann am Karfreitag, 20.15 Uhr, über die Bildschirme flimmern. In seiner Satire-Sendung nahm Kalkofe in den 1990ern immer wieder Achim Mentzel aufs Korn. Was in vielen anderen Fällen sicherlich in eine Fehde gemündet wäre, ebnete bei den beiden hingegen den Weg hin zu einer besonderen Freundschaft – mit etlichen augenzwinkernden Veralberungen auf beiden Seiten.

So sagt Kalkofe über seinen verstorbenen Weggefährten: "Er war der Coolste von allen, die ich kennengelernt habe – auch, was Selbstironie angeht." Das gegenseitige Persiflieren führte im Endeffekt zu einer fruchtbaren Zusammenarbeit, in deren Verlauf Mentzel beispielsweise in Kalkofes Edgar-Wallace-Parodien "Der Wixxer" und "Neues vom Wixxer", aber auch in diversen "Mattscheibe"-Clips mitwirkte. "Mit Achim hatte ich eine echte, eine wunderbare Freundschaft", so Kalkofe.


Quelle: teleschau – der Mediendienst