Christiane Paul flüchtet sich als Kommissarin Ann Kathrin Klaasen in die Ermittlungen in einem Mordfall. "Ostfriesenkiller" ist die Verfilmung des ersten "Ostfriesland-Krimis" von Bestseller-Autor Klaus-Peter Wolf.

Ulf Speicher (Michael Sideris) liegt von einem Sniper erschossen in der Küche seiner Wohnung im ostfriesischen Örtchen Norden. Gerade noch wollte sich der Junggeselle dem Liebesspiel mit einer neuen Bekanntschaft hingeben. Eine antike Waffe, die das Fenster durchschlug, beendete das Vorhaben. Kommissarin Ann Kathrin Klaasen (Christiane Paul), die gleich in der ersten Szene von Ehemann und Sohn verlassen wird, flüchtet sich engagiert in die Ermittlungen.

"Ostfriesenkiller", die erste Verfilmung eines der "Ostfriesland-Krimis" von Klaus-Peter Wolf, bildete 2017 den vielversprechenden Auftakt zu einer neuen ZDF-Reihe. Regisseur Sven Bohse ("Ku'damm 56") inszenierte seinen Film als sehr soliden TV-Krimi, der sich an konservativen Regeln des Genres orientiert. Stimmungsvolle Bilder und das wie immer mitreißenden Spiel Christiane Pauls werten "Ostfriesenkiller" jedoch deutlich auf.

Zwei weitere Filme der Reihe wurden bereits abgedreht, ein Sendetermin steht allerdings noch nicht fest.


Quelle: teleschau – der Mediendienst