Weit entfernt und doch so nah: Dank moderner Technik kommt der Mensch dem Mars immer näher. Die ARTE-Dokumentation "Auf zum Mars!" zeigt spektakuläre Aufnahmen und interessante Analysen über den Planeten.

Der mögliche Minimalabstand zwischen Erde und Mars liegt bei etwa 54,6 Millionen Kilometern. Eine eigentlich unendliche Strecke! Und dennoch soll sie von den Menschen überwunden werten. Unter anderem nach einer Studie der NASA könnte bereits 2033 eine bemannte Marsumrundung möglich sein. Sechs Jahre darauf, 2039, sollte laut der US-amerikanschen Raumfahrtbehörde dann die erste Landung stattfinden. Gefördert wird dieser Optimismus auch dadurch, dass der Mars bereits erstaunlich gut erforscht ist.

Technisch gelungen ist dies mitunter durch die Bilder von sechs Weltraumsonden und der beiden aktiven Mars-Rover, die atemberaubende Fotos von weit entfernten Landschaften in Forschungszentren auf der Erde senden. In der hochwertigen Dokumentation "Auf zum Mars!" des Regisseurs Toby MacDonald sind die spektakulärsten Aufnahmen ebenso zu sehen wie Datenanalysen und Interviews mit Mars-Experten.

Anhand von Bodenuntersuchungen und Bohrungen erklären diese unter anderem die geologische Zusammensetzung des Roten Planeten. Da in dem Marskrater Gale beispielsweise bereits Wasser nachgewiesen werden konnte, glauben sie daran, dass Leben auf dem Planeten möglich sei. Und das bereits in einer nicht mehr allzu fernen Zukunft.


Quelle: teleschau – der Mediendienst