Die erste Staffel von "Queen of Drags" ist am Donnerstag zu Ende gegangen. Im Finale wurde die glamouröse Siegerin gekürt. Die Quoten fielen allerdings ernüchternd aus.

Heidi Klum, Conchita Wurst, Bill Kaulitz und Gast-Jurorin Laganja Estranja kürten Yoncé Banks (26, Paderborn) am Donnerstagabend auf ProSieben zur ersten "Queen of Drags". Die Paderborner Drag-Queen setzte sich zum Motto "Candyland" gegen ihre Konkurrentinnen Aria Addams (22, Wolfsburg) und Vava Vilde (30, Stuttgart) durch.

Anschließend hatte die Künsterlin eine starke Botschaft an die Zuschauer: "Germany, listen! Bitte respektiert alle Menschen. Ohne Respekt kann man andere Arten von Menschen nicht verstehen und es kann zu keinem Zusammenhalt kommen. Wir sind alle gleich, wir sind alle nackt geboren. Liebt eure Mitmenschen, respektiert eure Mitmenschen, geht gut mit ihnen um. Wir müssen uns alle einfach mehr lieben und das möchte ich einfach mitgeben."

Conchita Wurst lobte die Siegerin in den höchsten Tönen. "Sie hat den Sieg absolut verdient. Sie war so oft Queen of the Week. Sie hat immer abgeliefert, hat immer full energy gebracht und deswegen ist sie eine großartige Gewinnerin", sagte die ESC-Siegerin von 2014.

Mit der queeren Show zur Primetime bewies ProSieben Mut, der zumindest bei den Einschaltquoten leider nicht belohnt wurde. Das Finale verzeichntete bei den 14- bis 49-Jährigen lediglich 7,9 Prozent Marktanteil. Tiefstwert einer ohneschin schon nicht sonderlich erfolgreichen ersten Staffel. Ob es eine zweite Staffel geben wird, ist unklar.