Am Sonntag, 28. Okober (20.15 Uhr, ARD), läuft ihr vorletzter "Tatort". Sabine Postel, seit 22 Jahren als Bremer TV-Kommissarin tätig, macht zum Abschied allerdings nicht auf eitel Sonnenschein. In einem Interview mit der Zeitschrift "Auf einen Blick" rechnet die Schauspielerin mit dem Kult-Format ab.

Zu viele Teams, zu viel Jugendwahn, zu viele Experimente – so könnte man die Kritik der 64-Jährigen auf den Punkt bringen. Zu den zahlreichen Versuchen der letzten Jahre, dem "Tatort" innovative erzählerische Impulse zu verleihen, sagte sie: "Das war alles nicht meins. Experimente sind grundsätzlich immer gut, und der 'Tatort' war auch immer innovativ. Aber Improvisation ist in diesem Format schwierig, selbst mit gestandenen Schauspielern. Und mit Laien finde ich das grenzüberschreitend."

Dass viele Kommissare aussähen, als "hätten sie gerade ihr Abitur gemacht", findet ebenfalls nicht den Gefallen des Bremer Urgesteins. Schließlich müsse man auch an die Altersstruktur der ARD-Zuschauer (knapp über 60 Jahre im Schnitt) denken. Ein wenig Wehmut empfindet Postel, die allerdings der Hamburger Anwaltsserie "Die Kanzlei" erhalten bleibt, dennoch. "Ich bin fast 22 Jahre dabei. Da trifft man so eine Entscheidung nicht mal so nebenbei." Trotzdem sei die Entscheidung aufzuhören die richtige. "Ich habe tatsächlich festgestellt, dass ich durch beide Projekte so ausgefüllt bin, dass ich seit zehn Jahren keinen richtigen Urlaub mehr gemacht habe. Ich würde einfach gern mal vier Wochen nichts tun."

Dies sollte sich nun realisieren lassen. Nach ihrem vorletzten Fall "Blut", der pikanterweise aufgrund des Themas Vampirismus ebenfalls als experimentell bezeichnet werden könnte, sieht es danach aus, als würde der Abschied der Kommissare Lürsen (Postel) und Stedefreund (Oliver Mommsen) an Ostern stattfinden. Die letzte Ermittlung, die das Verhältnis der beiden Kommissare noch einmal auf eine harte Probe stellt und in der Kostja Ullman eine Episodenhauptrolle spielt, wird derzeit in Bremen gedreht. Am Ostersonntag 2019 soll der "Tatort: Wo ist nur mein Schatz geblieben?" ausgestrahlt werden.


Quelle: teleschau – der Mediendienst