Ein Lehrer war es, der Steffen Henssler das Gefühl der Niederlage beibrachte. Der 37-jährige Xabier Urkiaga besiegte im März den bis dahin dreimal ungeschlagenen TV-Koch und Nachfolger Stefan Raabs nach "nur" 13 Spielen. Um ein Preisgeld in Höhe einer satten Million Euro ist Urkiaga jetzt reicher. Durch diesen Sieg schrumpft in dieser nunmehr fünften Ausgabe von "Schlag den Henssler" die Gewinnsumme jetzt wieder auf 250.000 Euro. Doch auch um einen Betrag in dieser Höhe lohnt es, sich zu strecken, recken und möglichst viel richtig zu raten. Trotz seiner ersten Niederlage ("Das war heute nicht dein Abend", fasste Moderator Elton treffend zusammen), feierte Henssler zumindest einen kleinen Erfolg. Der Zuspruch der Zuschauer stieg weiter an. 12,1 Prozent in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen verfolgten diese Sendung. In der Show im Dezember vergangenen Jahres waren es noch 11,6 Prozent gewesen.

Die neue Ausgabe wartet mit einer Regeländerung auf: Nicht mehr das Publikum entscheidet, welcher Kandidat gegen Steffen Henssler antritt. Stattdessen schickt Moderator Elton drei Herausforderer zunächst in ein Qualifikationsspiel. Der Sieger darf sich dann mit Henssler messen. "Wir sind sofort im Wettkampfmodus, so mag ich das! Der Beste gewinnt – und das allererste Spiel wird zum alles entscheidenden Auftaktspiel für die Kandidatinnen oder Kandidaten", so Elton.


Quelle: teleschau – der Mediendienst