Einstand nach Maß für Florence Kasumba als "Tatort"-Ermittlerin. Ihren ersten Einsatz als Anaïs Schmitz an der Seite von Kommissarin Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) verfolgten im Schnitt 9,77 Millionen Zuschauer.

Damit erreichte "Das verschwundene Kind" einen Gesamtmarktanteil von 26,5 Prozent. Auch bei den jungen Zuschauern war der Fall ein voller Erfolg (20,2 Prozent Marktanteil). Somit liegt der Krimi deutlich über dem "Tatort"-Jahresschnitt von 2018 (8,65 Millionen Zuschauer und 24,9 Prozent Marktanteil).

Für die Neu-Kommissarin Florence Kasumba ist es nicht das erste Mal, dass sie in einem "Tatort" mitwirkt. Im Interview mit der Nachrichtenagentur teleschau sagte die Schauspielerin: "Ich glaube, allein 2010 drehte ich drei 'Tatorte'. Aber es waren nie Ermittler-Rollen." Trotzdem konnte sie bei den Drehs wertvolle Erfahrungen sammeln: "Ich habe den Kollegen damals genau zugesehen – und mir hat die Aufgabe gefallen. Klar, es ist eine große Verantwortung. Aber eine, die mich sehr reizt." Dass Kasumba in ihrer Rolle als Anaïs Schmitz nun die erste schwarze "Tatort"-Ermittlerin ist, bedeute ihr derweil nicht so viel: "Ich bin dankbar für die Rolle, aber ich möchte meine Hautfarbe in diesem Zusammenhang nicht so hoch hängen." Es gehe darum, was ihre Rolle tue und nicht um die Hautfarbe.

Bei den Zuschauern scheint das neu zusammengestellte Göttinger Ermittlerduo gut anzukommen. Am Sonntag fuhr die "Tatort"-Folge im Vergleich mit den anderen Sendern die mit Abstand beste Quote ein. Der ZDF-Film "Frühling – Familie auf Probe" (5,24 Milliionen Zuschauer) wurde ebenso auf die Plätze verwiesen, wie "London Has Fallen" bei RTL (2,64 Millionen), der Blockbuster "Suicide Squad" bei ProSieben (2,38 Millionen) und die Tanz-Show "Dancing On Ice" bei SAT.1, die 2,22 Millionen Zuschauer verfolgten.


Quelle: teleschau – der Mediendienst