"Terra X"-Doku

"Söhne der Sonne – Die Azteken": eine von Mythen umwobene Gewaltherrschaft

von Andreas Schoettl

Wie aus dem Nichts tauchten die Azteken einst auf, um Mittelamerika drei Jahrhundert zu beherrschen. Ihre grausamen Opferrituale gingen in die Geschichte ein.

ZDF
Terra X: Söhne der Sonne – Die Azteken
Dokumentation • 13.09.2020 • 19:30 Uhr

Auf dem Höhepunkt ihrer Macht kontrollierten sie weite Teile Zentralamerikas mit dem Tal von Mexiko als Zentrum: die Azteken. Doch was die Hochkultur vom 14. bis 16. Jahrhundert auch Bemerkenswertes erreichte, in Erinnerung bis heute geblieben sind blutrünstige Rituale einer von Mythen umwobenen Gewaltherrschaft. Zwar errichteten die einstigen Nomaden mitten auf einem Salzsee ihre Hauptstadt Tenochtitlan. Sie galt damals als eine der größten Städte der Welt. Neben zivilisatorischen Leistungen wie ein allgemeines Schulsystem fanden sich aber immer auch wieder Zeugnisse grausamer Rituale.

Der "Terra X"-Film von Carsten Obländer und Anne Holländer führt unter anderem nach Mexiko-Stadt. Im Untergrund der heutigen Millionenmetropole finden sich noch Relikte des ehemaligen Tenochtitlan. Unweit des Templo Mayor, dem Hauptheiligteum der Azteken, machten Archäologen erst 2015 eine schockierende Entdeckung. Tausende Menschenschädel belegen blutige Opferzeremonien, die zur Huldigung der Götter durchgeführt wurden.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

So sollen gefangene Krieger, Sklaven und auch Kinder geopfert worden sein. Überlieferungen besagen, dass den Menschen das Herz herausgeschnitten worden sein soll. Leichen wurden später die steilen Steinstufen des Templo hinabgeworfen. Und noch viel schlimmer: Bei besonders hochstehenden Opfern sollen Körperteile gebraten und gegessen worden sein. Kinder hat man sogar bewusst dem Hungertod ausgesetzt.

Es waren die Spanier unter der Führung Hernán Cortés', die das Ende der Azteken besiegelten. Als sie 1519 in Zentralamerika einmarschierten, fanden sie schnell einheimische Verbündete, die sich der Gewaltherrschaft der Azteken entziehen wollten. Im August 1521 stürmte schließlich ein Heer von 20.000 Kriegern die Hauptstadt Tenochtitlan. Das Ende der Azteken.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren