Mit dem Start der sechsten Staffel von "The Voice of Germany" platziert Sat.1 sein stärkstes Format an dem meist umkämpften TV-Tag: Die neuen Folgen der Musikshow werden künftig am Sonntagabend zu sehen sein - und stehen somit in Konkurrenz zum "Tatort" im Ersten sowie zu den Spielfilmen bei RTL und ProSieben.

"Besondere Programme brauchen besondere Programmierungen", begründete Kaspar Pflüger den mutigen, aber zugleich auch riskanten Schritt. Der Sat.1-Geschäftsführer ist sich jedoch sicher, dass der Sonntagabend mit "The Voice of Germany" zum perfekten Familien-Event wird.

Wurde die Musikshow bisher immer freitags ausgestrahlt, geht es nun also auf den Sendeplatz am wichtigsten Fernsehabend der Woche. "Hier werden die höchsten TV-Reichweiten erzielt", betont Pflüger und macht damit zugleich deutlich, dass Sat.1 von dem Kuchen ein großes Stück abhaben möchte.

Krimiserien mit schwachen Quoten

Zuletzt gelang das mit Kirmiserien wie "Navy CIS", "Navy CIS: L.A." oder "Scorpion" immer weniger gut. Zu groß war die Konkurrenz von ARD, RTL und ProSieben. Ob sich die neue Staffel von "The Voice of Germany" gegen "Tatort" und "Blockbuster" besser behaupten kann, bleibt abzuwarten.

Fest steht derweil, dass "TVOG" weiterhin im Wechsel mit ProSieben ausgestrahlt wird. Die "Blind Auditions" starten mit der sechsten Staffel wie gewohnt an einem Donnerstagabend bei ProSieben. Drei Tage später gibt es dann am 23. Oktober die Premiere an einem Sonntagabend in Sat.1.

Alte und neue Coaches

Zu den Coaches gehören erneut Samu Haber, der die Show zwischenzeitlich verlassen hatte, Andreas Bourani, Michi Beck und Smudo. Neu mit dabei ist Yvonne Catterfeld, die für Stefanie Kloß nachgerückt ist. Moderiert wird die Musikshow von Lena Gercke und Thore Schölermann.

"The Voice of Germany" ab 20. Oktober 2016, donnerstags, auf ProSieben und ab 23. Oktober 2016, sonntags, in Sat.1, jeweils um 20.15 Uhr.