"Terra X"

Wo einst die Gulags waren, leben Wale, Robben und Riesenbären

von Hans Czerny

Ein unaussprechlicher Name, ein unbekannter Ort. Der Film von Franz Hafner aus der Sendereihe "Terra X" widmet sich mit dem Ochotskischen Meer einem der letzten Naturparadiese dieser Erde.

ZDF
Wale, Robben, Riesenbären
Dokumentation • 04.08.2019 • 19:30 Uhr

Im Winter vom Eis überzogen, im Sommer von Taifunen aufgepeitscht, ist die See zwischen Sibirien, der Halbinsel Kamtschatka und der japanischen Insel Hokkaido die Heimat vielfältiger Tierarten.

Millionen Lachse und Dorsche, aber auch Seelöwen, Robbenarten, Buckelwale und Orcas leben hier, etwa 6.000 Kilometer von Moskau entfernt. Hinzu kommen – neben großen Braunbären – bedrohte Tierarten wie Riesenseeadler, Seeotter und Seelöwen.

Drei Jahre lang hat Hafner mit seinem Team gearbeitet, um die heutige Faszination einer Seelandschaft einzufangen, die jahrzehntelang als Sperrgebiet ein Ort für sibirische Gefangenenlager und Gulags war.


Quelle: teleschau – der Mediendienst
Das könnte Sie auch interessieren