Eine Analyse kommt zu dem Ergebnis, dass männliche Kandidaten bei Quiz- und Game-Shows deutlich mehr Geld gewinnen als weibliche. Wer reich werden will, hat bei einer Sendung die besten Chancen.

Manchmal ist der Traum vom schnellen Reichtum nur ein paar Antworten entfernt. Zahlreiche Quiz- und Gaming-Shows der deutschen TV-Landschaft locken mit dem Versprechen auf ein schnell verdientes kleines Vermögen. Die Plattform "onlinecasinosdeutschland.com" wertete sämtliche im Jahr 2019 ausgestrahlten Sendungen von insgesamt 17 deutschen TV-Shows aus. Auf die Frage, wer am meisten Geld an die Teilnehmer auszahlte, gibt es eine klare Antwort: "Wer wird Millionär?" schüttete die mit Abstand höchsten Gewinne aus. Der RTL-Dauerbrenner mit Moderator Günther Jauch verteilte im letzten Jahr insgesamt rund 4,3 Millionen Euro an die Kandidaten.

Die Plätze zwei und drei belegen "Genial Daneben – Das Quiz" mit 941.500 Euro sowie die ARD-Show "Wer weiß denn sowas?" (wobei hier das erspielte Geld auf die Zuschauer im Studio aufgeteilt wird, die prominenten Kandidaten selbst gewinnen also nichts). Dahinter reihen sich das "Quizduell" mit 752.500 Euro sowie "Schlag den Star" mit 600.000 Euro ein.

Doch warum der hohe Abstand zwischen dem Quiz-Krösus und dem Rest? Ein Grund ist, dass erstmals seit vier Jahren wieder ein Kandidat bei "Wer wird Millionär" die Millionenfrage korrekt beantwortete. Alleine in dieser Sendung schüttete RTL mehr Geld aus, als alle anderen 16 ausgewerteten Shows im gesamten Jahr.

Ein weiterer interessanter Aspekt: Offenbar besteht hinsichtlich der Gewinnsumme ein deutlicher Unterschied zwischen den Geschlechtern. So sind insgesamt 61 Prozent aller Gewinner männlich. Sendungsübergreifend kassierten Männer durchschnittlich 9.481 Euro pro Person, Frauen lediglich 5.963 Euro und damit rund 40 Prozent weniger. Lediglich in vier Sendungen erzielten Kandidatinnen höhere Gewinne als ihr männlichen Pendants. Mit "Da kommst Du nie drauf!", "Gefragt – Gejagt", "Quizduell" und "Hirschhausens Quiz des Menschen" handelt es sich dabei ausschließlich um Quiz-Sendungen.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH