20.01.2022 TV und Livestreams

Handball-EM 2022: Deutschland startet in die Hauptrunde

Markus Baur, der Weltmeister-Kapitän von 2007, ist Co-Kommentator im ZDF.
Markus Baur, der Weltmeister-Kapitän von 2007, ist Co-Kommentator im ZDF.  Fotoquelle: ZDF / Torsten Silz

Vom 13. bis 30. Januar 2022 findet in Ungarn und der Slowakei die Handball-Europameisterschaft statt. Die Deutschland-Spiele und weitere Partien sind im Free-TV zu sehen. Hier finden Sie alle Infos zur Übertragung.

Deutschland hat sich bei der Handball-EM als Gruppensieger für die Hauptrunde qualifiziert, doch das Team wird weiter von Corona gebeutelt. Wie der DHB am 19. Januar mitteilte, seien mittlerweile zwölf Spieler positiv getestet worden. Dennoch will das Team das Turnier fortsetzen. "Wir haben in der Mannschaft darüber gesprochen, wie wir das Turnier fortsetzen und zu Ende bringen können. Das ist unser klares Ziel, alles andere war nicht unser Thema. Auch wenn wir alle auf Abstand unterwegs sind - so einen Zusammenhalt wie in den vergangenen Tagen habe ich selten erlebt", sagte Kapitän Johannes Golla. Das erste Hauptrundenspiel gegen Spanien soll am 20. Januar stattfinden, eine Verlegung des Spiels wird geprüft.

Wo wird die Handball-EM im TV übertragen?

Alle Spiele der deutschen Handball-Nationalmannschaft bei der EM sind bei ARD oder ZDF zu sehen. Eurosport1 zeigt bis zu 18 Spiele ohne deutsche Beteiligung live im Free-TV.

Deutschland bei der Handball-EM: Spielplan und Sendetermine

Die ARD zeigte die ersten beiden Vorrundenspiele des DHB-Teams. Das ZDF übertrug das dritte Vorrundenspiel. Danach sind jeweils zwei Hauptrunden-Spiele im ZDF und zwei in der ARD zu sehen. Ein Halbfinale mit deutscher Beteiligung würde die ARD übertragen, ein Finale mit deutscher Beteiligung das ZDF.

Die Deutschland-Spiele im Überblick:

Hauptrunde:

Deutschland hat sich als Gruppensieger für due Hauptrunde qualifiziert und nimmt dank des Sieges gegen die ebenfalls für die Hauptrunde qualifizierten Polen zwei Punkte mit in die Gruppe. Die Gegner sind Spanien, Schweden, Norwegen und Russland.

  • Donnerstag, 20. Januar: Deutschland - Spanien (18.00 Uhr, ARD)*
  • Freitag, 21. Januar: Deutschland - Norwegen (20.30 Uhr, ZDF)
  • Sonntag, 23. Januar: Deutschland - Schweden (18.00 Uhr, ARD)
  • Dienstag, 25. Januar: Deutschland - Russland (18.00 Uhr, ZDF)

*Der Deutsche Handballbund lässt eine Verlegung des Spiels gegen Spanien prüfen.

Vorrunde – Ergebnisse:

  • Freitag, 14. Januar: Deutschland - Belarus (33:29)
  • Sonntag, 16. Januar: Deutschland - Österreich (34:29)
  • Dienstag, 18. Januar: Polen - Deutschland (23:30)

Welche Spiele zeigt Eurosport?

Der Spartensender zeigt bis zu 18 Spiele live im Free-TV. Eurosport hat aber nur die Rechte für Spiele ohne deutsche Beteiligung.

Diese Hauptrunden-Spiele laufen bei Eurosport*:

  • Donnerstag, 20. Januar: Frankreich - Niederlande (18.00 Uhr)
  • Samstag, 22. Januar: Frankreich - Island (18.00 Uhr)
  • Samstag, 22. Januar: Dänemark - Kroatien (20.30 Uhr)
  • Sonntag, 23. Januar: Spanien - Norwegen (20.30 Uhr)
  • Montag, 24. Januar: Dänemark - Niederlande (18.00 Uhr)
  • Montag, 24. Januar: Montenegro - Frankreich (20.30 Uhr)
  • Dienstag, 25. Januar: Polen - Spanien (15.30 Uhr)
  • Mittwoch, 26. Januar: Dänemark - Frankreich (20.30 Uhr)

*Änderungen möglich. Halbfinale und Finale ohne deutsche Beteiligung würden ebenfalls bei Eurosport laufen.

Wo gibt es Livestreams der Handball-EM?

Streaming-Anbieter Sportdeutschland.TV hat alle 65 Spiele der Handball-EM im Angebot, allerdings nicht kostenlos. Für den Preis von 12 Euro bietet Sportdeutschland.TV einen digitalen Turnierpass an. Einzelspiele kosten 3,50 Euro. Auch ARD und ZDF bieten einige ausgewählte Spiele der EM als Livestream an. Hier sind die Livestreams kostenlos.

Welche Livestreams ARD und ZDF in der Hauptrunde anbieten, steht noch nicht fest. Auch die Deutschland-Spiele sind beim jeweils übertragenden Sender zusätzlich als Livestream zu sehen.

Wer sind die Kommentatoren und Experten?

  • In der ARD ist wie gehabt Florian Naß der Kommentator. Alexander Bommes präsentiert die Spiele gemeinsam mit dem Experten Dominik Klein.
  • Im ZDF kommentiert Christoph Hamm gemeinsam mit Experte Markus Baur. Yorck Paulus ist der Moderator, an seiner Seite ist Experte Sören Christophersen.
  • Der frühere Nationalspieler Stefan Kretzschmar kommentiert gemeinsam mit Karsten Petrizka bei Sportdeutschland.TV ausgewählte Topspiele und Spieltagskonferenzen. 
  • Bei Eurosport ist Pascal Hens als Experte und Co-Kommentator im Einsatz.

Der deutsche Kader bei der Handball-EM 2022

Tor:

  • Andreas Wolf (Łomża Vive Kielce, Polen)
  • Joel Birlehm (SC DHfK Leipzig)
  • Till Klimpke (HSG Wetzlar)

Außen:

  • Lukas Zerbe (TBV Lemgo)
  • Marcel Schiller (Frisch Auf! Göppingen)
  • Lukas Mertens (SC Magdeburg)
  • Timo Kastening (MT Melsungen)

Rückraum:

  • Sebastian Heymann (Frisch Auf! Göppingen)
  • Julian Köster (VfL Gummersbach)
  • Djibril M’Bengue (FC Porto, Portugal)
  • Philipp Weber (SC Magdeburg)
  • Kai Häfner (MT Melsungen)
  • Julius Kühn (MT Melsungen)
  • Simon Ernst (SC DHfK Leipzig)
  • Christoph Steinert (HC Erlagen)
  • Luca Witzke (SC DHfK Leipzig)

Kreis:

  • Johannes Golla (SG Flensburg-Handewitt)
  • Patrick Wiencek (THW Kiel)
  • Jannik Kohlbacher (Rhein-Neckar Löwen)

Nachrücker:

Das DHB-Team wird schwer vom Coronavirus gebeutelt. Zahlreiche Spieler wurden positiv getestet, der DHB musste immer wieder Spieler nachnominieren.

  • Johannes Bitter (HSV Hamburg)
  • Rune Dahmke (THW Kiel)
  • Sebastian Firnhaber (HC Erlangen) 
  • Paul Drux (Füchse Berlin)
  • Fabian Wiede (Füchse Berlin)
  • Daniel Rebmann (Frisch Auf Göppingen)
  • Patrick Zieker (TVB Stuttgart)
  • Lukas Stutzke (Bergischer HC)
  • David Schmidt (Bergischer HC)
  • Tobias Reichmann (MT Melsungen)


Quelle: areh
Das könnte Sie auch interessieren