"Die Uhr tickt immer schneller"

RTL will mehr über den Klimawandel berichten

RTL will einen der prominenten Sendeplätze rund um die Nachrichtensendung "RTL Aktuell" der Klimaberichterstattung zur Verfügung stellen. Dafür befindet man sich bereits mit einer Umwelt-Initiative im Austausch.

Für viele Menschen wirkt der Klimawandel immer noch wie ein abstraktes Problem, dabei bekommen wir die Folgen der Krise bereits heute in Deutschland zu spüren. Um gleichzeitig fundierte sowie verständliche Klimaberichterstattung zu gewährleisten, tauscht sich RTL momentan mit der Initiative "Klima vor acht" über ein mögliches regelmäßiges Format aus, dass diesen Ansprüchen gerecht werden soll. Der Plan lautet, das neue Format im Umfeld der quotenstarken Nachrichtensendung "RTL Aktuell" zu senden.

Pünktlich zum internationalen Earth Day ist bereits das "Klima Update" mit Maik Meuser zu sehen, welches in übergreifender Zusammenarbeit verschiedener Redaktionen entsteht: So sind der stern, GEO, ntv-, sowie RTL-Redaktionen mit im Boot. Um 15.40 Uhr und 19.15 Uhr ist die Klimasendung auf ntv zu sehen. Im Internet können sich Interessierte über RTL.de, ntv.de, geo.de, brigitte.de sowie stern.de über den aktuellen Stand des Klimas informieren.

HALLO WOCHENENDE!
Interviews, TV-Tipps und vieles mehr: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

"Mit dem Klimawandel widmen wir uns einer der wichtigsten Herausforderungen unserer Zeit", erklärt Stephan Schmitter, Geschäftsführer RTL NEWS. Zwar habe man dem Thema Umwelt und Nachhaltigkeit bereits seit 2019 im Rahmen der Nachhaltigkeitswochen Gehör verschafft, "aber leider tickt die Uhr immer schneller". Deswegen sei mehr Initiative gefragt: "Informieren und aufklären, die Bedrohungen noch stärker ins Bewusstsein rücken und Möglichkeiten aufzeigen, was wir alle gemeinsam für unsere Zukunft tun können", laute nach Schmitter jetzt die Devise.

Für die "Klima vor acht"-Initiative ist es laut Michael Flammer, Vorsitzender des Vereins "KLIMA° vor acht", ein großer Erfolg, "dass mit RTL nun ein erster Fernsehsender unserem Aufruf folgt". Sein Verein sei angetreten, die Klimaberichterstattung im deutschen Fernsehen zu verbessern und damit möglichst viele Menschen zu erreichen. Da "RTL Aktuell" rund 20 Prozent der werberelevanten Zielgruppe erreicht, scheint der angedachte Sendeplatz dahingehend passend.

Die Initiative wurde im August 2020 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, Klimaberichterstattung regelmäßig, allgemein verständlich und wissenschaftlich fundiert im deutschen Fernsehen voranzutreiben. Sie bezeichnet sich als unabhängig und überparteilich und möchte für konstruktiven Journalismus stehen.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren