John Simm

John Ronald Simm
Lesermeinung
Geboren
10.07.1970 in Leeds, West Yorkshire, Großbritannien
Alter
50 Jahre
Sternzeichen
Biografie
John Simm ist der Älteste von drei Geschwistern. Als er fünf Jahre alt war zog die Familie aus Leeds und ließ sich in Nelson, Lancashire nieder, wo John auch die Schule besuchte. Er war 13 Jahre alt, als sich seine Eltern scheiden ließen, heirateten allerdings fünf Jahre später erneut. In dieser Zeit lebte er bei seiner Mutter - trat aber immer wieder mit seinem Vater Ronald auf. Er brachte ihm das Gitarre spielen bei und weckte in ihm die Leidenschaft zur Musik.

Ab 1986 besuchte Simm für drei Jahre das Drama College in Blackpool und wechselte weitere drei Jahre später an das strenge Londoner Drama Centre. Dort erlernte er die Schauspielerei nach Konstantin Stanislawskis Methode des 'Method Acting'. 1992 schloss er die Schauspielschule ab und hatte prompt Glück. Im gleichen Jahr noch erhielt er kleine Rollenangebote und war seither in unterschiedlichen Fernsehformaten zu sehen. Nur drei Jahre später - 1995 - bekam er seine erste Hauptrolle in dem Drama "Boston Kickout" unter der Regie von Paul Hills angeboten und legte den Grundstein einer ernsthaften Schauspielkarriere und war 1996 an der Seite von Robbie Coltrane in "Für alle Fälle Fitz - Racheengel" bereits hierzulande zu sehen.

1997 glänzte er in der BBC-Serie "The Lakes" und agierte weitere zwei Jahre später in der hochgelobten und vielfach ausgezeichneten Filmproduktion "Human Traffic" in der Rolle des Jip. 2002 stellte er neben seinem schauspielerischen Talent auch noch seine Gesangskunst unter Beweis. In "24 Hour Party People" trat er als Frontman der englischen New-Wave-Band "New Order" auf und gab eine Akustikversion des Songs "Blue Monday" zum Besten. Weiterhin war er in der Fernsehverfilmung von Dostojewskis Roman "Schuld und Sühne" in der Figur des Raskolnikov zu sehen. 2003 traf John in "State of Play - Mord auf Seite eins" als Cal McCaffrey das erste Mal auf Philip Glenister - und es sollte nicht das letzte Mal sein! Die britische Mini-Serie war so erfolgreich, dass Sie 2009 für das Kino ("State of Play - Stand der Dinge") - wenn auch anstelle der hochkarätigen Serien-Besetzung mit Russel Crowe und Ben Affleck - neu aufgelegt wurde.

2006 war das Duo Simm-Glenister in der erfolgreichen Serie "Life on Mars - Gefangen in den 70ern" erneut zu sehen. Als Sam Taylor konnte Simm derart überzeugen, dass er 2006 für den BAFTA Award in der Kategorie bester Schauspieler nominiert wurde. 2007 spielte er den Bösewicht "The Master" in der seit 1963 bis heute BBC produzierten Serie "Doctor Who". Sie gilt als weltweit bisher am längsten produzierten TV-Serie. In "Tue$day" von Sacha Bennett stand er erneut neben seinem Serien-Kollegen Philip Glenister vor der Kamera und die beiden zogen gemeinsam in der Großstadt ihre Colts. Ebenfalls im Jahr 2008 mimte er in dem vierteiligen englischen Bügerkrieg-Epos "The Devil's Whore" die Rolle des Colonel Edward Sexby und war 2009 in dem Familien-Fantasy-Film "Skelling - The Owl Man" zu sehen. Weiterhin machte er 2009 einen kleinen Exkurs zurück ans Theater. So stand er in "Speaking in Tongues" auf der Bühne und bescherte unter anderem 2010 dem Sheffield Crucible Theatre als "Hamlet" ausverkaufte Ränge. 2011 traf er ein weiteres Mal auf seinen alten Kumpel Philip. Mit ihm ist er in der britischen Mini-Serie "Mad Dogs" als Baxter zu sehen, deren Kernthema "echte Männerfreundschaft" ist. Passt irgendwie …

Mit seiner Frau Kate Magowan, die er 2004 heiratete und die ebenfalls Schauspielerin ist, hat der begeisterte Manchester-United-Fan einen Sohn und eine Tochter. Weitere Filme und Serien mit John Simm: "Oasis" (Serie, 1993), "Men of the World" (Serie, 1994), "Diana und ich" (1997), "Understanding Jane" (1998), "Wonderland" (1999), "Forgive and Forget", "Never Never" (beide 2000), "Is Harry on the Boat?" (2001), "Miranda" (2002), "London", "Imperium: Nerone", "Sex Traffic"(alle 2004), "Blue/Orange", "Brothers of the Head" (beide 2005), "The Yellow House" (2007), "Can't Read, Can't Write" (Serie, 2008), "The Family" (Serie, 2008), "Exile" (Serie, 2011), "In Love with Shakespeare" (2011).

Foto: Sky1

BELIEBTE STARS

Schon lange ein Weltstar: Hans Zimmer
Hans Zimmer
Lesermeinung
Schauspieler Cillian Murphy.
Cillian Murphy
Lesermeinung
Nicht nur als Darsteller erfolgreich: Jack Black
Jack Black
Lesermeinung
Schauspieler, Produzent und Regisseur: Til Schweiger.
Til Schweiger
Lesermeinung
Beherrscht die gesamte Spannbreite - von Action bis Schnulze: Josh Lucas.
Josh Lucas
Lesermeinung
Begann seine Karriere als fescher Surfer in der TV-Serie "Gegen den Wind": Ralf Bauer
Ralf Bauer
Lesermeinung
Axel Milberg als "Tatort"-Kommissar Borowski
Axel Milberg
Lesermeinung
Australischer Regie-Star: Baz Luhrmann.
Baz Luhrmann
Lesermeinung
Wurde als Tony Montana, Boss eines lukrativen Drogen-Rings, bekannt: Al Pacino.
Al Pacino
Lesermeinung
Katharina Böhm.
Katharina Böhm
Lesermeinung
Ausdrucksstarker Charakterdarsteller: Tim Seyfi
Tim Seyfi
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung
Schauspieler Chris Rock.
Chris Rock
Lesermeinung
Als "Der Nachtfalke" weltweit bekannt: Gary Cole
Gary Cole
Lesermeinung
Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
James Remar.
James Remar
Lesermeinung
Bildete Jack Nicholson aus: Martin Landau.
Martin Landau
Lesermeinung
Kam bei einem Autounfall ums Leben: Paul Walker.
Paul Walker
Lesermeinung
Louis Hofmann in der Netflix-Serie "Dark".
Louis Hofmann
Lesermeinung
Beherrscht die gesamte Spannbreite - von Action bis Schnulze: Josh Lucas.
Josh Lucas
Lesermeinung
Schauspieler Paul Giamatti.
Paul Giamatti
Lesermeinung
Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis
Robert Zemeckis
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
Typisch irisch? Colm Meaney.
Colm Meaney
Lesermeinung
Der gemütliche Dicke mit dem verschmitzten Blick: Ned Beatty
Ned Beatty
Lesermeinung
Zarte Schönheit aus Schweden: Marie Bonnevie
Maria Bonnevie
Lesermeinung
Schauspieler Chris Evans.
Chris Evans
Lesermeinung