Der Ausbruch - War die Pandemie vermeidbar?
Gesundheit + Medizin, Dokumentation • 17.05.2022 • 20:15 - 21:45
Lesermeinung
Covid-Test in Shanghai: In China, wo alles begann, versucht man der Pandemie noch immer mit strengen Kontrollen zu entgehen.
Vergrößern
Originaltitel
Der Ausbruch - War die Pandemie vermeidbar?
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2022
Gesundheit + Medizin, Dokumentation

Im Kampf gegen Covid-19 wurde wertvolle Zeit verspielt

Von Hans Czerny

Am 31. Dezember 2019 wurde die Weltgesundheitsorganisation WHO über Fälle von Lungenentzündung in der chinesischen Stadt Wuhan informiert, bald darauf vermeldeten chinesische Behörden ein neuartiges Coronavirus namens "2019-nCoV". Eine weltweite Pandemie brach aus. Ob sie zu verhindern gewesen wäre, fragt eine neue ZDF-Dokumentation.

Am 31. Dezember 2019 wurde die Weltgesundheitsorganisation WHO mit Verzögerung, über Fälle von Lungenentzündung mit "unbekannter Ursache" in der chinesischen Stadt Wuhan informiert. Am 7. Januar 2020 gaben chinesische Behörden dann als Ursache der Infektionen ein neuartiges Coronavirus bekannt, das vorläufig als "2019-nCoV", später als "Covid 19 Virus", bezeichnet wurde. Das Virus breitete sich sehr bald weltweit aus. Erst am 30. Januar 2020 wurde der Ausbruch von der WHO zu einer "gesundheitlichen Notlage von internationaler Tragweite" erklärt. Bis zum März 2020 kam es zu massenhaften Erkrankungen weltweit und zu tausenden von Todesfällen.

"Perfektion ist der Feind des Guten", sagt im nicht unkomplizierten Film von Michael Wech der Medizinforscher Jeremy Farrar, "Schnelligkeit schlägt Perfektion." Zu Beginn der Pandemie wurde durch die verordnete Geheimhaltung der chinesischen Behörden wertvolle Zeit versäumt, die Forscher in aller Welt dringend benötigt hätten, um aufgrund der Gensequenz des Virus Impfstoffe und Tests zu entwickeln. Der größte Fehler bei einem grassierenden Virus sei es, "sich nicht zu bewegen" und "aus Angst nichts zu tun."

PRISMA EMPFIEHLT
Täglich das Beste aus der Unterhaltungswelt bequem in Ihr Mail-Postfach? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "PRISMA EMPFIEHLT" und erhalten ab sofort die TV-Tipps des Tages sowie ausgewählte Streaming- und Kino-Highlights.

Inzwischen forderte Corona bekanntlich Millionen von Menschenleben und schränkte das wirtschaftliche wie soziale Leben weltweit ein. "War es wirklich unvermeidbar, dass die Pandemie ein solches Ausmaß annahm?", fragt der unter anderem mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnete Autor Michael Wech in seiner 90-Minuten-Dokumentation nach dem hiesigen Abklingen der Seuche. Wech beleuchtet dabei vor allem die Schlüsselmomente der ersten zehn Wochen nach der Entdeckung des Virus im chinesischen Wuhan sehr genau. Er kommt mit dem angesehenen britischen Medizinforscher Farrar zu dem eindeutigen Befund: "Wir hätten die Pandemie verhindern können."

Wertvolle Tage und Wochen wurden verspielt

Der ZDF-Film "Der Ausbruch" lenkt das Augenmerk weniger auf Corona-Hotspots und verspätete Lockdowns, als vielmehr auf eine Forschung, die zunächst mit Hindernissen und Verzögerungen durch die Behörden zu kämpfen hatte. Zusätzlich habe aber auch die WHO "die Möglichkeit einer Mensch-zu-Mensch-Übertragung des Virus" bis Ende Januar 2020 heruntergespielt, "obwohl schon längst Beweise für das Gegenteil vorlagen". Zur selben Zeit schenkten beim 50. Weltwirtschaftsforum in Davos führende Politiker und Entscheider aus aller Welt der aufkommenden Pandemie keinerlei Aufmerksamkeit. Politiker und Laien in aller Welt beschwichtigten in der Zeit der Ungewissheit und mahnten zur Gelassenheit – allen voran Donald Trump und der Brite Boris Johnson. "Es ist wie bei einem Hurrikan", sagt ein Wissenschaftler, "man muss die Maßnahmen treffen, wenn die Sonne scheint."

In Wechs Film kommen Investigativjournalisten ebenso zu Wort wie Forscher, die weit vor der Pandemie nichtmedikamentöse Maßnahmen wie Isolation und Nachverfolgung ins Auge fassten. Vertrauliche Aufzeichnungen zeigen jedoch, "wie chinesische Behörden die Welt wider besseres Wissen über Wochen im Unklaren ließen und die Eindämmung der Pandemie verschleppten". Danach machten andere Länder die gleichen Fehler. Die Welt hätte, so Wechs Fazit, besser auf die Pandemie vorbereitet sein können. "An ihrem Beginn wurden wertvolle Tage und Wochen im Kampf um ihre Eindämmung verspielt." Weitere Wochen und Monate folgten.

Der Ausbruch – War die Pandemie vermeidbar? – Di. 17.05. – ZDF: 20.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
top stars
Das beste aus dem magazin
Blick von oben auf das Kloster Ochsenhausen.
Nächste Ausfahrt

Dettingen: Kloster Ochsenhausen

Auf der A 7 von Flensburg nach Füssen begegnet Autofahrern in der Nähe der Ausfahrt Dettingen das Hinweisschild "Kloster Ochsenhausen". Wer die Bahn hier verlässt, gelangt zur imposanten Barockanlage in der gleichnamigen Stadt im Südosten Baden-Württembergs.
Dr. med. Hartmut Grüger ist Chefarzt der Klinik für Schlafmedizin Düsseldorf, Grand Arc, und Facharzt für Innere  Medizin und Pneumologie, Allergologie und Schlafmedizin.
Gesundheit

Tagesmüdigkeit nach Corona – das hilft

Nach aktuellen Studien zeigen etwa zehn Prozent der mit dem Corona-Virus (SARS-CoV-2) Infizierten noch länger als zwölf Wochen nach der Infektion Symptome mit neurologischen Störungen, Erschöpfung, Tagesmüdigkeit oder Belastungsluftnot. Die genauen Ursachen sind bisher nicht bekannt, es scheinen aber mehrere Faktoren beteiligt zu sein.
Gewinnspiele

Erlebnisnächte zu gewinnen

Wie wär's mit einer nachhaltigen Erlebnisnacht im Design|sleep Cube an einem außergewöhnlichen Ort – ohne lange Anreise? Die komfortablen Erlebnisbetten von Sleeperoo gibt es deutschlandweit sowie in Österreich und Belgien.
Yasin Dündar nennt sich Mr. Yasin.
HALLO!

Mr. Yasin: "Hypnose hat sehr viel mit Vertrauen zu tun"

Der Hypnotiseur Yasin Dündar alias Mr. Yasin hat sich lange mit dem Thema "Hypnose" beschäftigt und seine Erfahrungen in einem Buch zusammengefasst. prisma hat ihn zum Thema "Hypnose" befragt.
Dr. med. Heinz-Wilhelm Esser ist Oberarzt und Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie und Kardiologie am Sana-Klinikum Remscheid und bekannt als "Doc Esser" in TV und Hörfunk sowie als Buchautor.
Gesundheit

Superfood – auch supergut?

Was ist dran an den Superfoods, die überall als die Wundermittel für ein gesundes und langes Leben angepriesen werden? Kann ich mir damit nicht meine Ernährung viel einfacher machen?
Schloss Altranstädt in Markranstädt.
Nächste Ausfahrt

Ausfahrt Bad Dürrenberg: Schloss Altranstädt

Auf der A 9 von Berlin nach München begegnet Autofahrern nahe der AS 18 das Hinweisschild "Schloss Altranstädt". Wer die Bahn hier verlässt, gelangt zur Schlossanlage in Markranstädt, die ursprünglich um 1200 als Klostergut gegründet wurde.