Die Unschuldigen
Spielfilm, Drama • 13.01.2021 • 20:15 - 22:05
Lesermeinung
Viele der Nonnen haben Angst vor den Untersuchungen der Ärztin Mathilde Beaulieu (Lou de Laâge, links). Maria (Agata Buzek) nimmt ihnen diese Angst und assistiert der Ärztin.
Vergrößern
Heimlich sucht die polnische Nonne Teresa (Eliza Rycembel) Hilfe beim französischen Roten Kreuz.
Vergrößern
Maria (Agata Buzek) gewinnt das Vertrauen der Schwangeren und versichert, ihnen zu helfen.
Vergrößern
Ein Kloster in der Nähe Warschaus wurde von sowjetischen Soldaten überfallen. Mehrere Nonnen wurden dabei auf brutale Weise vergewaltigt. Ein schlimmes Geheimnis, das unter keinen Umständen publik werden darf.
Vergrößern
Die Ärztin Mathilde Beaulieu (Lou de Laâge) arbeitet für das französische Rote Kreuz in der Nähe Warschaus. Heimlich kümmert sie sich um die schwangeren Nonnen eines Klosters.
Vergrößern
Schwester Zofia (Anna Próchniak), selbst Mutter eines Neugeborenen, findet heraus, dass die Mutter Oberin die Kinder im Wald aussetzt.
Vergrößern
Originaltitel
Les innocentes
Produktionsland
F, PL
Produktionsdatum
2016
Spielfilm, Drama

Der Horror nach der Befreiung

Von Maximilian Haase

Gleich mehreren tabubehafteten Themen nähert sich Anne Fontaine in ihrem ebenso ruhigen wie mitreißenden Drama "Die Unschuldigen": Mehrere Nonnen eines polnischen Klosters sind nach Vergewaltigungen sowjetischer Soldaten schwanger – und verzweifelt. Nach wahren Begebenheiten.

Kaum eine Regisseurin ist so vielfältig wie Anne Fontaine: Bekannt geworden mit dem Erotikdrama "Nathalie" (2003), erreichte die Französin mit ihrem Biopic "Coco Chanel" 2009 ein größeres Publikum. Acht Jahre später überzeugte sie mit ihrer Édouard-Louis-Verfilmung "Marvin" und zeigte zuletzt Anfang 2020 bei der Berlinale ihr Polizei- und Sozialdrama "Bis an die Grenze". Fünf Jahre zuvor hatte sie ein historisches Drama gedreht, das ebenso unter die Haut geht wie beinahe jedes ihrer Werke: "Die Unschuldigen" erzählt die auf wahren Begebenheiten beruhende Geschichte eines polnischen Klosters, in dem 1945 mehrere von sowjetischen Soldaten vergewaltigte Nonnen schwanger wurden. ARTE zeigt den ruhig inszenierten, doch mitreißenden Film nun als Free-TV-Premiere.

Behutsam nähern sich Fontaine und ihre Kamerafrau Caroline Champetier in gediegenen Bildern den Geschehnissen in einem Kloster nahe Warschau kurz nach dem Sieg der Roten Armee über die Wehrmacht. Für die Polen ist der Krieg zwar vorbei, doch hat die Befreiung vor allem für viele Frauen einen schrecklichen Beigeschmack: Vergewaltigungen durch sowjetische Soldaten sind keine Seltenheit. Dass auch das Kloster davon betroffen ist, soll nicht an die Öffentlichkeit gelangen – ein Schweigen, das für die Opfer doppelten Schmerz bedeutet.

Erst als eine von außen kommende junge Ärztin sich der Nonnen annimmt, wächst so etwas wie Hoffnung auf ein besseres Leben. Die Figur der französischen Medizinerin Mathilde Beaulieu (Lou de Laâge) ist inspiriert von den Memoiren Madeleine Pauliacs, die 1945 für das französische Rote Kreuz in Polen arbeitete – und dort in einem Nonnenkloster tatsächlich geheime Hilfe bei Geburten leistete. Ihr Alter Ego im Film muss jedoch erst Schritt für Schritt hinter das schlimme Geheimnis des Ordens gelangen.

"Ein schrecklicher Film für die Kirche"

Zunächst wird sie in der Krankenstation, die eigentlich nur französische Soldaten aufnimmt, von der Klosternovizin Schwester Teresa (Eliza Rycembel) um Hilfe gebeten: Deren Freundin Schwester Zofia (Anna Próchniak) liegt hochschwanger im Kloster und bangt um ihr Leben und das ihres Kindes. Mathilde geht das Risiko ein – und rettet die Schwester mit einem heimlich durchgeführten Kaiserschnitt. Hilfe bekommt die Ärztin dabei von der französischsprachigen Maria (Agata Buzek), die fortan ihre Vertraute wird. So erfährt sie vom ganzen Ausmaß: Insgesamt sieben der Nonnen sind schwanger. Mathilde erfährt, dass die Schwangerschaften Folge zahlreicher Vergewaltigungen sind. Mit allen Mitteln versuchen die Klosteroberen zu verhindern, dass der Skandal publik wird – eine Schließung des Klosters wäre dann unabwendbar.

Dennoch nimmt Schwester Maria das Heft in die Hand – auch wenn ihr der Widerspruch zwischen Glaubensbekenntnis, Kirchenloyalität und ihrem Handeln bewusst wird. Sie bittet die französische Ärztin, auch den anderen schwangeren Nonnen zu helfen. Mathilde erhält heimlich Zutritt zum Kloster und rettet eine Betroffene nach der anderen. Doch auch das Versprechen der Mutter Oberin (Agata Kulesza), die Kinder in gute Hände zu geben, erweist sich als Lüge: Eigentlich hat sie vor die Babys auszusetzen. Prompt müssen die beiden mutigen Frauen Mathilde und Maria an verschiedenen Fronten kämpfen.

Getragen von starker Besetzung erzählt Anne Fontaine in "Die Unschuldigen" von jenem Mut, aber auch von Angst, Zweifel und gleich mehreren tabubehafteten Themen in einer ohnehin schrecklichen Zeit. Vor allem ist es ein Film über die Solidarität zwischen Frauen, die, mögen sie noch so unterschiedlich sein. sich vom Patriarchat, von männlicher Gewalt und den Vorschriften der katholischen Kirche nicht einschüchtern lassen wollen. Fontaine zeigte ihren Film sogar im Vatikan. Von den Geistlichen im Publikum habe ein Erzbischof das Drama als "schrecklichen Film für die Kirche" bezeichnet – und dann ergänzt, dass es wichtig sei, solche Filme zu zeigen.

Die Unschuldigen – Mi. 13.01. – ARTE: 20.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
top stars
Regisseur, Schauspieler, Autor und Komponist: Clint Eastwood.
Clint Eastwood
Lesermeinung
Unscheinbar, aber gut: Christian Redl, hier in seiner Paraderolle als Kommissar Krüger in "Spreewaldkrimi - Eine tödliche Legende"
Christian Redl
Lesermeinung
Kam bei einem Autounfall ums Leben: Paul Walker.
Paul Walker
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Gefragter Schauspieler: Jürgen Vogel.
Jürgen Vogel
Lesermeinung
Bösewicht oder Ermittler: Iain Glen kann überzeugen
Iain Glen
Lesermeinung
Andreas Hoppe als Tatort-Kommissar Mario Kopper
Andreas Hoppe
Lesermeinung
Schauspielerin Rachel Weisz.
Rachel Weisz
Lesermeinung
Rainer Werner Fassbinder machte sie zum Star: Hanna Schygulla (hier im Tatort "Wofür es sich zu leben lohnt").
Hanna Schygulla
Lesermeinung
Ich werde den Fall aufklären! Natalia Wörner in
der Rolle der Kommissarin Jana Winter
Natalia Wörner
Lesermeinung
Wurde als "Kommissarin Lund" auch in Deutschland
bekannt: Sofie Gråbøl
Sofie Gråbøl
Lesermeinung
Das beste aus dem magazin
Wilfried Stubbe (Wolfgang Stumph) findet sich plötzlich mitten in einem neuen Fall wieder.
News

Stubbe ist zurück, und das gleich doppelt

Wolfgang Stumph kehrt als Wilfried Stubbe auf den Bildschirm zurück – und das genau passend einen Tag vor seinem 75. Geburtstag am 31. Januar. Neben ihm spielt seine Tochter Stephanie Stumph die Investigativjournalistin Christiane Stubbe. prisma hat mit Wolfgang Stumph über das Comeback seiner wohl bekanntesten Rolle, die Tücken eines Geburtstags während Corona und starke Familienbande gesprochen.
Die Maus feiert 2021 ihren 50. Geburtstag.
News

Malt doch mal die Maus!

Liebe Kinder, die "Sendung mit der Maus" wird im März 50 Jahre alt. Das wird prisma mit der Maus feiern und braucht dafür Eure Hilfe. Schickt uns Eure Bilder von der Maus. Werdet kreativ: Ihr dürft malen, Kollagen anfertigen oder basteln.
Doc Esser und Carsten Lekutat sind regelmäßig im TV zu sehen.
Gesundheit

Gesund leben mit Doc Esser und Carsten Lekutat

Was sind die ersten Anzeichen für eine Krankheit? Welche Therapien gibt es? Wie ernähre ich mich gesund und erreiche mein Wunschgewicht? Unsere Kolumnisten Doc Esser und Carsten Lekutat klären in ihren Büchern darüber auf.
Gesundheit

Zu gewinnen: Ratgeber "Die Heilkraft von CBD und Cannabis"

Cannabisprodukte kommen bei einer Vielzahl von Symptomen und Erkrankungen zum Einsatz. Doch was ist dran an den aus der Hanfpflanze gewonnenen Präparaten?
Dr. Thomas Schneider ist leitender Facharzt für Orthopädie, Sportmedizin und Unfallchirurgie der Gelenk-Klinik Gundelfingen. Spezialisiert ist er auf Fuß- und Sprunggelenkserkrankungen einschließlich Endoprothetik. Arthroskopische Operationen der Gelenke von Hüfte, Knie, Schulter und Ellenbogen sind weitere Behandlungsschwerpunkte.
Gesundheit

Wenn die Finger plötzlich kribbeln oder schmerzen

Schätzungsweise rund sechs Millionen Menschen in Deutschland leiden unter einem Karpaltunnelsyndrom. Frauen sind doppelt so häufig betroffen wie Männer. Grund dafür sind hormonelle Umstellungen. Vielfach sind aber auch Verletzungen oder Brüche im Handgelenk, Rheuma, Diabetes oder etwa schwere körperliche Arbeit Ursache eines Karpaltunnelsyndroms.
Der Geysir Andernach.
Nächste Ausfahrt

Kruft: Geysir Andernach

Auf der A61 von Kaldenkirchen nach Hockenheim begegnet Autofahrern nahe dem Anschluss 35 das Hinweisschild "Geysir Andernach". Wer die Autobahn bei Kruft verlässt und der B256 in Richtung Andernach folgt, gelangt zum höchsten Kaltwassergeysir der Welt.