Drachenmädchen

Rund 1000 Kilometer von ihren Eltern entfernt, kämpft sich Xin Chenxi ( 9 Jahre alt) durch einen Alltag, der von Disziplin, Regeln und täglichem harten Training geprägt ist. Doch Kung Fu ist zugleich auch ihre Chance. Sie weiß, wofür sie so hart trainiert: Eines Tages will sie zu Chinas Kung-Fu-Elite gehören. Je besser sie ihre Kampftechniken beherrscht, desto größer ist ihre Chance, aus ihrer ärmlichen Herkunft ein lebenswertes Leben zu machen. Die Mädchen trainieren acht Stunden am Tag für ihren Traum. Weiteres Bildmaterial finden Sie unter www.br-foto.de. Vergrößern
Rund 1000 Kilometer von ihren Eltern entfernt, kämpft sich Xin Chenxi ( 9 Jahre alt) durch einen Alltag, der von Disziplin, Regeln und täglichem harten Training geprägt ist. Doch Kung Fu ist zugleich auch ihre Chance. Sie weiß, wofür sie so hart trainiert: Eines Tages will sie zu Chinas Kung-Fu-Elite gehören. Je besser sie ihre Kampftechniken beherrscht, desto größer ist ihre Chance, aus ihrer ärmlichen Herkunft ein lebenswertes Leben zu machen. Die Mädchen trainieren acht Stunden am Tag für ihren Traum. Weiteres Bildmaterial finden Sie unter www.br-foto.de.
Fotoquelle: SWR/BR/GAP FILMS und OPEN WINDOW FILM PRODUKTION
Spielfilm, Dokumentarfilm
Drachenmädchen

Infos
Produktionsland
Deutschland / China
Produktionsdatum
2015
Kinostart
Do., 28. Februar 2013
DVD-Start
Do., 29. August 2013
SWR
Do., 02.08.
22:45 - 00:15


Die Kampfschule Shaolin Tagou in der zentralchinesischen Provinz Henan ist die größte Shaolin-Schule des Landes. Rund tausend Kilometer von ihren Eltern entfernt kämpfen sich Xin Chenxi (9) und Chen Xi (15) in der Masse der anderen Mädchen und Jungen durch einen Alltag, der von Disziplin, Regeln und täglichem harten Training geprägt ist. Doch Kung-Fu ist zugleich ihre Chance. Sie wissen, wofür sie so hart trainieren: Eines Tages wollen sie zu Chinas Kung-Fu-Elite gehören. Je besser sie ihre Kampftechniken beherrschen, desto größer ist ihre Chance, aus ihrer ärmlichen Herkunft ein lebenswertes Leben zu machen. Huang Luolan (17) konnte dem Drill an der Schule nicht standhalten. Sie ist zurück nach Shanghai geflüchtet. Im Vergleich zu Kindern in Deutschland führen die Mädchen an der Kung-Fu-Schule ein extrem hartes und leistungsorientiertes Leben. Aber tief in sich haben sie die gleichen Träume wie alle Kinder überall auf der Welt. Und die kann ihnen keiner nehmen. "Drachenmädchen" beschreibt nicht nur die Faszination für Kung-Fu, eine Sportart, die durch ihre einzigartige Kombination aus Kraft, Ausdauer, visueller Schönheit und Perfektion weltweit begeistert, sondern geht einen bedeutsamen Schritt weiter. Der Regisseur und Kameramann Inigo Westmeier hat mit "Drachenmädchen" einen beeindruckenden Film über Chinas größte Kung-Fu-Schule mit spektakulären Bildern gedreht. Trotz schwieriger Drehbedingungen ist ihm ein intimer und berührender Einblick in das Seelenleben dreier Schülerinnen gelungen: Sie sind hin- und hergerissen zwischen den extrem hohen Anforderungen des Trainings und der Sehnsucht nach Geborgenheit - und nach ihren Familien. Die Mädchen geben alles, um die besten Kung-Fu-Kämpferinnen ihres Landes zu werden und in Zukunft ein besseres Leben als ihre Eltern führen und diese später ernähren zu können. Interviews mit den Trainern der Mädchen, dem Leiter der Schule und mit Shi Yan Zhuang, einer Koryphäe des Shaolin-Kung-Fu und zugleich einem der führenden Köpfe des benachbarten Shaolin-Tempels, der als die Ursprungsstätte der chinesischen Kampfkunst gilt, ergänzen den Dokumentarfilm. Interviews mit den Trainern der Mädchen, dem Leiter der Schule und mit Shi Yan Zhuang, einer Koryphäe des Shaolin-Kung-Fu und zugleich einem der führenden Köpfe des benachbarten Shaolin-Tempels, der als die Ursprungsstätte der chinesischen Kampfkunst gilt, ergänzen den Dokumentarfilm. Der Dokumentarfilm erhielt von der Deutschen Film- und Medienbewertung das Prädikat "besonders wertvoll".

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Drachenmädchen" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "Drachenmädchen"

Das könnte Sie auch interessieren

arte Sonia Soberats beweist, dass man für interessante Fotografie nicht zwingend sehen können muss.

Schüsse ins Dunkel

Spielfilm | 31.07.2018 | 00:40 - 02:00 Uhr
/500
Lesermeinung
arte In Rom schreibt Christina Wasa (Saga Gärde) ihre Lebenserinnerungen. Ihre Memoiren bricht sie am Ende der Kindheit ab.

Christina - Schwedens wilde Königin

Spielfilm | 04.08.2018 | 14:35 - 16:05 Uhr
1/501
Lesermeinung
3sat Jack Preger

Docteur Jack - Ein Mann, ein Leben, ein Ziel

Spielfilm | 06.08.2018 | 23:15 - 00:40 Uhr
1/501
Lesermeinung
News
Ein Aussätziger, ein Gesetzloser: Der Huaba (Golo Euler) und "Die letzte Sau" reisen durch Deutschland.

Golo Euler erhebt als Kleinbauer Huber die Mistgabel gegen das Großkapital, nachdem sein Hof von ein…  Mehr

Vermutlich der erste Comedy-Superstar der deutschen Geschichte: Otto Waalkes vollendet am 22. Juli das 70. Lebensjahr.

Otto Waalkes hat den Deutschen in den 70ern einen neuen Humor beigebracht und vollendet am 22. Juli …  Mehr

Samuel Koch wurde in den Jahren fünf bis acht nach seinem schweren Unfall von der Kamera für eine "37°"-Reportage begleitet.

Samuel Koch, ehemaliger Wettkandidat Thomas Gottschalks in der ZDF-Show "Wetten, dass ..?" hat sich …  Mehr

Judith Rakers präsentiert den "Kriminalreport" live aus Frankfurt.

Judith Rakers geht Ende August 2018 mit der Reihe "Kriminalreport" auf Sendung. Die "Tagesschau"-Spr…  Mehr

Linda Marlen Runge steigt bei der Daily "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" aus.

Die RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" wird künftig ohne Linda Marlen Runge in der Rolle der A…  Mehr