Geheimsache Tiertransporte

  • Im August 2017 haben Tierschutzorganisationen aus ganz Europa der EU-Kommission in Brüssel eine Million Unterschriften gegen die gängige Praxis der Tiertransporte übergeben. Vergrößern
    Im August 2017 haben Tierschutzorganisationen aus ganz Europa der EU-Kommission in Brüssel eine Million Unterschriften gegen die gängige Praxis der Tiertransporte übergeben.
    Fotoquelle: ZDF/Manfred Karremann
  • Wie seit Jahrzehnten, werden auch 2017 noch immer verletzte Rinder mit einem Kran aus dem Schiffsbauch gezogen und an einem Vorderbein aufgehängt auf Lastwagen verladen. Das Bein bricht unter dem hohen Gewicht. Obwohl der Europäische Gerichtshof entschieden hat, dass für Tiere aus der EU der Tierschutz bis zum Zielort sichergestellt sein muss, sind solche Quälereien nach wie vor Alltag. Offenbar kontrolliert niemand mehr den Tierschutz außerhalb der EU-Grenze. Vergrößern
    Wie seit Jahrzehnten, werden auch 2017 noch immer verletzte Rinder mit einem Kran aus dem Schiffsbauch gezogen und an einem Vorderbein aufgehängt auf Lastwagen verladen. Das Bein bricht unter dem hohen Gewicht. Obwohl der Europäische Gerichtshof entschieden hat, dass für Tiere aus der EU der Tierschutz bis zum Zielort sichergestellt sein muss, sind solche Quälereien nach wie vor Alltag. Offenbar kontrolliert niemand mehr den Tierschutz außerhalb der EU-Grenze.
    Fotoquelle: ZDF/Manfred Karremann
  • Im August 2017 haben Tierschutzorganisationen aus ganz Europa der EU-Kommission in Brüssel eine Million Unterschriften gegen die gängige Praxis der Tiertransporte übergeben. Vergrößern
    Im August 2017 haben Tierschutzorganisationen aus ganz Europa der EU-Kommission in Brüssel eine Million Unterschriften gegen die gängige Praxis der Tiertransporte übergeben.
    Fotoquelle: ZDF/Manfred Karremann
  • Rind auf einem Transport. Vergrößern
    Rind auf einem Transport.
    Fotoquelle: ZDF/Manfred Karremann
  • Manfred Karremann fotografiert einen mit Rindern beladenen Transporter. Vergrößern
    Manfred Karremann fotografiert einen mit Rindern beladenen Transporter.
    Fotoquelle: ZDF/Johannes Laidler
  • Wie seit Jahrzehnten, werden auch 2017 noch immer verletzte Rinder mit einem Kran aus dem Schiffsbauch gezogen und an einem Vorderbein aufgehängt auf Lastwagen verladen. Das Bein bricht unter dem hohen Gewicht. Obwohl der Europäische Gerichtshof entschieden hat, dass für Tiere aus der EU der Tierschutz bis zum Zielort sichergestellt sein muss, sind solche Quälereien nach wie vor Alltag. Offenbar kontrolliert niemand mehr den Tierschutz außerhalb der EU-Grenze. Vergrößern
    Wie seit Jahrzehnten, werden auch 2017 noch immer verletzte Rinder mit einem Kran aus dem Schiffsbauch gezogen und an einem Vorderbein aufgehängt auf Lastwagen verladen. Das Bein bricht unter dem hohen Gewicht. Obwohl der Europäische Gerichtshof entschieden hat, dass für Tiere aus der EU der Tierschutz bis zum Zielort sichergestellt sein muss, sind solche Quälereien nach wie vor Alltag. Offenbar kontrolliert niemand mehr den Tierschutz außerhalb der EU-Grenze.
    Fotoquelle: ZDF/Manfred Karremann
  • Sendungslogo: "37°". Vergrößern
    Sendungslogo: "37°".
    Fotoquelle: ZDF/Corporate Design
Report, Reportage
Ein Ende mit unsäglichen Schrecken
Von Andreas Schöttl

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2017
ZDF
Di., 21.11.
22:15 - 23:00
Wenn Gesetze nicht schützen


Tierschützer schlagen Alarm. Ihre Behauptung: Niemand schere sich mehr um die Transport-Gesetze, sobald Tiere die EU verließen. Im Rahmen von "37°" liefert der Journalist Manfred Karremann die erschreckenden Bilder dazu.

Nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes muss bei Transporten das Wohl der Tiere bis zum letzten Zielort sichergestellt sein. Das Problem allerdings: Der boomende Export von lebenden Rindern und Schafen aus der EU führt vor allem in die Türkei, den Nahen Osten und nach Nordafrika. Welchen Stellenwert dort EU-Gesetze haben, belegen die Beobachtungen vieler Tierschützer: keine! Sie schlagen Alarm: Niemand schere sich mehr um die Gesetze, sobald unsere Tiere die EU verließen, so ihre Aussagen. Unter anderem berichten sie von verdursteten Rindern am türkischen Grenzübergang. Von einer unsäglichen Quälerei auf alten Viehfrachtern und nach der Ankunft im Nahen Osten und Nordafrika.

Der renommierte Journalist Manfred Karremann, der seit 1991 im Rahmen der Reportage-Reihe "37°" immer wieder von Langstreckentransporten berichtete, hat sich in seinem Film "Geheimsache Tiertransporte" dieser Vorwürfe angenommen. Sind die Bilder vom Tierleid Ausnahmen?

Seine investigative Recherche führte ihn von deutschen Bauernhöfen über Bulgarien und die Türkei bis in den Libanon. Schlimm ist: Die Bilder, die Karremann gerade aus den Ländern jenseits der EU-Außengrenze liefert, übertreffen noch einmal die Befürchtungen.

Erst im August haben Tierschutzorganisationen der EU-Kommission eine Million Unterschriften gegen die gängige Praxis der Tiertransporte übergeben. Der Film zeigt, es ist höchste Zeit, dass gehandelt wird.


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

NDR die nordreportage

Die Nordreportage - Spiekeroog - Köche, Kellner unter Dampf

Report | 26.09.2018 | 11:30 - 12:00 Uhr
3.45/5029
Lesermeinung
ARD Die Moderatoren des ARD-Mittagsmagazins, Jessy Wellmer und Sascha Hingst.

ARD-Mittagsmagazin

Report | 26.09.2018 | 13:00 - 14:00 Uhr
3.23/5031
Lesermeinung
arte Viel Weidezeit und Milch von der Mutterkuh: Die "Xenius"-Moderatoren Dörthe und Pierre besuchen einen Hof, wo das Wohl der Kälber an erster Stelle steht.

Xenius

Report | 26.09.2018 | 16:45 - 17:15 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Die zweite Staffel von "Making a Murderer" kommt im Oktober.

Die True-Crime-Dokumentation "Making a Murderer" ist bis heute eine der meist diskutierten Netflix-S…  Mehr

Die Kelly Family soll bei VOX wieder für gute Quoten sorgen.

Nach den starken Quoten von "Die Kelly Family – Die Geschichte einer außergewöhnlichen Familie" verl…  Mehr

Zum Verzweifeln: Steffen Henssler konnte beim ProSieben-Publikum nicht reüssieren.

Bei ProSieben sollte Steffen Henssler in "Schlag den Henssler" die Nachfolge von Stefan Raab antrete…  Mehr

TV-Regisseur Kai Tilgen blickt in seinem Buch "Wie ich mir meinen Platz in der Fernsehhölle verdient habe" hinter die Kulissen des Fernsehgeschäfts.

Ein TV-Regisseur verrät in seinem Buch, wie es hinter den Kulissen von Casting-Shows wie "DSDS" zuge…  Mehr

Lars Steinhöfel (links) und Dominik Schmitt sind seit einem Jahr ein Paar.

"Unter uns"-Fans kennen Lars Steinhöfel als "Easy". Nun hat der Schauspieler bei Instagram sein priv…  Mehr