Gewalt und Kannibalismus

  • Die Jungsteinzeit war von gewaltsamen Konflikten und brutalen Ritualen geprägt - doch auch von revolutionären Veränderungen der menschlichen Lebensart. Vergrößern
    Die Jungsteinzeit war von gewaltsamen Konflikten und brutalen Ritualen geprägt - doch auch von revolutionären Veränderungen der menschlichen Lebensart.
    Fotoquelle: ARTE / ZDF / Namche Okon
  • Die Jungsteinzeit galt aufgrund ihres zivilisatorischen Fortschritts bislang als friedliche Ära - neueste Erkenntnisse wiederlegen dies nun. Vergrößern
    Die Jungsteinzeit galt aufgrund ihres zivilisatorischen Fortschritts bislang als friedliche Ära - neueste Erkenntnisse wiederlegen dies nun.
    Fotoquelle: ARTE / ZDF / Namche Okon
  • Kulthandlungen mit grausamen Menschenopfern waren in der Jungsteinzeit wahrscheinlich keine Seltenheit. Vergrößern
    Kulthandlungen mit grausamen Menschenopfern waren in der Jungsteinzeit wahrscheinlich keine Seltenheit.
    Fotoquelle: ARTE / ZDF / Namche Okon
  • Die Epoche der Jungsteinzeit markierte einen evolutionären Sprung nach vorne. Die Menschen wurden sesshaft und begannen als Bauern zu leben. Vergrößern
    Die Epoche der Jungsteinzeit markierte einen evolutionären Sprung nach vorne. Die Menschen wurden sesshaft und begannen als Bauern zu leben.
    Fotoquelle: ARTE / ZDF / Namche Okon
  • Die Doku vermittelt anhand von Spielszenen und Animationen einen guten Eindruck vom Leben der damaligen Zeit. Vergrößern
    Die Doku vermittelt anhand von Spielszenen und Animationen einen guten Eindruck vom Leben der damaligen Zeit.
    Fotoquelle: ARTE / ZDF / Holger Neuhäuser
Report, Dokumentation
Wenn Archäologie auf CSI-Methoden trifft
Von Markus Schu

Infos
Online verfügbar von 23/03 bis 22/04
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2019
arte
Sa., 23.03.
20:15 - 21:05
Tatorte in der Jungsteinzeit


Basierend auf genetischen und forensischen Analysen zeigt die ARTE-Doku, wie radikal sich die menschliche Lebensweise vor 7.500 Jahren veränderte. Dabei wird schnell klar: Die Epoche war brutal und kein bisschen idyllisch.

Die Welt vor 7.500 Jahren: Die Kultur der Jäger und Sammler erhält Konkurrenz. Die Menschen des Neolithikums beginnen sesshaft zu werden, bauen Siedlungen und bewirtschaften Höfe. Essen wird nicht mehr nur gejagt oder gesammelt, stattdessen bestimmen Getreideanbau und die Haltung von Nutztieren das Leben der ersten Bauern. Wissenschaftler sprechen "von einer radikalen Veränderung der menschlichen Lebensweise" in der Jungsteinzeit. Von einem simplen hin zu einem komplexen, körperlich fordernden Alltag, der mit etlichen Gefahren für die eigene Gesundheit verbunden war. Doch nur so konnte sich die Menschheit weiterentwickeln. Es wird zu Recht von einer revolutionären Phase für den weiteren Verlauf der Menschheitsgeschichte gesprochen. Die Epoche galt bislang eher als friedlich, doch neueste archäologische Funde deuten ein ganz anderes Bild der menschlichen Vergangenheit an. Die aufschlussreiche ARTE-Doku "Gewalt und Kannibalismus – Tatorte in der Jungsteinzeit" nimmt das prähistorische Zusammenleben nun näher unter die Lupe.

Die Entdeckung von Massengräbern, in denen bis zu 500 Skelette gefunden wurden, zwang die Wissenschaft zum Umdenken. Durch die Analyse der menschlichen Überreste konnten Erkenntnisse darüber gewonnen werden, woher die betreffenden Menschen stammten, wie alt sie waren und welchem Geschlecht sie angehörten. Die Frage danach, ob "sich Gewalttaten nach 7.500 Jahren noch aufklären" lassen, wird in der Doku überraschenderweise mit Ja beantwortet. Genetische Analysen von Knochen liefern beispielsweise Erkenntnisse über Gewohnheiten, Ernährung und Krankheiten.

Zudem helfen forensische Methoden dabei, zu erkennen, wie und auch warum die Menschen zu Tode kamen. Und so viel sei gesagt: ein Krimi ist kaum spannender. Grausame Kult-Rituale mit Menschenopfern, Frauenraub und kriegerische Auseinandersetzungen – all dies wird durch die gefundenen Knochen, Gegenstände und Bauten aus dem sogenannten Zeitabschnitt des Holozäns angedeutet.

Neben den dokumentarischen Szenen, in denen Wissenschaftler wie Archäologen und Anthropologen zu Wort kommen, ist der spannende Film von Regisseurin Gabriele Wengler auch mit zahlreichen Spielszenen gespickt. Aufwendig ausgestattet und hochwertig produziert, erhält der Zuschauer anhand dieser Passagen einen plastischen Eindruck von einer längst vergessenen Zeit.


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

WDR Lokalzeit - Logo

Lokalzeit aus Aachen

Report | 24.04.2019 | 02:30 - 03:00 Uhr (noch 5 Min.)
4/502
Lesermeinung
RTL II Armes Deutschland - Stempeln oder abrackern?

Armes Deutschland - Stempeln oder abrackern? - Der Preis der Freihheit

Report | 24.04.2019 | 02:35 - 04:05 Uhr (noch 70 Min.)
3.31/5016
Lesermeinung
NDR Tagesschau vor 20 Jahren

Tagesschau - Vor 20 Jahren - 24.04.1999

Report | 24.04.2019 | 02:58 - 03:15 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Hannelore Elsner ist tot. Die Schauspielerin verstarb am Wochenende 76-jährig in einem Münchner Krankenhaus. Das Foto entstand bei der After-Show-Party zum Rilke-Projekt "Dir zur Feier" in der Frankfurter Alten Oper 2015.

Die deutsche Filmbranche trauert um Hannelore Elsner. Die vielfach preisgekrönte Schauspielerin vers…  Mehr

Die neue Serie "Agatha Christie - Die Morde des Herrn ABC" heftet sich an die Fersen des Ermittlers Hercule Poirot (John Malkovich, links), der einem geheimnisvollen Serienmörder auf der Spur ist.

Ein Mörder, der das Töten als Spiel mit dem Alphabet versteht und zwei Ermittler, die erst noch zuei…  Mehr

Die ZDF-Reihe "Herzkino" bekommt einen weiteren Film. In einer modernen Adaption des Märchenklassikers "Frau Holle" spielen Lavinia Wilson (links), Cornelia Froboess (Mitte) und Klara Deutschmann die Hauptrollen.

"Frau Holle" in neuem Gewand: Seit kurzem laufen die Dreharbeiten für eine moderne Version des Märch…  Mehr

Hannelore Elsner gemeinsam mit Golo Euler und Elmar Wepper im Film "Kirschblüten & Dämonen", der am 7. März 2019 in die deutschen Kinos kam.

Große Trauer um eine große Schauspielerin: Wie jetzt bekannt wurde ist Hannelore Elsner am Ostersonn…  Mehr

Nicholas Hoult spielt die Hauptrolle in "Tolkien".

Anfang Mai startet der Film "Tolkien" über das Leben des Autors in den britischen Kinos. Die Familie…  Mehr