Hitlers Macht
17.01.2023 • 20:40 - 21:25 Uhr
Info, Geschichte
Lesermeinung
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Originaltitel
Hitlers Macht
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2022
Info, Geschichte

90 Jahre nach der Ernennung zum Reichskanzler am 30. Januar 1933: Wie konnte es so weit kommen?

Von Wilfried Geldner

Erste Folge der dreiteiligen ZDF-Zeitgeschichtsdokumentation "Hitlers Macht" zum 90. Jahrestag der "Machtergreifung" Adolf Hitlers. Am 30. Januar 1933 ernannte Reichspräsident Hindenburg Hitler zum Reichskanzler.

Wie konnte es so weit kommen, wie konnte aus einem einfachen Weltkriegsgefreiten innerhalb weniger Jahre der mächtigste Mann Deutschlands werden? Ganz so einfach war es nicht, wie der erste Teil der groß angelegten Dokumentation "Hitlers Macht" der ZDF-Redaktion Zeitgeschichte zeigt. Vieles kam zusammen, der Werdegang war nicht unbedingt vorgeprägt. Zum Nachdenken regen aber vor allem die lange für unmöglich gehaltenen Parallelen zum heute an. Verschwörungstheorien, jede Menge Fake News, die sich Hitler für seinen Aufstieg zunutze machte, Steigbügelhalter, die aus allen Schichten kamen. Teil 1, "Der Aufsteiger" (Autoren: Stefan Gierer und Rudolf Peter) zeigt vor allem den Bierhallenrhetoriker, der von seinen Anhängern zum Volkstribun emporgetragen wird, und die Anerkennung bei gehobenen Schichten, denen er Deutschlands Größe wiederzugewinnen versprach.

Als Suchender, der sein rhetorisches "Talent" entdeckte, wird er von den auch hier wieder zahlreich vertretenen Historikern dargestellt. "Diese Bierhallen muss man sich vorstellen wie Konzertbesuche", sagt der Historiker Stephan Malinowki (Edinburgh). "Die Leute zahlen ja Eintritt dafür, die sind nicht zufällig da und dann redet da jemand, sondern die stehen an und die gehen dahin. Und das wird auf Plakaten angekündigt: 'Hitler spricht!" Thomas Weber (Aberdeen), Vertreter einer jüngeren Historiker-Generation, urteilt gar: "Er konnte schreien. Er konnte weich, er konnte hart klingen. Er hat sehr bildreich gesprochen. Und so hat er einfach die Leute mitgenommen. Sie grölen, sie jubeln, sie rufen etwas rein, und das liegt Hitler sehr."

PRISMA EMPFIEHLT
Täglich das Beste aus der Unterhaltungswelt bequem in Ihr Mail-Postfach? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "PRISMA EMPFIEHLT" und erhalten ab sofort die TV-Tipps des Tages sowie ausgewählte Streaming- und Kino-Highlights.

Der Rest ist Geschichte, die horrende Arbeitslosigkeit, die Weltwirtschaftskrise von 1929 schienen seinen Fantasien vom "Weltjudentum" und der Schuld des Weltkapitalismus Recht zu geben. Da gingen auch der von ihm propagierte "fehlende Lebensraum" und die "Überlegenheit der arischen Rasse" mit. Der völlige Neustart nach dem gescheiterten Putschversuch 1923 ("Marsch auf die Feldherrnhalle") ist verblüffend. Hitler stilisierte sich zum Retter Deutschlands hoch, die Justiz zeigte sich gnädig, nach sechs Monaten wurde er aus Landsberg entlassen. "Ist nicht eigentlich Hitler der zur Macht Verführte?" fragt die Historikerin Heike Görtemaker angesichts der ihn unterstützenden großbürgerlichen Förderkreise provokant.

Der Akzent wird auf alle Schichten der Bevölkerung gelegt

Teil zwei, "Der Herrscher" (24, 01.) und Teil drei, "Der Zerstörer" (31.01., jeweils 20.15 Uhr), befassen sich mit Hitlers rigoroser Durchsetzung seines Machtwillens. Verstärkt wird gegenüber früheren Zeitgeschichtsdokumentationen der Akzent auf alle Schichten der Bevölkerung gelegt. "Hitlers Volk setzte sich in seiner Mehrheit nicht aus durch Gewaltandrohung verängstigten Untertanen zusammen. Es war eine Diktatur, die während der Vorkriegsjahre die Zustimmung der Massen suchte und auch fand", heißt es im Kommentar. Unerschütterlich sei zudem das Trugbild vom wirtschaftlichen Aufschwung in der NS-Zeit gewesen, der jedoch auf hemmungsloser Verschuldung und der Ausbeutung anderer Völker beruhte.

Hitlers Feldzüge waren zunächst von der Lüge bestimmt, man sei anderen nur zuvor gekommen. Nach den Blitzkriegen machten sich bei ihm Größenwahn und der Glaube an die eigene Unfehlbarkeit breit. Der millionenfache Mord an den Juden war von Anfang an ein unbegreifliches Programm, bei dem sich die Deutschen hinter dem Willen des "Führers" verschanzten.

So erbringt der ZDF-Dreiteiler nicht unbedingt viel Neues, aber er kommt vor allem für jüngere Generationen zur rechten Zeit. "Jüngere Forschungen rücken den NS-Diktator wieder mehr in den Mittelpunkt", sagt Zeitgeschichts-Redaktionsleiter Stefan Brauburger. Dabei sei es nicht um eine "Allmacht" gegangen, der man sich gar nicht entziehen konnte. "Der NS-Staat fand Stützen in allen Schichten der Bevölkerung, bei vielen "kleinen Führern", denen es auch nicht schwerfiel, Menschen zu denunzieren, zu verfolgen, die Vernichtung ihrer Existenz in Kauf zu nehmen oder gar zu betreiben, denn sie teilten und verfochten das nationalsozialistische Welt- und Menschenbild."

Hitlers Macht (1) – Der Aufsteiger – Di. 17.01. – ZDF: 20.35 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Top stars

Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung

Das beste aus dem magazin

Patrick Kalupa ist Dr. Neiss alias „Dr. Nice.
Star-News

"Dr. Nice" Patrick Kalupa im Gespräch mit prisma: „Ich habe ein Helfersyndrom“

Patrick Kalupa spielt Dr. Neiss, Frauenschwarm und Star-Chirurg, den alle nur „Dr. Nice“ nennen. Staffel 2 der Erfolgsserie ist nun in der ZDF Mediathek abrufbar. prisma sprach mit dem Schauspieler über „Dr. Nice“.
Dr. med. Heinz-Wilhelm Esser ist Oberarzt 
und Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie und Kardiologie am Sana-Klinikum Remscheid und bekannt als „Doc Esser“ in TV, 
Hörfunk und als Buchautor.
Gesundheit

Männer – keine Angst vor der Vorsorge!

Dr. med. Heinz-Wilhelm Esser gibt in der Arzt-Kolumne Informationen und Ratschläge zum Thema Vorsorge.
Dr. Andreas Hagemann sprach 
mit prisma über das Thema Wechseljahre.
Gesundheit

Wechseljahre: Lebensphase mit vielen Herausforderungen

Dr. Andreas Hagemann sprach mit prisma über die seelischen Beschwerden und Therapiemöglichkeiten in den weiblichen Wechseljahren.
Harald Lesch im Interview.
HALLO!

Harald Lesch: "Ein kapitalistisches Weltbild hingegen gefährdet unsere Lebensbedingungen"

Harald Lesch bringt seit Jahren dem TV-Publikum unsere faszinierende Welt und wissenschaftliche Erkenntnisse näher. Im Interview spricht der Astrophysiker unter anderem über kommende Generationen, seine Lehrtätigkeit in München und wie Religion und Wissenschaft für ihn zusammenpassen.
Das „phaeno“ in Wolfsburg.
Reise

Wenn Architektur eine Stadt verändert

Viele Museen sind von außen genauso imposant wie von innen. Ein gutes Beispiel ist das Guggenheim-Museum, das in Bilbao zu einem wirtschaftlichen Boom geführt hat. Doch nicht nur die nordspanische Stadt profitiert vom „Bilbao-Effekt“.
Dr. Julia Fischer moderiert montags die SWRGesundheitssendung „Doc Fischer“, ist Buchautorin („Medizin der Gefühle“) und medizinische Expertin in Talkshows wie „hart aber fair“ (ARD). Als Host des neuen ARD Gesund Youtube-Kanals erklärt sie anschaulich medizinische Themen.
Gesundheit

Demenz verhindern – durch die richtige Prävention

Die Diagnose Demenz ist ein Schock für Betroffene. Doch mindestens ein Drittel aller Fälle könnte verhindert werden – mit der richtigen Prävention. Dr. Julia Fischer gibt in der Arzt-Kolumne Informationen und Ratschläge zum Thema.