Im Schatten der Netzwelt - The Cleaners

  • In Manila hat die Löschung von Einträgen sozialer Netzwerke industrielle Ausmaße angenommen. Vergrößern
    In Manila hat die Löschung von Einträgen sozialer Netzwerke industrielle Ausmaße angenommen.
    Fotoquelle: WDR / gebrueder beetz filmproduktion
  • Die Content-Moderatoren agieren im Schatten: "The Cleaners" sieht aus wie ein Noir-Film und beschäftigt sich mit den verborgenen Seiten des Internets. Vergrößern
    Die Content-Moderatoren agieren im Schatten: "The Cleaners" sieht aus wie ein Noir-Film und beschäftigt sich mit den verborgenen Seiten des Internets.
    Fotoquelle: WDR / gebrueder beetz filmproduktion
  • Content Moderatoren klicken sich durch bis zu 25.000 Bilder pro Schicht. Vergrößern
    Content Moderatoren klicken sich durch bis zu 25.000 Bilder pro Schicht.
    Fotoquelle: WDR / gebrueder beetz filmproduktion
  • Vieles, was die "Cleaner" sehen, ist schwer erträglich. Vergrößern
    Vieles, was die "Cleaner" sehen, ist schwer erträglich.
    Fotoquelle: WDR / gebrueder beetz filmproduktion
  • Trotzdem erledigen die Menschen den schlecht bezahlten Job, um ihre Familien über Wasser zu halten. Vergrößern
    Trotzdem erledigen die Menschen den schlecht bezahlten Job, um ihre Familien über Wasser zu halten.
    Fotoquelle: WDR / gebrueder beetz filmproduktion
Spielfilm, Dokumentarfilm
Digitale Putzkolonnen
Von Andreas Fischer

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
ARD
Di., 11.09.
22:45 - 00:15


"The Cleaners" zeigt, welche armen Seelen eigentlich löschen, was nicht auf Facebook und Co. zu sehen sein soll.

"Die Welt soll wissen, dass es uns gibt", sagt ein Mann aus Manila, der nicht erkannt werden will. Er ist nicht der Einzige, der in "The Cleaners" (2018) im Schatten bleibt, im Verborgenen agiert. Der Dokumentarfilm von Hans Block und Moritz Riesewieck, den das Erste nur wenige Monate nach Kinostart zeigt, ist eine Exkursion ins Halblicht, aus dem der größte Teil des Internets besteht. Dort, wo sich Sexbilder, Gewaltvideos und Terrorpropaganda finden, die ans Licht der sozialen Netzwerke drängen. Es sind oftmals verstörende Aufnahmen, mit denen sich Zehntausende digitale Drecksarbeiter Tag für Tag beschäftigen müssen: Sie entscheiden, was auf Facebook, Twitter, Google und Co. veröffentlicht wird.

Dass es diese Putzkolonnen gibt, das ist nicht neu, aber eben meist auch nicht im Bewusstsein derer angelangt, zu deren Alltag die Nutzung sozialer Netzwerke gehört. Und die nicht mit dem Grauen konfrontiert werden, welches auf den Philippinen gelöscht wird. Durch bis zu 25.000 Bilder klicken sich die Cleaner jeden Tag: "Ignore or Delete?", ist die Entscheidung, für die sie bezahlt werden.

"Es geht uns nicht um Anerkennung", sagt der anonyme Mann weiter. "Wir sind wie Polizisten, es geht uns darum, die Plattform so sicher wie möglich zu machen." Es ist ein fast schon missionarischer Eifer, den die Filmemacher in den Säuberungsbüros entdecken. Die Menschen, die dort arbeiten, können ihren Job eigentlich nicht ertragen, aber sie machen ihn, um das Internet sicherer zu machen. Das ist zumindest eine Seite der Medaille. Die andere: Sie brauchen den Job, um ihre Familien zu ernähren.

Hans Block und Moritz Riesewieck haben es geschafft, eine Handvoll der zehntausend "Content Moderators", wie der Jobtitel der Cleaners offiziell lautet, vor die Kamera zu bekommen. Menschen, die zwischen einem und drei US-Dollar pro Tag bekommen, um sich den Abschaum der Welt anzusehen. Menschen, die kaum ausgebildet sind, deren Entscheidungen aber weitreichende Konsequenzen für die Freiheit in den sozialen Netzwerken haben.

"The Cleaners" ist ein Film, der aussieht und sich anfühlt wie ein Noir-Thriller. Im Mittelpunkt stehen die Anti-Helden vor ihren flackernden Bildschirmen, die bestimmen dürfen, was online geht. Ihre persönlichen Schicksale aber sind Teil eines umfassenderen Ganzen, das der faszinierende Film beleuchtet: Denn am Ende sind es gar nicht die digitalen Drecksarbeiter, die bestimmen, was online gehen darf.

Die Richtlinien zur vermeintlichen Verbesserung der Welt werden im Silicon Valley beschlossen. Sie greifen auch in die Meinungs- und Kunstfreiheit ein, sie sind nicht nur Schutz, sondern auch Zensur. Die Entscheidung darüber jedoch obliegt dem Klickbataillon in Manila, das nicht nur schwer erträgliche Bilder auf den Monitor bekommt, sondern Entscheidungen mit weitreichenden Konsequenzen treffen muss: welche Informationen überhaupt noch zugänglich sind.


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

BR Logo

Sommer Winter Sommer - Ein Landarzt in Niederbayern

Spielfilm | 26.09.2018 | 23:00 - 00:30 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Der Gotthardpass liegt auf 2106 Meter Höhe.

Mythos Gotthard - Pass der Pioniere

Spielfilm | 27.09.2018 | 09:30 - 11:05 Uhr
1/501
Lesermeinung
MDR Hinter den Kulissen des prächtigen Theaters regieren Vetternwirtschaft, Eifersucht und Korruption

Bolschoi Babylon

Spielfilm | 30.09.2018 | 23:15 - 00:40 Uhr
/500
Lesermeinung
News
TV-Regisseur Kai Tilgen blickt in seinem Buch "Wie ich mir meinen Platz in der Fernsehhölle verdient habe" hinter die Kulissen des Fernsehgeschäfts.

Ein TV-Regisseur verrät in seinem Buch, wie es hinter den Kulissen von Casting-Shows wie "DSDS" zuge…  Mehr

Lars Steinhöfel (links) und Dominik Schmitt sind seit einem Jahr ein Paar.

"Unter uns"-Fans kennen Lars Steinhöfel als "Easy". Nun hat der Schauspieler bei Instagram sein priv…  Mehr

Popo-Wackeln bei "Die Höhle der Löwen": Mit "TwerXout" möchten Kristina Markstetter und Rimma Banina einen neuen Fitnesstrend schaffen.

Mit einer ungewöhnlichen Geschäftsidee wollen zwei Gründerinnen die "Löwen" zu einer Investition ver…  Mehr

Maybrit Illner lag mit ihrer Talkshow in Sachen Quote im ersten Halbjahr 2018 vor der Konkurrenz.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Mel Gibson dreht einen Westernklassiker neu.

Der Western "The Wild Bunch" war im Original ziemlich brutal und wurde wegen der exzessiven Gewaltda…  Mehr