Im Schatten der Netzwelt - The Cleaners

  • In Manila hat die Löschung von Einträgen sozialer Netzwerke industrielle Ausmaße angenommen. Vergrößern
    In Manila hat die Löschung von Einträgen sozialer Netzwerke industrielle Ausmaße angenommen.
    Fotoquelle: WDR / gebrueder beetz filmproduktion
  • Die Content-Moderatoren agieren im Schatten: "The Cleaners" sieht aus wie ein Noir-Film und beschäftigt sich mit den verborgenen Seiten des Internets. Vergrößern
    Die Content-Moderatoren agieren im Schatten: "The Cleaners" sieht aus wie ein Noir-Film und beschäftigt sich mit den verborgenen Seiten des Internets.
    Fotoquelle: WDR / gebrueder beetz filmproduktion
  • Content Moderatoren klicken sich durch bis zu 25.000 Bilder pro Schicht. Vergrößern
    Content Moderatoren klicken sich durch bis zu 25.000 Bilder pro Schicht.
    Fotoquelle: WDR / gebrueder beetz filmproduktion
  • Vieles, was die "Cleaner" sehen, ist schwer erträglich. Vergrößern
    Vieles, was die "Cleaner" sehen, ist schwer erträglich.
    Fotoquelle: WDR / gebrueder beetz filmproduktion
  • Trotzdem erledigen die Menschen den schlecht bezahlten Job, um ihre Familien über Wasser zu halten. Vergrößern
    Trotzdem erledigen die Menschen den schlecht bezahlten Job, um ihre Familien über Wasser zu halten.
    Fotoquelle: WDR / gebrueder beetz filmproduktion
Spielfilm, Dokumentarfilm
Digitale Putzkolonnen
Von Andreas Fischer

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
ARD
Di., 11.09.
22:45 - 00:15


"The Cleaners" zeigt, welche armen Seelen eigentlich löschen, was nicht auf Facebook und Co. zu sehen sein soll.

"Die Welt soll wissen, dass es uns gibt", sagt ein Mann aus Manila, der nicht erkannt werden will. Er ist nicht der Einzige, der in "The Cleaners" (2018) im Schatten bleibt, im Verborgenen agiert. Der Dokumentarfilm von Hans Block und Moritz Riesewieck, den das Erste nur wenige Monate nach Kinostart zeigt, ist eine Exkursion ins Halblicht, aus dem der größte Teil des Internets besteht. Dort, wo sich Sexbilder, Gewaltvideos und Terrorpropaganda finden, die ans Licht der sozialen Netzwerke drängen. Es sind oftmals verstörende Aufnahmen, mit denen sich Zehntausende digitale Drecksarbeiter Tag für Tag beschäftigen müssen: Sie entscheiden, was auf Facebook, Twitter, Google und Co. veröffentlicht wird.

Dass es diese Putzkolonnen gibt, das ist nicht neu, aber eben meist auch nicht im Bewusstsein derer angelangt, zu deren Alltag die Nutzung sozialer Netzwerke gehört. Und die nicht mit dem Grauen konfrontiert werden, welches auf den Philippinen gelöscht wird. Durch bis zu 25.000 Bilder klicken sich die Cleaner jeden Tag: "Ignore or Delete?", ist die Entscheidung, für die sie bezahlt werden.

"Es geht uns nicht um Anerkennung", sagt der anonyme Mann weiter. "Wir sind wie Polizisten, es geht uns darum, die Plattform so sicher wie möglich zu machen." Es ist ein fast schon missionarischer Eifer, den die Filmemacher in den Säuberungsbüros entdecken. Die Menschen, die dort arbeiten, können ihren Job eigentlich nicht ertragen, aber sie machen ihn, um das Internet sicherer zu machen. Das ist zumindest eine Seite der Medaille. Die andere: Sie brauchen den Job, um ihre Familien zu ernähren.

Hans Block und Moritz Riesewieck haben es geschafft, eine Handvoll der zehntausend "Content Moderators", wie der Jobtitel der Cleaners offiziell lautet, vor die Kamera zu bekommen. Menschen, die zwischen einem und drei US-Dollar pro Tag bekommen, um sich den Abschaum der Welt anzusehen. Menschen, die kaum ausgebildet sind, deren Entscheidungen aber weitreichende Konsequenzen für die Freiheit in den sozialen Netzwerken haben.

"The Cleaners" ist ein Film, der aussieht und sich anfühlt wie ein Noir-Thriller. Im Mittelpunkt stehen die Anti-Helden vor ihren flackernden Bildschirmen, die bestimmen dürfen, was online geht. Ihre persönlichen Schicksale aber sind Teil eines umfassenderen Ganzen, das der faszinierende Film beleuchtet: Denn am Ende sind es gar nicht die digitalen Drecksarbeiter, die bestimmen, was online gehen darf.

Die Richtlinien zur vermeintlichen Verbesserung der Welt werden im Silicon Valley beschlossen. Sie greifen auch in die Meinungs- und Kunstfreiheit ein, sie sind nicht nur Schutz, sondern auch Zensur. Die Entscheidung darüber jedoch obliegt dem Klickbataillon in Manila, das nicht nur schwer erträgliche Bilder auf den Monitor bekommt, sondern Entscheidungen mit weitreichenden Konsequenzen treffen muss: welche Informationen überhaupt noch zugänglich sind.


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

ZDF Samira (2.v.r.) mit ihrer Mädchenclique an der neuen Schule.

Schule, Schule - Die Zeit nach Berg Fidel

Spielfilm | 16.10.2018 | 00:20 - 01:55 Uhr
1/501
Lesermeinung
ARD Der Auf-Schneider

Der Auf-Schneider - Aufstieg und Fall eines deutschen Baulöwen

Spielfilm | 16.10.2018 | 02:25 - 03:55 Uhr
3.5/504
Lesermeinung
BR Von links: Regisseur Christian Stückl und Darsteller in der Kantine.

Die große Passion

Spielfilm | 17.10.2018 | 22:45 - 01:10 Uhr
Prisma-Redaktion
/500
Lesermeinung
News
VOX schickt 18 Kandidaten auf die Insel: "Survivor" kehrt nach Deutschland zurück. (Symbolbild)

"Survivor" ist die Mutter aller Abenteuershows – in Deutschland schaffte das Format aber nie den Dur…  Mehr

Birgit Schrowange moderiert das RTL-Magazin "Extra" - diesmal zum Thema Sexismus in der Filmbranche.

Ein Jahr nach der "MeToo"-Debatte hat sich in der Unterhaltungsbranche offenbar wenig geändert. Wie …  Mehr

Carlo von Tiedemann ist eines des bekanntesten Gesichter im NDR Fernsehen, seine Stimme eine der markantesten im NDR Hörfunk. Das Geheimrezept, wie man mehr als 40 Jahre lang ein gefragter Moderator in Funk und Fernsehen bleibt, kennt keiner besser als er selbst: Spaß an der Arbeit, Authentizität und jeden Tag dankbar sein, diesen Job machen zu dürfen. Am 20. Oktober wird Carlo von Tiedemann, das "NDR-Urgestein", 75 Jahre alt.

NDR-Urgestein Carlo von Tiedemann wird am 20. Oktober 75 Jahre alt. Im Interview blickt er zurück au…  Mehr

"Diana bekommt ein Job-Angebot aus Las Vegas. So viel kann ich schon verraten - sie nimmt es an", erklärt Tanja Szewczenko ihren Ausstieg bei "Alles was zählt" (Montag bis Freitag, 19.05 Uhr, RTL).

Tanja Szewczenko ist seit Jahren das Gesicht der RTL-Serie "Alles was zählt". Doch nun steigt die eh…  Mehr

Tobias und Natascha landeten im Finale von "Love Island" auf Platz zwei.

Das ging schnell: Knapp zwei Wochen nach dem Ende der RTL-II-Show "Love Island" ist bei dem einstige…  Mehr