Indiana Jones und der Tempel des Todes

Spielfilm, Abenteuerfilm
Der umstrittene Zweitling
Von Jan Treber

Infos
Spielfilm in HD, [Bild: 16:9 ]
Originaltitel
Indiana Jones and the Temple of Doom
Produktionsland
USA
Produktionsdatum
1984
Altersfreigabe
12+
Kinostart
Mi., 23. Mai 1984
DVD-Start
Do., 06. November 2003
ProSieben
Fr., 15.06.
20:15 - 22:45


Der vermeintlich schwächste Teil der Indy-Saga ist in Wahrheit der unterhaltsamste.

Am zweiten Teil der Trilogie um den Peitsche schwingenden Archäologie-Professor scheiden sich die Geister. Wie das sprichwörtliche "Sandwich"-Kind leidet "Indiana Jones und der Tempel des Todes" (1984), nun wieder einmal bei ProSieben im Programm, in den Augen vieler Kritiker unter einer gewissen Vernachlässigung, nämlich der Charaktere und der Story. Den Genuss am Spektakel mildert dies aber kaum. Eines kann dem Film nämlich nicht vorgeworfen werden: dass er langweilig wäre. Er schickt den Zuschauer auf eine temporeiche Reise und gönnt ihm dabei kaum Verschnaufpausen.

Regisseur Steven Spielberg selbst bezeichnete diesen Teil seiner Saga als den schwächsten. Für seinen Geschmack sei er zu düster geworden, zu humorlos und – zu schnell. Tatsächlich glänzt "Der Tempel des Todes" durch flotte Schnitte, ekliges Geziefer und besonders bösartige Charaktere. Zeitlich spielt er 1935, also vor den beiden anderen Teilen, und die Bösewichte sind nicht die Nazis, sondern indische Sektenanhänger.

Diese beten die Göttin Kali an und arbeiten an der Beschaffung der mystischen Sankhara-Steine, die ihrem Besitzer übernatürliche Kräfte verleihen. Nach solchen strebt Hohepriester Mola Ram (Amrish Puri), und um sich Kalis Gunst zu versichern, hält er Menschenopfer-Zeremonien ab. Als Indiana Jones (Harrison Ford), mehr zufällig als geplant, nach einer actionreichen Einstiegssequenz aus Shanghai flieht – mit seinem Kumpanen Shorty (Jonathan Ke Quan) und Sängerin Willie (Kate Capshaw) im Schlepptau – und in einem indischen Dorf aufschlägt, bietet er dem hiesigen Shamanen sofort seine Hilfe gegen die düsteren Gesellen an.

Die hysterische Figur Willie Scotts ist vielen Fans auch heute noch ein Dorn im Auge. Das permanente Geschrei der klassischen Jungfrau in Nöten ist auch nur schwer zu ertragen. Im direkten Vergleich mit der emanzipierten Marion (Karen Allen) aus Teil 1 zieht die nur wenig selbständige Willie klar den Kürzeren. Doch davon abgesehen wimmelt es von populär gewordenen Szenen: Neben dem Gala-Dinner beim Maharadscha (es gibt Affenhirn auf Eis) ist die spektakuläre Fahrt mit der Lore zu nennen, die auch ohne Computerffekte ein Knaller ist. Was jedoch ein wenig fehlt, ist jener Indy-typische Hauch von Mystik, der im Originalfilm und im dritten Teil viel präsenter ist. Nichtsdestoweniger ist "Der Tempel des Todes" aber auch heute noch einer der großen Abenteuerklassiker.

Ein paar Infos gibt es bereits zum neuen Film, der im April 2020 in die Kinos kommen soll: Nach Teil fünf wird für Ford (75) Schluss sein mit der filmischen Grabräuberei. Spielberg (71) versicherte den Fans aber, dass er die Figur des Indiana Jones nicht sterben lassen wird. Auch das Franchise wird voraussichtlich nicht das Zeitliche segnen: Die Verantwortlichen denken bereits über etwaige Reboot- oder Fortsetzungsmöglichkeiten nach. Sogar ein weiblicher Indy wäre vorstellbar. Eine Indiana Joan also? Das wär doch mal was!


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Indiana Jones und der Tempel des Todes" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "Indiana Jones und der Tempel des Todes"

Das könnte Sie auch interessieren

VOX Robin Hood (Kevin Costner, r.) beeindruckt Marian (Mary Elizabeth Mastrantonio) im Kampf um Gerechtigkeit und Frieden auch mit seinen Schießkünsten.

Robin Hood - König der Diebe

Spielfilm | 25.12.2018 | 10:45 - 13:45 Uhr
Prisma-Redaktion
3.96/5049
Lesermeinung
RTL II Ende der fünfziger Jahre machen sich in einer Kleinstadt Oregons vier zwölfjährige Jungen auf, um eine im Wald liegende Leiche zu finden. Foto v.li.: Wil Wheaton als Gordie Lachance, River Phoenix als Chris Chambers, Jerry O'Connell als Vern Tessio, Corey Feldman als Teddy Duchamp

Stand By Me - Das Geheimnis eines Sommers

Spielfilm | 26.12.2018 | 16:55 - 18:30 Uhr
Prisma-Redaktion
3.9/5021
Lesermeinung
MDR Robinson jr.

Robinson jr.

Spielfilm | 30.12.2018 | 12:50 - 14:35 Uhr
4.4/505
Lesermeinung
News
Bei "hart aber fair" ging es am Montag zur Sache (von links): Claus Strunz (Journalist und TV-Moderator), Antje Hermenau (Politikberaterin; ehemalige Grünen-Politikerin; Dirk Roßmann, (Unternehmer, Gründer und Geschäftsführer der Drogeriemarktkette Rossmann), Michel Abdollahi (NDR-Moderator, Journalist, Künstler und Literat) und Annette Behnken (evangelische Pastorin) stellten sich den Fragen von Moderator Frank Plasberg (rechts).

Nach der Sendung am Montag wurde die Facebook-Seite von "Hart aber fair" mit rechten Hasskommentaren…  Mehr

Die mediensatirische Familienserie "Labaule und Erben" mit unter anderem Uwe Ochsenknecht, Inka Friedrich (zweite von links) und Irm Herrmann (rechts) läuft ab Donnerstag, 10.1., 22 Uhr, im SWR. Bereits ab 27. Dezember ist sie in der Mediathek abrufbar.

Eigentlich ist Harald Schmidt ja im wohlverdienten TV-Ruhestand. Doch da bleibt dem Entertainer offe…  Mehr

Kann der 80-jährige Fritz mit "O sole mio" bei "The Voice Senior" überzeugen?

Sänger wie der 80-jährige Fritz wollen bei "The Voice Senior" die Coaches begeistern. Die Jury erwar…  Mehr

Frank Rosin will sich in Zukunft viel gesünder ernähren als bisher. Dass ein Sternekoch auch durch Junkfood verführbar ist, dafür ist er das beste Beispiel. Im Interview zur neuen Show "Rosins Fettkampf" erklärt er, warum.

Beruflich hat er sich zwei Sterne und einen beachtlichen TV-Ruhm erkocht. Privat liebt er Currywurst…  Mehr

Der Nachfolger oder die Nachfolgerin von Dschungelkönigin Jenny Frankhauser darf sich im kommenden Jahr über eine Siegprämie von 100.000 Euro freuen.

Erstmals gibt es für den RTL-"Dschungekönig" mehr als nur Ruhm und Ehre. Der zusätzliche Anreiz lock…  Mehr