Katie Fforde, Nummer 33: Die Schulpsychologin Lydia (Gesine Cukrowski) ist in der Klemme, denn der Schwerenöter Simon will ausgerechnet ihrer Tochter an die Wäsche.

Die Schulpsychologin Lydia (Gesine Cukrowski) von der US-Ostküste weiß alles, was die Gefühle Heranwachsender betrifft. Sie kann gar nicht genug betonen, wie wichtig Selbstständigkeit für deren Entwicklung ist. Deshalb würde sie auch niemals zugeben, dass ihr der bevorstehende Auszug ihrer 17-jährigen Tochter Holly nach dem Highschool-Abschluss ziemlich nahegeht. Und dann möchte Holly vor dem College auch noch ausgerechnet mit Simon, einem ihrer schwierigsten Problempatienten, allein verreisen. Als Lydia herausfindet, dass Simon eine Wette laufen hat, wer die meisten Mädchen kriegt, muss sie sich zwischen ärztlicher Schweigepflicht und mütterlicher Fürsorge entscheiden. Wie schön, dass ihr Simons Vater Peter (Oliver Mommsen) gerne dabei hilft. – Zwischen Diner und Tapasbar spielt Deutschland im Katie-Fforde-Herzkinostreifen "Mama allein zu Haus" bereits zum 33. Mal gepflegtestes Amerika.


Quelle: teleschau – der Mediendienst