Musik in Zeiten von Krieg und Revolution

  • Die Dokumentation kombiniert wichtige historische Schauplätze im Leben der Komponisten und Musiker, wie den Originalschauplatz der Kriegsfront von Verdun mit der Voie Sacrée, der Nachschubstraße, der man nach dem Krieg zur Erinnerung ihren Namen gab. Vergrößern
    Die Dokumentation kombiniert wichtige historische Schauplätze im Leben der Komponisten und Musiker, wie den Originalschauplatz der Kriegsfront von Verdun mit der Voie Sacrée, der Nachschubstraße, der man nach dem Krieg zur Erinnerung ihren Namen gab.
    Fotoquelle: ARTE / Accentus Music
  • In Italien verherrlichten die Futuristen das Klangchaos des Kriegs. Luigi Russolo erfand eine Reihe neuartiger Instrumente, die sogenannten Intonarumori (Aufnahme aus dem DieselHouse, Kopenhagen). Vergrößern
    In Italien verherrlichten die Futuristen das Klangchaos des Kriegs. Luigi Russolo erfand eine Reihe neuartiger Instrumente, die sogenannten Intonarumori (Aufnahme aus dem DieselHouse, Kopenhagen).
    Fotoquelle: ARTE / Accentus Music
  • Im Soldatenalltag ist es für Anton Webern eine Herausforderung, auf engstem Raum mit Menschen zu koexistieren, die seinen ästhetischen Anschauungen verständnislos gegenüberstehen. Doch ihm gelingt der Spagat zwischen Militär und Kultur. Vergrößern
    Im Soldatenalltag ist es für Anton Webern eine Herausforderung, auf engstem Raum mit Menschen zu koexistieren, die seinen ästhetischen Anschauungen verständnislos gegenüberstehen. Doch ihm gelingt der Spagat zwischen Militär und Kultur.
    Fotoquelle: ARTE / Accentus Music
  • Der 1960 in Halle geborene Komponist und Pianist Steffen Schleichermacher schuf viele bedeutende Werke der Moderne. Vergrößern
    Der 1960 in Halle geborene Komponist und Pianist Steffen Schleichermacher schuf viele bedeutende Werke der Moderne.
    Fotoquelle: ARTE / Accentus Music
Report, Dokumentation
Aus der Begeisterung wurde ein Aufruf zum Frieden
Von Hans Czerny

Infos
Online verfügbar von 09/09 bis 09/10
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2016
arte
So., 09.09.
23:20 - 00:15
Folge 1, Musik in Zeiten des Großen Krieges


Auch die Avantgarde von 1900 begrüßte 1914 den Krieg, Komponisten und Musiker meldeten sich freiwillig an die Front – und kehrten geläutert zurück.

Sie waren die Avantgarde von 1900, lösten das musikalische Dur- und Moll-System auf und erklärten der traditionellen Musik den Krieg, wie etwa Alban Berg und Anton Webern im März 1913 im Saal des bürgerlichen Wiener Musikvereins. Das Konzert endete mit Ohrfeigen im Publikum, mit Pfiffen und schließlich der Räumung des Saals. Doch die neue Kunst verhinderte den überschäumenden Nationalismus und Kriegswillen bei den Komponisten nicht. Die Läuterung kam spät, als Europa bereits in Trümmern lag. Die dreiteilige Dokumentation "Musik in Zeiten von Krieg und Revolution" (WDR) sendet ARTE am 09.09., um 23.20 Uhr und 0.15 Uhr, Teil drei folgt am 16.09., um 22.55 Uhr. Hatte Krieg einen entscheidenden Einfluss auf die Musikgeschichte, wären viele große Werke ohne den Krieg gar nicht entstanden? Die Antwort ist in vielfacher Hinsicht eine schmerzliche Bestätigung.

Folge eins zeigt den Enthusiasmus, den der Krieg zunächst auch in der Musikwelt entfachte. Musiker und Komponisten wurden zu glühenden Patrioten und Soldaten. Doch mit dem Kriegsgeschehen kam die Läuterung. Komponisten wie Alban Berg, Arnold Schönberg, Maurice Ravel und Bela Bartok schufen unter dem Eindruck des Krieges bedeutende Werke. Teil zwei der Dokumentation gilt danach der Wiederentdeckung der lange verbannten und vergessenen russischen Komponisten des frühen 20. Jahrhunderts. Teil drei zeigt wichtige politische Momente in der Musik und bezieht dabei Künstler wie den Dirigenten Valery Gergiev, die venezolanische Pianistin Gabriela Montero und die Cellistin Anita Lasker-Wallfisch, einer der letzten Überlebenden des Frauenorchesters von Auschwitz, ein.


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte E-Mails, SMS und soziale Netzwerke setzen den modernen Menschen einer permanenten Informationsflut aus, die Konzentrationsstörungen und Depressionen verursachen kann.

Immer vernetzt - Wenn das Gehirn überfordert ist

Report | 16.10.2018 | 06:15 - 07:10 Uhr
/500
Lesermeinung
BR Mekongbrücke bei Vinh Long, Vietnam.

Mein Mekong - Von Vietnam nach Kambodscha

Report | 16.10.2018 | 11:10 - 11:55 Uhr
3/500
Lesermeinung
Sport1 NORMAL

NORMAL

Report | 16.10.2018 | 13:00 - 13:30 Uhr
3.13/508
Lesermeinung
News
VOX schickt 18 Kandidaten auf die Insel: "Survivor" kehrt nach Deutschland zurück. (Symbolbild)

"Survivor" ist die Mutter aller Abenteuershows – in Deutschland schaffte das Format aber nie den Dur…  Mehr

Birgit Schrowange moderiert das RTL-Magazin "Extra" - diesmal zum Thema Sexismus in der Filmbranche.

Ein Jahr nach der "MeToo"-Debatte hat sich in der Unterhaltungsbranche offenbar wenig geändert. Wie …  Mehr

Carlo von Tiedemann ist eines des bekanntesten Gesichter im NDR Fernsehen, seine Stimme eine der markantesten im NDR Hörfunk. Das Geheimrezept, wie man mehr als 40 Jahre lang ein gefragter Moderator in Funk und Fernsehen bleibt, kennt keiner besser als er selbst: Spaß an der Arbeit, Authentizität und jeden Tag dankbar sein, diesen Job machen zu dürfen. Am 20. Oktober wird Carlo von Tiedemann, das "NDR-Urgestein", 75 Jahre alt.

NDR-Urgestein Carlo von Tiedemann wird am 20. Oktober 75 Jahre alt. Im Interview blickt er zurück au…  Mehr

"Diana bekommt ein Job-Angebot aus Las Vegas. So viel kann ich schon verraten - sie nimmt es an", erklärt Tanja Szewczenko ihren Ausstieg bei "Alles was zählt" (Montag bis Freitag, 19.05 Uhr, RTL).

Tanja Szewczenko ist seit Jahren das Gesicht der RTL-Serie "Alles was zählt". Doch nun steigt die eh…  Mehr

Tobias und Natascha landeten im Finale von "Love Island" auf Platz zwei.

Das ging schnell: Knapp zwei Wochen nach dem Ende der RTL-II-Show "Love Island" ist bei dem einstige…  Mehr