Sieben Minuten nach Mitternacht
Spielfilm, Fantasyfilm • 13.08.2022 • 20:15 - 22:25
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Trotz aller Finsternis steckt "Sieben Minuten nach Mitternacht" voller Wärme. Vor allem die Beziehung zwischen Conor (Lewis MacDougall) und seiner totkranken Mutter Elizabeth (Felicity Jones) geht zu Herzen.
Vergrößern
Was ist echt, was nicht? Die Grenze zwischen Realität und Fantasie verschwimmt in "Sieben Minuten nach Mitternacht".
Vergrößern
Schwer verdaulich, aber höchst sehenswert: Mit "Sieben Minuten nach Mitternacht" kommt ein Sterbedrama für Kinder auf die Leinwand, bei dem einem der Atem stockt.
Vergrößern
Jeden Tag erwacht die Eibe vor Conors (Lewis MacDougall) Schlafzimmer zum Leben. Er muss einen Weg finden, seinen Frieden mit dem Monster zu machen.
Vergrößern
Alles andere als kindgerecht: Vor allem die in bedrohlichen Bildern illustrierten Parabeln des Monsters werden bei jüngeren Zuschauern einen bleibenden Eindruck hinterlassen.
Vergrößern
Bei der Gestaltung der Traumsequenzen wurde großer Aufwand betrieben, mit atemberaubendem Ergebnis.
Vergrößern
Conor (Lewis MacDougall) muss mit ansehen, wie es seiner Mutter Elizabeth (Felicity Jones) immer schlechter geht.
Vergrößern
Ob in der realen Welt oder in seinen surrealen Träumen, der kleine Conor (Lewis MacDougall) bewegt sich in großer Finsternis. Nicht einen Sonnenstrahl gibt es in diesem Film.
Vergrößern
Warum wird Conor (Lewis MacDougall) immer wieder von dem Baum-Monster aufgesucht? Liam Neeson leiht dem Monster nicht nur seine Stimme, er spielt es auch - wenngleich im Film nichts mehr von dem Hollywood-Star zu sehen ist.
Vergrößern
Originaltitel
A Monster Calls
Produktionsland
GB, USA, E
Produktionsdatum
2016
Altersfreigabe
12+
Kinostart
Do., 04. Mai 2017
Spielfilm, Fantasyfilm

Mach deinen Frieden mit dem Monster

Von John Fasnaugh

Brutal, künstlerisch anspruchsvoll und erfrischend unkommerziell: Juan Antonio Bayona und Patrick Ness produzierten mit "Sieben Minuten nach Mitternacht" ein mutiges Sterbedrama für Kinder, das einen bleibenden Eindruck hinterlässt.

Wohl jeder kennt diese Sorte Film: solche, die man als Kind gesehen hat, die sich einbrannten ins Gehirn, die einem fürs Leben im Gedächtnis bleiben. Nicht die gezuckerten Disney-Klassiker, an die man sich als Erwachsener mit einem "Hach, schön" erinnert. Sondern jene zwei oder drei Filme, die etwas entschieden Abgründiges an sich hatten und für die man damals eigentlich noch etwas zu jung war. Für die einen war das vielleicht "Animal Farm", für andere "Unten am Fluss" oder "Das letzte Einhorn". Die internationale Koproduktion "Sieben Minuten nach Mitternacht" (2016), die nun als Wiederholung bei SAT.1 ausgestrahlt wird, könnte für viele junge Menschen von heute auch ein solcher Film sein, den sie nicht vergessen.

Die FSK hat "Sieben Minuten nach Mitternacht" ab zwölf Jahren freigegeben und geht damit auf Nummer sicher. Die bedrohlichen Bilder und die schiere Intensität dieses einzigartigen Werkes erlauben nichts anderes. Dabei scheint die Geschichte, der zweifellos auch etwas sehr Kindliches anhaftet, doch für ein jüngeres Publikum gemacht.

PRISMA EMPFIEHLT
Täglich das Beste aus der Unterhaltungswelt bequem in Ihr Mail-Postfach? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "PRISMA EMPFIEHLT" und erhalten ab sofort die TV-Tipps des Tages sowie ausgewählte Streaming- und Kino-Highlights.

"Sieben Minuten nach Mitternacht", entstanden nach einem Roman von Patrick Ness, der auch das Drehbuch verfasste, ist ein Sterbedrama für Kinder und erzählt vom jungen Conor (Lewis MacDougall). Seine Mutter Elizabeth (Felicity Jones, "Rogue One: A Star Wars Story") ist schwer krank. Immer neue Therapien werden ausprobiert, aber nichts hilft. Der Zustand seiner Mutter verschlechtert sich, und der 13-jährige Conor weiß insgeheim, worauf diese Geschichte hinausläuft. Er will es nur nicht wahrhaben.

Wie ist das für ein Kind, wenn es der Mutter beim Sterben zusehen muss? Es ist nicht zu fassen, nicht für Conor, der völlig den Boden unter den Füßen verliert. Sein Vater (Toby Kebbell) lebt schon lange getrennt von der Mutter; gegen seinen Willen – er möchte bei seiner Mama bleiben – muss der Junge zur strengen Großmutter (Sigourney Weaver) ziehen. Da ist Conor bereits dabei, in eine angsteinflößende Fantasiewelt voller Gewalt, Blut und Tod abzudriften.

Jeden Abend, genau sieben Minuten nach Mitternacht, erwacht ein Baum vor Conors Schlafzimmer zum Leben – ein aufbrausendes, furchterregendes Monster (verkörpert und gesprochen von Liam Neeson), das irgendetwas von Conor will. Oder ist es Conor, der eigentlich etwas von dem Ungetüm will? Drei Geschichten werde das Monster Conor erzählen – es werden drei grauenhafte, aber visuell atemberaubend umgesetzte Horror-Parabeln; die vierte solle und wird am Ende Conor dem Monster erzählen.

Brutale Geschichte mit Herz

Es geht in dieser Geschichte, klar, ums Loslassen und Erwachsenwerden. Selten wurden diese Themen in einem Film für Kinder so virtuos bearbeitet wie in "Sieben Minuten nach Mitternacht" und womöglich nie so brutal und kompromisslos. Doch haben der spanische Regisseur Juan Antonio Bayona, der sich als Visionär vom Schlage eines Guillermo del Toro erweist, und Autor Patrick Ness mitnichten einen Film ohne Herz fabriziert. Der Härte ihres bewundernswert unkommerziellen Werkes setzen sie ein enormes Maß an Einfühlungsvermögen entgegen. Zwar gibt es über die gesamte Spieldauer nicht einen Sonnenstrahl, aber doch viel Wärme und manchen Moment, der zu Tränen rührt.

"Sieben Minuten nach Mitternacht" – Sa. 13.08. – SAT.1: 20.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
top stars
Komische Gesichter sind seine Spezialität: Rowan Atkinson
Rowan Atkinson
Lesermeinung
Schauspielerin Martina Gedeck.
Martina Gedeck
Lesermeinung
Tobias Moretti beim Hamburger Filmfest 2021.
Tobias Moretti
Lesermeinung
Mimt gerne den alten Haudegen: Scott Glenn.
Scott Glenn
Lesermeinung
Wurde als "Punisher" bekannt: Thomas Jane.
Thomas Jane
Lesermeinung
Der Mann mit dem Schnauzbart: Tom Selleck.
Tom Selleck
Lesermeinung
Traci Lords schaffte den Absprung vom Pornofilm.
Traci Lords
Lesermeinung
Tom Beck in der RTL-Serie "Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei".
Tom Beck
Lesermeinung
Nach dem Studium trat sie in New York in einigen Theaterstücken auf: Sienna Miller.
Sienna Miller
Lesermeinung
Das beste aus dem magazin
Dr. med. Stefen Kohler ist Ärztlicher Direktor und Chefarzt für Orthopädie der Helios Klinik in Bleicherode. Er ist  Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie mit der Zusatzbezeichnung Spezielle Orthopädische Chirurgie.
Gesundheit

So sitzt das künstliche Gelenk perfekt

Wenn die Schmerzen im Knie die Bewegung und das Leben stark einschränken, helfen meist konservative Behandlungen wie Spritzen, Krankengymnastik oder eine Sporttherapie nicht mehr. Diese Patienten erhalten in der Regel dann als letzte Möglichkeit ein künstliches Kniegelenk.
Der Erlebnispark Meeres-Aquarium Zella-Mehlis.
Nächste Ausfahrt

Suhl/Zella-Mehlis: Meeres-Aquarium mit zahlreichen Arten

Auf der A 71 von Sangerhausen nach Schweinfurt begegnet Autofahrern nahe der Anschlussstelle 19 das Schild mit dem Hinweis "Erlebnispark Meeres-Aquarium Zella-Mehlis".
Walter Sittler kehrt als Robert Anders in seine deutsche Heimat zurück.
HALLO!

Walter Sittler: "Kommissar Anders ist mir sehr nahe"

Die deutsch-schwedische Krimireihe "Der Kommissar und das Meer" war ein großer Erfolg, bevor sie 2020 eingestellt wurde. Fans von Kommissar Robert Anders alias Walter Sittler können sich jedoch freuen: Am 3. Oktober folgt mit "Der Kommissar und der See" eine Fortsetzung.
Der Möhnesee bei Soest.
Nächste Ausfahrt

Möhnesee: Naherholungsgebiet und ein Lebensraum für Wasservögel

Auf der A 44 von Kassel nach Dortmund sehen Autofahrer nahe dem Anschluss Soest das Hinweisschild "Möhnesee". Wer die Autobahn hier verlässt und Richtung Süden fährt, gelangt zum Möhnesee, einem Stausee, an dem die gleichnamige Gemeinde liegt.
Dr. med. Heinz-Wilhelm Esser ist Oberarzt und Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie und Kardiologie am Sana-Klinikum Remscheid und bekannt als "Doc Esser" in TV und Hörfunk sowie als Buchautor.
Gesundheit

Was beugt Rückenschmerzen vor?

"Wie kann ich eigentlich Rückenschmerzen vorbeugen?" Mit dieser Frage konfrontierte mich ein 48-jähriger LKW-Fahrer kürzlich, der über mehrere Tage stärkste Rückenschmerzen hatte.
Ulita Knaus hat für ihr neues Album sehr viel Lyrik gelesen und die passenden Gedichte vertont.
HALLO!

Ulita Kaus: "Die Liebe ist der Schlüssel für ein besseres Leben"

Die Jazz-Sängerin Ulita Knaus aus Hamburg hat mit "Old Love And New" ihr mittlerweile achtes Album veröffentlicht. prisma hat die Künstlerin zu ihrer Liebe zur Lyrik, die Jazzmusik und ihren neuen Job als Label-Chefin befragt.