Spione im Tierreich - Smarte Strategen

  • Der Präriehund-Roboter mit Kameraauge ist dem lebenden Original täuschend echt nachgebildet. Die Fellhaare sind per Hand in die Silikonhaut gesteckt worden. Vergrößern
    Der Präriehund-Roboter mit Kameraauge ist dem lebenden Original täuschend echt nachgebildet. Die Fellhaare sind per Hand in die Silikonhaut gesteckt worden.
    Fotoquelle: ZDF/Richard Jones
  • Erstaunt schauen die Adéliepinguine in die Kamera, die in einem künstlichen Ei versteckt ist. Vergrößern
    Erstaunt schauen die Adéliepinguine in die Kamera, die in einem künstlichen Ei versteckt ist.
    Fotoquelle: ZDF/John Downer
  • Ein künstliches Straußenküken beobachtet das Schlüpfen seiner lebendigen Artgenossen. Die Mutter hegt keinen Verdacht. Vergrößern
    Ein künstliches Straußenküken beobachtet das Schlüpfen seiner lebendigen Artgenossen. Die Mutter hegt keinen Verdacht.
    Fotoquelle: ZDF/Rob Pilley
  • Der Animatronik mit Kamera im rechten Auge wird von seinen lebendigen Straußengeschwistern arglos angenommen. Vergrößern
    Der Animatronik mit Kamera im rechten Auge wird von seinen lebendigen Straußengeschwistern arglos angenommen.
    Fotoquelle: ZDF/Rod Clark
  • Die künstliche Klapperschlange trägt in ihrem linken Auge eine Spionagekamera. Sie soll in Nordamerika Präriehunde ausspähen. Vergrößern
    Die künstliche Klapperschlange trägt in ihrem linken Auge eine Spionagekamera. Sie soll in Nordamerika Präriehunde ausspähen.
    Fotoquelle: ZDF/Richard Jones
  • Die Spionage-Attrappe einer Speikobra soll in Südafrika Erdmännchen herausfordern und deren Verteidigungsstrategien dokumentieren. Vergrößern
    Die Spionage-Attrappe einer Speikobra soll in Südafrika Erdmännchen herausfordern und deren Verteidigungsstrategien dokumentieren.
    Fotoquelle: ZDF/Richard Jones
  • Aus der Sicht einer Spionage-Schildkröte wirkt ein Elefant besonders bedrohlich. Vergrößern
    Aus der Sicht einer Spionage-Schildkröte wirkt ein Elefant besonders bedrohlich.
    Fotoquelle: ZDF/Mikel W. Richards
  • Die Schimpansen haben die Spionagekamera schnell entdeckt. Der junge Affe prüft mit dem Finger das Objektiv. Vergrößern
    Die Schimpansen haben die Spionagekamera schnell entdeckt. Der junge Affe prüft mit dem Finger das Objektiv.
    Fotoquelle: ZDF/Mathew Gordon
  • Die neugierigen Erdmännchen untersuchen mit großem Eifer den künstlichen Verwandten. Vergrößern
    Die neugierigen Erdmännchen untersuchen mit großem Eifer den künstlichen Verwandten.
    Fotoquelle: ZDF/Richard Jones
  • Bis ins Detail nachgebildet, ist der Erdmännchen-Roboter nur am Kameraauge zu erkennen. Vergrößern
    Bis ins Detail nachgebildet, ist der Erdmännchen-Roboter nur am Kameraauge zu erkennen.
    Fotoquelle: ZDF/Richard Jones
  • So sieht der Erdmännchen-Animatronik seine lebendigen Artgenossen. Vergrößern
    So sieht der Erdmännchen-Animatronik seine lebendigen Artgenossen.
    Fotoquelle: ZDF/Philip Dalton
  • Vorsichtig tasten sich die Erdmännchen an die Spionage-Speikobra heran. Für den Umgang mit dem giftigen Reptil haben sie spezielle Taktiken entwickelt. Vergrößern
    Vorsichtig tasten sich die Erdmännchen an die Spionage-Speikobra heran. Für den Umgang mit dem giftigen Reptil haben sie spezielle Taktiken entwickelt.
    Fotoquelle: ZDF/Richard Jones
  • Mohrenmakis nutzen giftige Tausendfüßer, um sich mit deren giftigen Sekreten einzureiben. So schützen sie sich gegen lästige Parasiten. Vergrößern
    Mohrenmakis nutzen giftige Tausendfüßer, um sich mit deren giftigen Sekreten einzureiben. So schützen sie sich gegen lästige Parasiten.
    Fotoquelle: ZDF/Stephen Downer
Natur+Reisen, Tiere
Näher geht nicht
Von Andreas Schöttl

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
ZDF
So., 19.08.
19:30 - 20:15


Animatroniks sind ultra-realistische Tierroboter. Sie sehen echten Tieren zum Verwechseln ähnlich. Im Rahmen der ZDF-Reihe "Terra X" kommen sie nun erneut zum Einsatz.

In freier Wildbahn lebende Tiere sind meist sehr scheu. Gerade das ihnen oftmals fremde Wesen Mensch dulden sie nicht allzu gerne in ihrem Revier. Tierfilmer standen so immer wieder vor dem Problem, wie sich wilden und mithin auch gefährlichen Tieren nähern, ohne bemerkt oder gar angegriffen zu werden. Die Lösung: Animatroniks! Das sind ultra-realistische Tierroboter. Von Wissenschaftlern so originalgetreu wie möglich nachgebaut, nähert sich das kopierte Lebewesen beispielsweise einer Gruppe von Schimpansen, Erdmännchen oder Pinguinen. Der Clou ist, dass der verkleidete Roboter meist auch noch so riecht wie sein vermeintlicher Artgenosse. Mit Kameras beispielsweise im künstlichen Auge ausgerüstet, kann er inmitten in einem Rudel oder in einem sonst nicht zu erreichenden Tierbau filmen. Die Aufnahmen, die auf diese Weise generiet werden, sind absolut spektakulär, wie die "Terra X"-Dokumentation Spione im "Tierreich – Smarte Strategen" beweist.

Bereits Anfang des Jahres waren im Rahmen von "Terra X" erste Bilder gefilmt von den Animatroniks zu sehen. Der Beitrag sorgte für Aufsehen, denn die unmittelbare Nähe beispielsweise zu Hundewelpen oder Krähen beim Nahrungserwerb war überaus beeindruckend. Nun setzt die ZDF-Reihe die sehenswerten "Auftritte" der filmenden Tierroboter fort. Zu sehen ist jetzt unter anderem, wie die Erdmännchen Afrikas ihren mutigen Kampf gegen eine Speikobra aufnehmen oder eine Elefantenherde gemeinsam ihre Jungen gegen die Angriffe von Wildhunden verteidigt. Eine künstliche Klapperschlange trägt in ihrem linken Auge eine Spionagekamera. Sie spioniert in Nordamerika Präriehunde aus.


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

HR Logo

Elefant, Tiger & Co. - Schwer verliebt

Natur+Reisen | 16.11.2018 | 14:20 - 15:10 Uhr (noch 31 Min.)
3.63/5016
Lesermeinung
HR Logo

Giraffe, Erdmännchen & Co. - Wo sind die Stachelleguane?

Natur+Reisen | 16.11.2018 | 15:10 - 16:00 Uhr
3.2/5050
Lesermeinung
NDR LOGO

Leopard, Seebär & Co.

Natur+Reisen | 16.11.2018 | 17:10 - 18:00 Uhr
3.22/5018
Lesermeinung
News
2015 hatte die "Lindenstraße" ihr 30-jähriges Jubiläum gefeiert.

Eine Ära geht zu Ende: Die ARD-Serie "Lindenstraße" wird 2020 eingestellt. Das teilte der WDR, der d…  Mehr

Rolf Hoppe (mit Karin Lesch) im Märchenklassiker "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel". Die ARD zeigt den Film an Heiligabend um 12 Uhr, zudem wird er an den Feiertagen in den Dritten Programmen laufen.

An den Feiertagen wird er als König von "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" wieder Dauergast in Deuts…  Mehr

Bruno Schumann (Christian Berkel) kann sich gut in Täter und vor allem Verbrechensopfer einfühlen. So spürt er, dass ein Berliner Flüchtlingshelfer selbst mit inneren Dämonen zu kämpfen hatte.

Der Serien-Hit geht in die nächste Staffel – und das auf gewohntem Niveau. Der erste Fall dreht sich…  Mehr

Man mag sie verächtlich "die Olsen-Bande" nennen, aber sie sind schwer auf Zack: Hier nehmen Jochen Falk (Henry Hübchen, links), Locke, der Logistiker (Thomas Thieme, zweiter von links) und Jacky, der Techniker (Michael Gwisdek, rechts), ihren Ex-Feind Kern vom BND (Jürgen Prochnow) in die Mitte.

Vier alte DDR-Agenten werden vom Bundesnachrichtendienst angeheuert. Was für eine wunderbare Komödie…  Mehr

Zwei, die dabei waren, als Punk erfunden wurde: Campino (links) mit seinem Londoner "Pendant" Bob Geldof.

Campino auf den Spuren seines musikalisch-weltanschaulichen Hintergrunds: ARTE zeigt seine sehenswer…  Mehr