Spione im Tierreich - Smarte Strategen

  • Viel näher geht kaum: Ein Animatronik hat sich zwischen eine Gruppe Schimpansen geschmuggelt. Vergrößern
    Viel näher geht kaum: Ein Animatronik hat sich zwischen eine Gruppe Schimpansen geschmuggelt.
    Fotoquelle: ZDF / Matthew Gordon
  • Der Präriehund-Roboter mit Kameraauge ist dem lebenden Original täuschend echt nachgebildet. Die Fellhaare sind per Hand in die Silikonhaut gesteckt worden. Vergrößern
    Der Präriehund-Roboter mit Kameraauge ist dem lebenden Original täuschend echt nachgebildet. Die Fellhaare sind per Hand in die Silikonhaut gesteckt worden.
    Fotoquelle: ZDF / Richard Jones
  • Ausgetrickst! Erstaunt schauen diese Adéliepinguine in eine Kamera, die in einem künstlichen Ei versteckt ist. Vergrößern
    Ausgetrickst! Erstaunt schauen diese Adéliepinguine in eine Kamera, die in einem künstlichen Ei versteckt ist.
    Fotoquelle: ZDF / John Downer
  • Aus einem künstlichen Straußenküken heraus beobachtet eine versteckte Minikamera das Schlüpfen seiner lebendigen Artgenossen. Vergrößern
    Aus einem künstlichen Straußenküken heraus beobachtet eine versteckte Minikamera das Schlüpfen seiner lebendigen Artgenossen.
    Fotoquelle: ZDF / Rob Pilley
  • Wo steckt denn nun der Roboter? Der Animatronik (rechts) mit Kamera im rechten Auge wird von seinen lebendigen Straußengeschwistern arglos angenommen. Vergrößern
    Wo steckt denn nun der Roboter? Der Animatronik (rechts) mit Kamera im rechten Auge wird von seinen lebendigen Straußengeschwistern arglos angenommen.
    Fotoquelle: ZDF / Rod Clark
  • Bis ins Detail nachgebildet, ist der Erdmännchen-Roboter nur am Kameraauge zu erkennen. Vergrößern
    Bis ins Detail nachgebildet, ist der Erdmännchen-Roboter nur am Kameraauge zu erkennen.
    Fotoquelle: ZDF / Richard Jones
  • Beeindruckende Nähe: So sieht der Erdmännchen-Animatronik seine lebendigen Artgenossen. Vergrößern
    Beeindruckende Nähe: So sieht der Erdmännchen-Animatronik seine lebendigen Artgenossen.
    Fotoquelle: ZDF / Philip Dalton
  • Diese künstliche Klapperschlange trägt in ihrem linken Auge eine Spionagekamera. Sie soll in Nordamerika Präriehunde ausspähen. Vergrößern
    Diese künstliche Klapperschlange trägt in ihrem linken Auge eine Spionagekamera. Sie soll in Nordamerika Präriehunde ausspähen.
    Fotoquelle: ZDF / Richard Jones
  • Aus der Sicht einer Spionage-Schildkröte wirkt dieser Elefant wie ein Gigant und somit besonders bedrohlich. Vergrößern
    Aus der Sicht einer Spionage-Schildkröte wirkt dieser Elefant wie ein Gigant und somit besonders bedrohlich.
    Fotoquelle: ZDF / Mikel W. Williams
Natur+Reisen, Tiere
Näher geht nicht
Von Andreas Schöttl

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
ZDF
So., 19.08.
19:30 - 20:15


Animatroniks sind ultra-realistische Tierroboter. Sie sehen echten Tieren zum Verwechseln ähnlich. Im Rahmen der ZDF-Reihe "Terra X" kommen sie nun erneut zum Einsatz.

In freier Wildbahn lebende Tiere sind meist sehr scheu. Gerade das ihnen oftmals fremde Wesen Mensch dulden sie nicht allzu gerne in ihrem Revier. Tierfilmer standen so immer wieder vor dem Problem, wie sich wilden und mithin auch gefährlichen Tieren nähern, ohne bemerkt oder gar angegriffen zu werden. Die Lösung: Animatroniks! Das sind ultra-realistische Tierroboter. Von Wissenschaftlern so originalgetreu wie möglich nachgebaut, nähert sich das kopierte Lebewesen beispielsweise einer Gruppe von Schimpansen, Erdmännchen oder Pinguinen. Der Clou ist, dass der verkleidete Roboter meist auch noch so riecht wie sein vermeintlicher Artgenosse. Mit Kameras beispielsweise im künstlichen Auge ausgerüstet, kann er inmitten in einem Rudel oder in einem sonst nicht zu erreichenden Tierbau filmen. Die Aufnahmen, die auf diese Weise generiet werden, sind absolut spektakulär, wie die "Terra X"-Dokumentation Spione im "Tierreich – Smarte Strategen" beweist.

Bereits Anfang des Jahres waren im Rahmen von "Terra X" erste Bilder gefilmt von den Animatroniks zu sehen. Der Beitrag sorgte für Aufsehen, denn die unmittelbare Nähe beispielsweise zu Hundewelpen oder Krähen beim Nahrungserwerb war überaus beeindruckend. Nun setzt die ZDF-Reihe die sehenswerten "Auftritte" der filmenden Tierroboter fort. Zu sehen ist jetzt unter anderem, wie die Erdmännchen Afrikas ihren mutigen Kampf gegen eine Speikobra aufnehmen oder eine Elefantenherde gemeinsam ihre Jungen gegen die Angriffe von Wildhunden verteidigt. Eine künstliche Klapperschlange trägt in ihrem linken Auge eine Spionagekamera. Sie spioniert in Nordamerika Präriehunde aus.


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Kamele in der Wüste Gobi.

Wüstenschiffe - Von Kamelen und Menschen

Natur+Reisen | 26.09.2018 | 03:15 - 04:00 Uhr
2/503
Lesermeinung
HR Logo

Giraffe, Erdmännchen & Co. - Ein Gorillababy namens Wela

Natur+Reisen | 26.09.2018 | 04:35 - 05:25 Uhr
3.2/5049
Lesermeinung
MDR Die Falknerei am Rennsteig

Die Falknerei am Rennsteig

Natur+Reisen | 26.09.2018 | 06:35 - 07:00 Uhr
/500
Lesermeinung
News
TV-Regisseur Kai Tilgen blickt in seinem Buch "Wie ich mir meinen Platz in der Fernsehhölle verdient habe" hinter die Kulissen des Fernsehgeschäfts.

Ein TV-Regisseur verrät in seinem Buch, wie es hinter den Kulissen von Casting-Shows wie "DSDS" zuge…  Mehr

Lars Steinhöfel (links) und Dominik Schmitt sind seit einem Jahr ein Paar.

"Unter uns"-Fans kennen Lars Steinhöfel als "Easy". Nun hat der Schauspieler bei Instagram sein priv…  Mehr

Popo-Wackeln bei "Die Höhle der Löwen": Mit "TwerXout" möchten Kristina Markstetter und Rimma Banina einen neuen Fitnesstrend schaffen.

Mit einer ungewöhnlichen Geschäftsidee wollen zwei Gründerinnen die "Löwen" zu einer Investition ver…  Mehr

Maybrit Illner lag mit ihrer Talkshow in Sachen Quote im ersten Halbjahr 2018 vor der Konkurrenz.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Mel Gibson dreht einen Westernklassiker neu.

Der Western "The Wild Bunch" war im Original ziemlich brutal und wurde wegen der exzessiven Gewaltda…  Mehr