Tatort
Serie, Krimireihe • 02.10.2022 • 20:15 - 21:45
Lesermeinung
Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) aus dem Wiener "Tatort" bekommen es in "Das Tor zur Hölle" mit Exorzisten, Besessenen und Teufelsbegeisterten zu tun.
Vergrößern
Wilfried Schüssler (Markus Schleinzer, links) und Kaplan Raimund (Lukas Watzl) erklären den Ermittelnden die Arbeit der katholischen Kirche in Sachen "Befreiungsdienst".
Vergrößern
Ein Highlight des "Tatorts": Die junge Nathalie (Maresi Riegner) scheint - glaubhaft - von einem Dämon besessen.
Vergrößern
Hochinteressant, dieses Okkulte! Wissenschaftlerin Tea Berkovic (Angela Gregovic) und Psychiater August Sittsam (Sven Eric Bechtolf) beschäftigen sich beide mit dem Teuflischen und seiner Wirkung in der Welt.
Vergrößern
Ermittlerin Bibi Fellner (Adele Neuhauser, zweite von links) und ihr Kollege Moritz Eisner (Harald Krassnitzer, links) befragen die Okkultismus-Fachkräfte Tea Berkovic (Angela Gregovic) und August Sittsam (Sven Eric Bechtolf).
Vergrößern
Bibi Fellner (Adele Neuhauser) und ihr Kollege Moritz Eisner (Harald Krassnitzer, zweiter von links) fühlen dem halbseidenen Informanten Günther Dambusch (Roland Düringer) auf den Zahn. Ein Wiener "Tatort"-Klassiker: Bibi kennt den Ex-Zuhälter von früher und das "privater", als man solche Personen im Polizeidienst kennen sollte.
Vergrößern
Günther Dambusch (Roland Düringer) kennt sich mit allem "Teuflischen" aus.
Vergrößern
Gruselige Begegnungen: Bibi Fellner (Adele Neuhauser, links) sucht Nathalie (Maresi Riegner) in ihrem Hotel auf.
Vergrößern
Mit echtem Blut geschrieben: Die Wiener Polizei findet ein verdächtiges Satans-Symbol auf der Straße. Es wundern sich, von links: zwei Spurensichernde (Statisten), Günther Dambusch (Roland Düringer), Moritz Eisner (Harald Krassnitzer), Werner Krindl (Günter Franzmeier) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser).
Vergrößern
Produktionsland
A
Produktionsdatum
2022
Altersfreigabe
12+
Serie, Krimireihe

Wiener Exorzisten

Von Eric Leimann

Ein Wiener Priester wurde ermordet. Er arbeitete im "Befreiungsdienst", auch als Exorzismus bekannt. Die "Tatort"-Ermittelnden Eisner (Harald Krassnitzer) und Fellner (Adele Neuhauser) tauchen in eine obskure Welt ein und lernen darin Pfarrer, Psychiater und Teufelsbegeisterte kennen.

Mitten in Wien wird ein Priester am Fuß einer Treppe ermordet aufgefunden. Es handelt sich um den im "Befreiungsdienst" tätigen Prälaten Manfred Gabler – einen Exorzisten. Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) erfahren, dass der Mann mitten in einem – offenbar geheimen – Projekt steckte und sich mit einer unbekannten Person traf. Natürlich hatte der Priester, eine ziemliche B-Movie-Idee, ein Amulett mit dem Satanssymbol bei sich. Moritz und Bibi nehmen im neuen "Tatort" das Umfeld des Toten unter die Lupe und treffen dabei auf Menschen, die Teufelsaustreibungen, Besessenheit und sogar die Suche nach einem angeblich in Wien befindlichen "Tor zur Hölle" ziemlich ernsthaft – aber von unterschiedlichen Disziplinen kommend – betreiben.

Der junge Kaplan Raimund (Lukas Watzl), so etwas wie der designierte Nachfolger des verstorbenen Teufelsaustreibers, Okkultismusforscherin Tea Berkovic (Angela Gregovic) und Psychiater August Sittsam (Sven Eric Bechtolf), der von der Kirche bei Befreiungsdiensten hinzugezogen wird, klären in der Geschichte über die Welt des Teufels und seine irdischen Machenschaften auf. Selbstredend muss es dabei auch wieder eine Figur aus Bibis Vergangenheit geben, die bei den Ermittlungen eine wichtige Rolle spielt. Ex-Zuhälter Günther Dambusch (Roland Düringer) scheint mehr über den Fall zu wissen, lebt aber in einer nervösen Furcht vor den Kräften eines diffusen Bösen und ist deshalb sparsam mit seinen Informationen. Wird er Moritz Eisner und Bibi Fellner, die außerdem noch von Gruselträumen aus ihrer Kindheit verfolgt wird, weiterhelfen können?

PRISMA EMPFIEHLT
Täglich das Beste aus der Unterhaltungswelt bequem in Ihr Mail-Postfach? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "PRISMA EMPFIEHLT" und erhalten ab sofort die TV-Tipps des Tages sowie ausgewählte Streaming- und Kino-Highlights.

Das Okkulte hat dem "Tatort" selten gutgetan

Auch eine tatsächlich "besessene" Figur gibt es im Drehbuch des erfahrenen österreichischen Filmemachers Thomas Roth, dessen größter Erfolg als Regisseur wohl das 2008 gedrehte Falco-Biopics "Verdammt, wir leben noch" ist: Die junge Nathalie (Maresi Riegner) spricht zwischendurch unerwartet in fremden Stimmen und soll von einem Dämon besessen sein. Der Austreibungs-Prozess läuft. Könnte eine wiederhergestellte Nathalie, die zu dessen Lebzeiten mit dem toten Priester zu tun hatte, wichtige Erkenntnisse liefern? Dafür müsste die seltsame, mädchenhafte Frau erst mal wieder ganz "bei sich" sein. Moritz und Bibi sollen vor der Tür warten, während der neue Exorzist seinem Dienst nachgeht. Doch geht es in diesem ersten Wiener "Tatort" der Saison 2022/23 überhaupt mit rechten Dingen zu?

Ausflüge in die Welt des Teufels und des Okkulten haben dem "Tatort" in den letzten Jahren selten gutgetan. Der Stuttgarter Fall "Hüter der Schwelle" (2019) war einer der schwächsten der in den letzten Jahre fast stabil herausragenden Schwaben-"Tatorte". Auch das experimentierfreudige Frankfurter Revier tat sich mit dem Horror-"Tatort: Fürchte dich" (2017) keinen Gefallen. Einzig und allein die Dresdner Folge "Parasomnia" (2020) war eine wunderbar stimmungsvolle "Tatort"-Variante des artverwandten Grusel-, Geister- und Haus-Horror-Genres. Der Krimi gelang deshalb, weil die Filmemacher und ihre Figuren das Übernatürliche ernst nahmen.

Die Besessene ist eine Entdeckung

Genau das ist jedoch ein großes Problem beim Wiener Okkultismus-Krimi: Er scheint irgendwie selbst nicht so recht an seine Geschichte zu glauben. Gut, Bibi hat Albträume von Geisterbeschwörungen, die sie als Kind erlebte, und sie trifft ein vom Dämon besessenes Mädchen, dessen teuflische Persönlichkeit die erfahrene Ermittlerin durchaus aus dem Konzept zu bringen versteht. Hingegen kommt Moritz Eisner der Part des weltlichen Kritikers zu, der alles Übersinnliche abstreitet und spöttisch kommentiert. Das sonstige Personal des Wiener "Tatort"-Veteranen Thomas Roth (Buch und Regie) ist dann ziemlich offensichtlich dazu da, Zuschauerinnen und Zuschauern die Rechercheergebnisse der Macher Erklärbär-mäßig aus unterschiedlichen Perspektiven nahezubringen: Theorien und Hintergründe zum Okkulten gibt es von Kirchenvertretern, Historikern, Psychiatern und natürlich den Okkultisten und Besessenen selbst.

Leider hat man dabei durchgängig das Gefühl, einem inszenierten Mummenschanz beizuwohnen. Schlimmer noch: Sogar die Figuren des Krimis agieren so chargenhaft, als ob man sich in einem Schmunzelkrimi der nicht allzu anspruchsvollen Sorte befände und ein wenig mit dem Horrorgenre aus einer sehr altmodischen, ironisierenden Ecke gespielt würde.

Eine positive Ausnahme gilt es festzuhalten: Immer dann, wenn die bereits mit vielen Preisen ausgezeichnete junge österreichische Schauspielerin Maresi Riegner als vom Dämon Besessene auftaucht, läuft einem ein Schauer über den Rücken, und man könnte meinen, dieser altbackene "Tatort" könne doch irgendwann noch die Kurve kriegen. Tut er aber nicht: "Das Tor zur Hölle" ist der definitiv schwächste Wiener Beitrag seit einigen Jahren.

Tatort: Das Tor zur Hölle – So. 02.10. – ARD: 20.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
top stars
Das beste aus dem magazin
Sonja Gerhardt als Lisa Scheel
Star-News

Sonja Gerhardt: "Ich finde Filme, die auf wahren Begebenheiten beruhen, toll"

Sonja Gerhardt spielt die junge Ärztin Lisa Scheel, die sich als eine der ersten Frauen auf dem Gebiet der Chirurgie durchsetzen möchte. Der Spielfilm beruht auf wahren Begebenheiten.
Annekathrin Schrödl ist Apothekerin bei der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD), Berlin.
Gesundheit

So wichtig ist der Beipackzettel

Mit ein paar Tipps ist es gar nicht schwer, die hilfreichen Informationen für eine sichere Anwendung zu finden und sich beispielsweise nicht von den vielen Angaben zu Nebenwirkungen verunsichern zu lassen.
Janina Fautz in "Auris".
HALLO!

Janina Fautz: "Ausgedachte Fälle sind mir lieber"

Ab dem 13. Dezember sind bei RTL+ die Krimis "Auris – Der Fall Hegel" und "Auris – Die Frequenz des Todes" zu sehen. Janina Fautz spielt darin eine True-Crime-Podcasterin.
Weihnachtsdorf des Hauses Käthe Wohlfahrt
Nächste Ausfahrt

Weihnachtsdorf in Rothenburg ob der Tauber

Wer noch nicht so richtig in Weihnachtsstimmung ist, sollte über einen Besuch in Rothenburg ob der Tauber nachdenken. Denn hier könnte sich das ganz schnell ändern. Der Grund: Am Marktplatz befindet sich das Weihnachtsdorf des Hauses Käthe Wohlfahrt.
Dr. med. Lutz Lindner, DEAA, ist Facharzt für Anästhesie an der Cambomed Klinik, Kempten.
Gesundheit

Keine Angst vor der Narkose

Die Anästhesie hat in den vergangenen Jahren große Fortschritte gemacht. Zum einen sind sehr gut verträgliche und kreislaufschonende Medikamente entwickelt worden.
Stefanie Stappenbeck und Wanja Mues spielen die Hauptrollen in der neuen NDR Serie "Retoure".
HALLO!

"Es ist schwieriger, Leute zum Lachen als zum Mitfühlen zu bewegen"

Ein Turbokapitalist aus dem Westen plant ein verschlafenes Retouren-Center in Mecklenburg-Vorpommern zu einem Global Player umzubauen. Er hat dabei nicht mit der taffen Chefin und ihrer Brigade gerechnet. In der neuen Serie "Retoure" spielt Stefanie Stappenbeck die Hauptrolle. Wir haben mit ihr gesprochen.