The Bomb

  • Die zweite in einem Krieg eingesetzte Atomwaffe, die Bombe "Fat Man", wurde am 9. August 1945 von einem US-amerikanischen Flugzeug über der japanischen Stadt Nagasaki abgeworfen, die dabei größtenteils zerstört wurde. Vergrößern
    Die zweite in einem Krieg eingesetzte Atomwaffe, die Bombe "Fat Man", wurde am 9. August 1945 von einem US-amerikanischen Flugzeug über der japanischen Stadt Nagasaki abgeworfen, die dabei größtenteils zerstört wurde.
    Fotoquelle: ARTE France
  • Albert Einstein (li.) und Robert Oppenheimer (re.), der "Vater der Atombombe" Vergrößern
    Albert Einstein (li.) und Robert Oppenheimer (re.), der "Vater der Atombombe"
    Fotoquelle: ARTE France
  • General Leslie R. Groves war der oberste militärische Entscheidungsträger des Manhattan-Projekts zur Entwicklung der ersten Atombombe. Hier ist er vor einer Landkarte des südlichen Pazifischen Ozeans zu sehen. Vergrößern
    General Leslie R. Groves war der oberste militärische Entscheidungsträger des Manhattan-Projekts zur Entwicklung der ersten Atombombe. Hier ist er vor einer Landkarte des südlichen Pazifischen Ozeans zu sehen.
    Fotoquelle: ARTE France
  • Kernwaffentest "Truckee" am 9. Juni 1962 nahe der Weihnachtsinseln im Indischen Ozean Vergrößern
    Kernwaffentest "Truckee" am 9. Juni 1962 nahe der Weihnachtsinseln im Indischen Ozean
    Fotoquelle: ARTE France
  • General Leslie R. Groves auf dem Gelände des Trinity-Tests. Vergrößern
    General Leslie R. Groves auf dem Gelände des Trinity-Tests.
    Fotoquelle: ARTE France
  • Die allererste Bombe während des Trinity-Tests in New Mexico erhielt den Codenamen "The Gadget". Sie wurde auf einen circa 30 Meter hohen Stahlturm gehievt. Vergrößern
    Die allererste Bombe während des Trinity-Tests in New Mexico erhielt den Codenamen "The Gadget". Sie wurde auf einen circa 30 Meter hohen Stahlturm gehievt.
    Fotoquelle: ARTE France
  • Operation Dominic: eine Reihe von Kernwaffentests der USA, die zwischen dem 25. April und dem 17. Juli 1962 durchgeführt wurden (hier "Bluestone") Vergrößern
    Operation Dominic: eine Reihe von Kernwaffentests der USA, die zwischen dem 25. April und dem 17. Juli 1962 durchgeführt wurden (hier "Bluestone")
    Fotoquelle: ARTE France
  • Das einzig bestehende Farbfoto des Trinity-Tests, der ersten von den USA durchgeführten Atomexplosion am 16. Juli 1945 im Rahmen des Manhattan-Projekts. Vergrößern
    Das einzig bestehende Farbfoto des Trinity-Tests, der ersten von den USA durchgeführten Atomexplosion am 16. Juli 1945 im Rahmen des Manhattan-Projekts.
    Fotoquelle: ARTE France
Spielfilm, Dokumentarfilm
Die Büchse der Pandora
Von Eric Leimann

Infos
Synchronfassung, Online verfügbar von 07/08 bis 12/09
Produktionsland
USA
Produktionsdatum
2015
arte
Di., 07.08.
20:15 - 21:55


Eine Dokumentation beschreibt detailliert das Entstehen der ersten Atombomben – und wie sie die Welt veränderten. Filmemacher Rushmore Denooyer fand dafür seltene und bislang unter Verschluss gehaltene Filmaufnahmen.

Über den japanischen Städten Hiroshima und Nagasaki explodierten am 6. und 9. August 1945 die ersten Atombomben. Sie beendeten den Zweiten Weltkrieg, der nach Deutschlands Kapitulation noch immer zwischen Japan und den USA im Pazifikraum tobte. Der Dokumentarfilmer Rushmore Denooyer widmete sich 2015 – zum 50. Jubiläum der Massenvernichtungswaffe – ausführlich deren Entstehung. Sein Film "The Bomb", den ARTE in deutscher Erstausstrahlung zeigt, bringt letzte Zeitzeugen des mit großer Eile und unbändigem Ehrgeiz betriebenen amerikanischen Nuklearprojekts vor die Kamera. Viele der mit Sorgfalt restaurierten Aufnahmen von Bombentests und damaligen Wissenschaftlern standen bis vor Kurzem unter Verschluss.

Rushmore Denooyer, der sich filmisch schon verschiedenen populären Wissenschaftsthemen widmete – von diversen Weltall-Phänomenen bis zur Titanic -, erzählt umfassend die Entstehungsgeschichte der amerikanischen Atombombe. Mit enormem finanziellen Aufwand und gewaltiger Manpower wurde ihr Entstehen ab 1942 im geheimen "Manhattan-Projekt" unter General Leslie R. Groves vorangetrieben.

Groß war die Angst, Hitler-Deutschland könne die Waffe zuerst erfinden, und damit den Krieg für sich entscheiden. Doch Denooyer bleibt nicht bei der Kapitulation Japans stehen, denn danach geht der "Siegeszug" der selbstzerstörerischsten Waffe, die Menschen jemals erfanden, weiter. Immer größere und modernere Massenvernichtungswaffen wurden in den Jahren nach 1945 gebaut und getestet. Als die Russen 1949 in Kasachstan ihre erste Atombombe zündeten, stellte dies für die mittlerweile von ihren ehemaligen Kriegspartnern entfremdeten West-Alliierten ein Schock dar. Die Welt befand sich fortan im gefährlichen Dauerzustand des "Kalten Kriegs" – der mehrfach ein mörderisch heißer zu werden drohte.

Dem manchmal etwas plakativ "amerikanisch" getexteten Dokumentarfilm, der allerdings faszinierende Bilder und Zeitzeugeninterviews präsentiert, folgt um 21.55 Uhr "Death By Hanging" – ein Film über den hierzulande weitgehend unbekannten Kriegsverbrecherprozess von Tokio. Sozusagen die "Nürnberger Prozesse" der Alliierten gegen das unterlegene Japan. Die 60 Minuten lange, französisch-kanadische Produktion von 2015 zeigt das Scheitern einer gesellschaftlichen Aufarbeitung von Kriegsverbrechen, welches im Chaos und einer Farce endete.

Abschluss des ARTE-Themenabends über drohende und reale Atomkriege bildet um 22.55 Uhr das 105 Minuten lange "The Man Who Saved the World ". Peter Anthonys Dokumentarfilm von 2014 porträtiert den im September 2017 verstorbenen russischen Oberst Stanislaw Petrow. 1983 verhinderte er einen Atomkrieg, indem er einen – später als Fehlalarm aufgedeckten – Angriff westlicher Atomraketen auf die Sowjetunion nicht an seine Vorgesetzten weitergab.


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Architektonische Vision des Schweizer Architekten Walter Hermann Jonas

Generation Sputnik - Das goldene Zeitalter der Science-Fiction

Spielfilm | 18.01.2019 | 23:15 - 00:10 Uhr
/500
Lesermeinung
arte .

Im Schatten des Mondes

Spielfilm | 19.01.2019 | 20:15 - 21:50 Uhr
/500
Lesermeinung
HR Demo Schild Snowden.

Im Rausch der Daten - Netz und Demokratie

Spielfilm | 21.01.2019 | 01:30 - 03:00 Uhr
3/502
Lesermeinung
News
Gisele Oppermann hat schlechte Laune. Auf die Dschungelprüfung "Alarm in Cobra 11" hat sie so gar keine Lust.

Karma is a bitch: Einen Tag, nachdem sie Bastian Yotta seine Null-Sterne-Ausbeute ziemlich dreist un…  Mehr

Rückschlag für Sarah Lombardi.

Bittere Nachrichten für Sarah Lombardi bei "Dancing on Ice". Die Sängerin hat sich an der Hüfte verl…  Mehr

Eric Bana schlüpft für die Serie "Dirty John" in die Rolle des John Meehan.

Die neue Netflix-Serie startet am Valentinstag – aber romantisch ist anders. Die reichlich unheimlic…  Mehr

Druck für den WDR und seinen Intendanten Tom Buhrow: Wie am Montag bekannt wurde, ist in drei Ausgaben der WDR-Reihe "Menschen hautnah" das selbe Paar zu sehen, obwohl anderes suggeriert wurde. In einer Pressemitteilung äußerte sich der Sender nun zu den Vorwürfen. Fehler bei Jahreszahlen und Altersangaben räumte der WDR bereits ein.

Drei Ausgaben der WDR-Reihe "Menschen hautnah" weisen Ungereimtheiten auf. Der Sender räumt Fehler e…  Mehr

Das Grimme-Institut hat die Nominierungen für den diesjährigen Grimme-Preis bekannt gegeben. Neben zahlreichen Nominierungen für das öffentlich-rechtliche Fernsehen, hat die Jury auch einige Überraschungen aus dem Hut gezaubert. Erstmals könnte etwa ein YouTuber gewinnen: LeFloid mit seiner Produktion "LeFloid vs. The World" darf auf einen Grimme-Preis hoffen.

16 Preise werden am 5. April vergeben, 70 Nominierte dürfen sich Hoffnungen machen. Wie schon in den…  Mehr