Neues Rätsel um den Pharao Tutanchamun: Bei einem Umzug seines Grabes entdeckten Forscher bis dato unbekannte Spuren. Was steckt hinter diesen Funden?

Diese Details werfen ein völlig neues Licht auf den altägyptischen König und Pharao: Etwa ein Jahrhundert nach dem historischen Fund des Archäologen Howard Carter 1922 gibt das Grab Tutanchamuns heute wieder neue Rätsel auf. Wegen eines Umzugs der Überreste des Grabes ins Große Ägyptische Museum beschäftigten sich die Forscher jetzt erneut mit dem historischen Schatz – und stießen auf neue Spuren. Entfernte und neu eingravierte Schriftzüge könnten bedeuten, dass es neben Tutanchamun noch eine Pharaonin gegeben hat. Außerdem scheint es Hinweise dafür zu geben, dass der Pharao eine körperliche Beeinträchtigung hatte. Und wo sind wohl die aus dem umfangreichen Schatz aus mehr als 5.000 Objekten entwendeten Teile, die überall auf der Welt versteckt sein könnten?

Mit der Dokumentation "Tutanchamun, Neues aus dem Grab", die nun bei ARTE zum ersten Mal ausgestrahlt wird, wirft der Regisseur Frédéric Wilner einen ganz neuen Blick auf die Legende Tutanchamuns und enthüllt spannende Details, die bisher noch nicht erforscht wurden. Unterstützung erhält er von den drei Forschern Marc Gabolde, Dimitri Laboury und Christian Loeben, die die spektakulären Entdeckungen kommentieren und sich dabei die Frage stellen: Steckt hinter den neuen Vermutungen auch eine Wahrheit?


Quelle: teleschau – der Mediendienst