Ein neuer Fall für Maria Wern: Mitten auf der Straße wird die 17-jährige Pfarrerstochter Cecilia ermordet aufgefunden. In ihrem weißen Kleid sieht sie zwar aus wie ein Engel, doch der war sie beileibe nicht. Vielmehr mobbte sie den geistig zurückgebliebenen Hausmeister ihres Gymnasiums und auch die Mitschülerinnen hatten eher Angst vor ihr. Im Spind der Toten findet Maria Wern jede Menge teure Markenartikel. Der Vater, Pastor der örtlichen Kirchengemeinde, hat keine Ahnung, mit welchen Nebenjobs seine Tochter das nötige Kleingeld dafür verdiente. Als dann auch noch Cecilias Klassenlehrer Selbstmord begeht, nimmt sich Maria Cecilias Computer vor und macht eine interessante Entdeckung ...

Nach "Maria Wern, Kripo Gotland - Und die Götter schweigen" und "Maria Wern, Kripo Gotland - Totenwache" ist dies (hierzulande) der dritte und vorerst letzte Krimi um die Ermittlerin Maria Wern, der erneut von Erik Leijonborg nach den Romanen von Anna Jansson auf Gotland in Szene gesetzt wurde. Wie immer überzeugt Eva Röse in der Hauptrolle der verwitweten Kriminalistin und alleinerziehenden Mutter, die sich in dieser Folge auf eine Affäre mit ihrem Kollegen und Ex-Freund Patrik alias Reuben Sallmander ("Verdammnis", "Verblendung", "Mankells Wallander - Der Scharfschütze") einlässt.

Foto: ARD/Degeto/Eyeworks Film Gemini/Calle Persson