Eine Nacht auf und um Hamburgs Amüsiermeile: Nachdem der gefrustete Postbote Manfred herausgefunden hat, dass ihn seine Frau betrügt, nimmt er eine Knarre und läuft Amok. Ein Schuss trifft ausgerechnet Ex-Knacki Johnny, der sich gerade ein neues Leben aufbauen wollte. Außerdem gibt es noch den mafiosen Club-Besitzer, eine Ehepaar mit Problemen, den schmierigen Wolfgang, Crash-Kids, den alleinstehenden Fitnesstrainer usw. Alle treffen sie irgendwann auf Taxifahrer Rasta Robby, der gleich einem roten Faden durch die vielen Episoden führt.

Fernab vom deutschen Komödien-Einerlei zeigt Genremeister Sönke Wortmann hier meist einfache Menschen in alltäglichen , aber auch ungewöhnlichen Situationen. Dass dabei nicht alle Episoden gleich stark sind, ist schade. Denn der Film hat eine prickelnde Erzählstruktur - Rückblenden, Verknüpfungen usw. - viele gute Darsteller und eine bemerkenswerte Fotografie. Auf jeden Fall weckt der Film nach schlappen Werken wie "Das Superweib" große Hoffnungen für weitere Wortmann-Filme.