"Die Story im Ersten"

"Trumps Amerika": Stolpert der US-Präsident über Corona?

von Andreas Schoettl

Der US-Walhkampf läuft auf Hochtouren. Donald Trump will im November als US-Präsident wiedergewählt werden. Doch die Corona-Pandemie könnte für ihn zum Stolperstein werden.

ARD
Die Story im Ersten: Trumps Amerika
Dokumentation • 10.08.2020 • 23:00 Uhr

Es sah sehr gut aus für ihn. Anfang des Jahres schien es noch, als könne Donald Trump eine zweite Amtszeit als US-Präsident kaum mehr genommen werden. Vor allem die Wirtschaft brummte. Unter Trump waren die Arbeitslosenzahlen gerade auf ein 50-Jahres-Tief gesunken. Womöglich wären seine Umfragewerte noch weiter in die Höhe geschossen. Doch dann kam das Virus. Corona als der Stolperstein für Trump?

Trumps vielleicht größter Fehler als US-Präsident war, dass er die Gefahr der unsichtbaren Bedrohung aus dem chinesischen Wuhan zunächst nicht wahrnehmen wollte. Mittlerweile gelten die USA als eines der am stärksten betroffenen Länder der Pandemie. Mit furchtbaren Folgen: Mehr als 130.000 US-Bürger fielen dem Virus zu Opfer. Infiziert haben sich mehr als 3,5 Millionen Menschen.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Die ARD-Reporterinnen Claudia Buckenmaier und Marion Schmickler sind durch die Swing-States Arizona, Wisconsin und Michigan gereist. Sie wollten unter anderem herausfinden, welche Auswirkungen Trumps Fehleinschätzung der Pandemie gerade auf die ärmere Schicht der US-Bürger hat. Tatsächlich überdurchschnittlich stark von Corona getroffen sind schwarze Amerikaner. Sie arbeiten oft in den Billigjobs, die wenig Schutz vor dem Virus bieten. Zudem sind sie seltener krankenversichert.

Ihr Wut hat sich im Sommer auf den zahlreichen Demonstrationen gegen Rassismus Bahn gebrochen. Ausgerechnet Trump begegnete dem Missfallen seiner mitunter geschundenen Bürger allzu oft mit verächtlichen Bemerkungen. Die Konsequenzen für den Präsidenten sind eindeutig. Laut neuen Umfragewerten liegt Trump mit nur rund etwas mehr als 40 Prozent an Zustimmung hinter seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren