ARTE-Doku über die Ursprünge der Globalisierung

Wie China mit Silber zur Weltmacht wurde

von Andreas Schoettl

Der Einfluss des Silbers beeinflusste nicht nur die Geschichte Chinas. Die Gier nach dem Edelmetal führte in den vergangenen 400 Jahen auch zu der Entstehung und dem Untergang ganzer Imperien.

ARTE
Pures Silber. Oder: Wie China zur Weltmacht wurde
Dokumentation • 30.05.2020 • 20:15 Uhr

In vielen wissenschaftlichen und öffentlichen Diskussionen heißt es immer wieder, die Globalisierung sei ein ganz neues Phänomen, das in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg eingesetzt habe. Doch einige Historiker kritisieren diese zeitliche Einordnung der weltweiten Verflechtungen insbesondere in Wirtschaft und Handel eindeutig. So sei nach ihrer Meinung die Globalisierung bereits im 16. Jahrhundert mit dem einsetzenden globalen Markthandel und dem Beginn des "kapitalistischen Weltsystems" entstanden. Ihren Ursprung hatte sie vor nunmehr 400 Jahren auch nicht im sogenannten Westen. Sondern weit entfernt in China.

In der dreiteiligen Dokumentation "Pures Silber. Oder: Wie China zur Weltmacht wurde" beleuchten die Autoren, welchen Einfluss der Handel gerade mit Silber auf China und die Geschichte der Welt im Laufe der vergangenen rund 400 Jahre hatte. Dass das Vertrauen der Chinesen in das Edelmetall nahezu einen religiösen Charakter annahm, geht zurück auf eine Entscheidung des Kaisers. 1581 beschloss der damals mächtigste Mann der Welt, dass sein Volk die Steuern fortan nicht mehr in Form von Arbeit oder Sachleistungen, sondern in Silber zu entrichten habe. Das löst in China eine enorme Nachfrage nach dem Edelmetall aus.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Etwa zur gleichen Zeit entdeckten die Spanier in Südamerika die größten Silbervorräte der Welt. China beschloss, das Silber von der spanischen Krone zu importieren. Zwischen dem Reich der Mitte und der Kolonialmacht entstand ein blühender, weltumspannender Handel. Diese erste Form einer Globalisierung sorgte vor allem für einen Boom in China, das gleichzeitig eigene Luxusgüter wie Seide, Tee oder Porzellan exportieren konnte. Allerdings brachte dieser Reichtum auch Neider auf den Plan. Unter anderem das britische Empire wollte am neuen Markt teilhaben. Es folgten mitunter erbitterte Kriege.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren